Tierwelt

Flachgesichtige Hunde haben ein hohes Risiko für schmerzhafte Hautkrankheiten

Eine neue Studie unter der Leitung des Royal Veterinary College (RVC) in London hat ergeben, dass flachgesichtige Hunde mit Hautfalten, wie Bulldoggen oder Möpse, bis zu 50-mal häufiger an einer schmerzhaften Hauterkrankung namens Hautfaltendermatitis erkranken.

Diese Erkrankung, die durch Reibung, übermässige Feuchtigkeit und mangelnde Belüftung tief in den Hautfalten hervorgerufen wird, kann für Hunde oft sehr belastend sein und zu erheblichen Beschwerden und Schmerzen führen, die sich in geröteter Haut, Geschwüren und schlechtem Geruch äussern.

Bei der Analyse der Aufzeichnungen von über 900’000 Hunden in England stellten die Experten fest, dass bei Englischen Bulldoggen am häufigsten Hautfaltendermatitis diagnostiziert wird. Im Vergleich zu Mischlingshunden hatten Englische Bulldoggen ein 49,1-fach höheres Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, gefolgt von Französischen Bulldoggen (26-faches Risiko), Möpsen (16-fach), Basset Hounds (10,7), Cockerspaniels (7,5), Shar Peis (6,4), Boxern (4,6) und Cavalier King Charles Spaniels (4,5). Die am besten geschützten Rassen waren dagegen Yorkshire-Terrier (0,1-faches Risiko), Border Collies (0,3), Whippets (0,43), Patterdale-Terrier (0,45) und Lhasa Apsos (0,47).

Die häufigsten Symptome der Hautfaltendermatitis waren gerötete Haut, Entzündungen, Feuchtigkeit, schlechter Geruch und Schmerzen, die am häufigsten an den Lippen (36,8 %), den Gesichtsfalten (22 %), den Vulva (14,2 %), den Nasenfalten (9 %), den Schwänzen (5,8 %) und den periokularen Falten (3,5 %) auftraten.

Hautfaltendermatitis ist ein häufiges Problem bei Hunden mit Hautfalten oder -taschen„, sagte die Hauptautorin der Studie, Anke Hendricks, eine Veterinärdermatologin am RVC. „Es ist nicht immer leicht zu erkennen, wo die Falten tief sind, und es wird auch nicht unbedingt in den Krankenakten vermerkt, so dass diese Studie das Problem wahrscheinlich unterschätzt. Die Vorbeugung oder Behandlung einer Infektion erfordert sehr häufige Hautpflege oder Medikamente während des gesamten Lebens eines Hundes, was das Leben mit einem betroffenen Hund erheblich erschwert und verteuert.

„Als Menschen haben wir es in der Hand, dafür zu sorgen, dass jeder Haushund mit einer guten natürlichen Gesundheit ins Leben startet„, fügte der Hauptautor der Studie, Dan O’Neill, ein ausserordentlicher Professor für Epidemiologie von Haustieren am RVC, hinzu. „Bei der Auswahl eines Hundes bedeutet dies, dass man eine Rasse wählen sollte, die keine extremen Merkmale wie z. B. eine gefaltete Haut aufweist, die zu lebenslangen schmerzhaften Hautinfektionen führen kann.

Diskussion