Jagdgegner wird man nicht aus Langeweile, sondern aus Kenntnis dieser Tierquälerei.

Nachrichten

Meinungen

Die Jägerschaft legitimiert den Abschuss von jährlich rund 140.000 Tieren vor allem mit dem Argument, die Jagd würde die Population regulieren. Doch hält dieses Argument einer wissenschaftlichen Prüfung stand? Wir finden klar nein.

Wir fordern deshalb ein generelles Jagdverbot, damit diese unnötige Gewalt an Tieren ein Ende hat und die Wildtiere in Zukunft ein Leben ohne Furcht vor den Menschen führen können.

NetAP spricht sich klar gegen die Jagd aus. Befürwortern wie Gegnern empfehlen wir die Studie von Carlo Consiglio, Professor für Zoologie an der Universität Rom. Er ging der Frage nach, ob die Jagd zu rechtfertigen ist oder nicht. Seine Untersuchungen, die er in dem Buch „Vom Widersinn der Jagd“ vorstellt, sind wissenschaftlich abgesichert, sachlich vorgebracht und von zwingender Logik.