Gesundheit

Studie verbindet Verzehr von Fisch mit Hautkrebs

Wer gerne Fisch isst, könnte ein erhöhtes Hautkrebs-Risiko aufweisen. Eine grossangelegte Studie aus den USA zeigt nun einen möglichen Zusammenhang.

Eine neue Studie hat einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Fisch und einem erhöhten Risiko für Melanome, eine schwere Form von Hautkrebs, festgestellt.

Das Melanom gilt weithin als die gefährlichste Form von Hautkrebs; es ist die invasivste und hat das höchste Sterberisiko. Das Melanom ist selten, und ein grosser Teil der Fälle wird durch die Sonne verursacht. Eine britische Studie ergab, dass 86 % der Melanome durch die ultraviolette Strahlung der Sonne verursacht werden.

Ausserdem verdoppelt sich das Melanomrisiko einer Person, wenn sie mehr als fünf Sonnenbrände hatte. (Aber auch ein einziger schwerer Sonnenbrand im Kindes- oder Jugendalter kann das Risiko verdoppeln).

Werbeanzeigen

Aber auch unsere Ernährung könnte eine Rolle spielen, wie eine aktuelle Analyse eines Teams der Brown University zeigt.

Hautkrebs-Forschung

Die Studie wurde in der Zeitschrift Cancer Causes and Control veröffentlicht. Sie umfasste 491’367 Erwachsene in den USA, die im Durchschnitt 62 Jahre alt waren.

Die Teilnehmer berichteten über ihren Verzehr von gebratenem Fisch, nicht gebratenem Fisch oder Meeresfrüchten (wie Hummer, Krabben, Venusmuscheln und Garnelen) sowie Thunfisch, einschliesslich in Öl oder Wasser verpackter Produkte.

Anhand von Daten aus Krebsregistern verfolgten die Forscher das Auftreten neuer Melanome bei den Teilnehmern über einen durchschnittlichen Zeitraum von 15 Jahren. Sie berücksichtigten soziodemografische Faktoren sowie Rauchen, Body-Mass-Index, körperliche Aktivität, Krebserkrankungen in der Familie und die durchschnittliche UV-Strahlung in der Region der Teilnehmer.

Sie berücksichtigten auch den täglichen Alkohol-, Koffein- und Kalorienkonsum der Teilnehmer.

Während des Studienzeitraums erkrankten 1 % der Teilnehmer (5’034 Personen) an einem malignen Melanom. 0,7 % (3’284) entwickelten ein Melanom im Stadium 0 (auch In-situ-Melanom genannt), bei dem die Krebszellen noch auf die äusserste Hautschicht beschränkt sind und sich nicht in die zweite Schicht ausgebreitet haben.

Die Forscher fanden heraus, dass der Verzehr von nicht gebratenem Fisch oder Thunfisch das Risiko für beide Melanomformen erhöht.

Nahezu alle Fische enthalten Schadstoffe wie Quecksilber

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der Verzehr grösserer Mengen an Fisch, einschliesslich Thunfisch und nicht gebratenem Fisch, mit einem höheren Risiko für schwarzen Hautkrebs verbunden zu sein scheint. Menschen, die im Mittelwert 42,8 Gramm Fisch pro Tag zu sich nahmen, hatten ein um 22 % höheres Risiko für ein malignes Melanom und ein um 28 % höheres Risiko für die Entwicklung des Hautkrebses im Frühstadium, auch Melanom in situ genannt. Diese Werte bezogen sich auf den Vergleich mit Menschen, die im Mittelwert 3,2 Gramm Fisch pro Tag essen.

Die Forscher fanden keinen signifikanten Zusammenhang zwischen gebratenem Fisch und dem Melanomrisiko.

Quecksilber und Fisch

Studienautorin Eunyoung Cho ist Professorin für Dermatologie und Epidemiologie an der Brown University, einer Forschungsuniversität der Ivy League in Rhode Island.

Cho vermutet, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Meeresfrüchten und Krebs auf das Vorhandensein von Biokontaminanten wie Quecksilber zurückzuführen sein könnte.

Wir spekulieren, dass unsere Ergebnisse möglicherweise auf Verunreinigungen in Fisch wie polychlorierte Biphenyle, Dioxine, Arsen und Quecksilber zurückzuführen sind„, so Cho in einer Erklärung. „Frühere Forschungen haben ergeben, dass ein höherer Fischkonsum mit höheren Konzentrationen dieser Schadstoffe im Körper einhergeht, und haben einen Zusammenhang zwischen diesen Schadstoffen und einem höheren Hautkrebsrisiko festgestellt.

Der Quecksilberkonsum in den USA stammt hauptsächlich aus Fisch„, so Cho. „Wenn also Quecksilber mit Hautkrebs in Verbindung steht, dann liegt es nahe, dass auch der Fischkonsum damit zusammenhängt.

Heutzutage enthalten fast alle Fische Spuren von Quecksilber, und der Mensch trägt daran die Hauptschuld. Einem Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2018 zufolge haben menschliche Aktivitäten die Gesamtquecksilberkonzentration in der Atmosphäre um etwa 450 % über das natürliche Niveau erhöht.

Hohe Quecksilberkonzentrationen können die Nieren und die Leber sowie das Nerven-, Verdauungs- und Immunsystem schädigen. Sie können auch tödlich sein.

Cho wies darauf hin, dass in der Studie weder Quecksilber noch andere Schadstoffe untersucht wurden. Daher sind „weitere Untersuchungen erforderlich, um diesen Zusammenhang zu bestätigen„.

Eine ausgewogene Ernährungsweise wirkt sich nicht nur positiv auf das Wohlbefinden, sondern auch auf die Gesundheit aus. Dagegen soll die Ernährung mit einer bestimmten Aminosäure eher zu Depressionen führen, diese ist vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten.

Diskussion