Good News

Rumänischer Senat stimmt für einen Gesetzentwurf zum Verbot von Chinchilla- und Nerzfarmen

Der rumänische Senat hat für einen Gesetzesentwurf gestimmt, der ein Verbot der Chinchilla- und Nerzpelztierzucht vorsieht.

Vorausgegangen war eine Untersuchung von Humane Society International/Europe, die schockierendes Leid auf den Pelzfarmen des Landes aufgedeckt hatte.

Andreea Roseti, die rumänische Landesdirektorin von HSI/Europa, begrüßte die Abstimmung mit den Worten: „Die breite parteiübergreifende Unterstützung für diesen Gesetzentwurf im Senat ist ein deutliches Zeichen für die Bereitschaft des rumänischen Parlaments, der grausamen Praxis der Zucht und Tötung von Tieren für Pelze ein Ende zu setzen.

HSI/Europa begrüßt den schnellen legislativen Weg dieses Gesetzes und hofft, dass die Abgeordnetenkammer in den nächsten Monaten entschlossen handeln wird, damit Rumänien das 20. europäische Land wird, das die Pelztierzucht verbietet. Der europäische Kontinent kann als Vorreiter bei der Beendigung des Leidens von Tieren für Pelzmode angesehen werden, eine Praxis, die von Verbrauchern, Designern, Einzelhändlern und politischen Entscheidungsträgern auf der ganzen Welt abgelehnt wird“.

Der Gesetzesentwurf wurde im Oktober dieses Jahres initiiert, am 7. November im Ständigen Ausschuss der Abgeordnetenkammer vorgestellt und am selben Tag im Senat eingereicht und registriert.

Chinchillas und Nerze sind die einzigen Pelztierarten, die in Rumänien in Pelzfabriken intensiv gezüchtet werden. Im Erfolgsfall würde das Verbot daher das Ende der Pelztierzucht in dem Land bedeuten. Im September dieses Jahres enthüllte HSI/Europe die Ergebnisse seiner Untersuchung in mehreren rumänischen Chinchilla-Pelzfarmen, die schwerwiegende Tierschutzmängel dokumentierten: Die Tiere sind in kleinen Maschendrahtkäfigen eingesperrt, und die Weibchen werden unter völliger Missachtung des natürlichen Verhaltens dieser Tierart zu einem fast ununterbrochenen Brutzyklus gezwungen.

Die Abstimmung in Rumänien fällt in eine Zeit, in der in ganz Europa die Unterstützung für ein EU-weites Verbot der Pelztierzucht und -einfuhr wächst. Die im Mai gestartete und von mehr als 70 Organisationen unterstützte Europäische Bürgerinitiative „Pelzfreies Europa“ hat bereits mehr als 1,1 Millionen Unterschriften von EU-Bürgern gesammelt.

Fakten über Pelze:

  • Jedes Jahr werden weltweit mehr als 100 Millionen Tiere für ihren Pelz getötet – das entspricht drei Tieren, die jede Sekunde nur wegen ihres Fells sterben.
  • Die Pelztierzucht wurde in 19 europäischen Ländern verboten, darunter Malta, Irland, Estland, Frankreich, Italien und zuletzt am 22. September 2022 Lettland. Politische Diskussionen über ein Verbot sind auch in Litauen, Spanien und Polen im Gange. Zwei weitere Länder (Schweiz, Deutschland) haben so strenge Vorschriften erlassen, dass die Pelztierzucht faktisch eingestellt wurde, und drei weitere Länder (Dänemark, Schweden, Ungarn) haben Maßnahmen ergriffen, die die Zucht bestimmter Arten beendet haben.
  • In Dänemark hat nur 1 % der Pelztierzüchter staatliche Beihilfen für die Wiederaufnahme der Tätigkeit beantragt, wenn das vorübergehende Verbot der Pelztierzucht nach Dezember 2022 aufgehoben wird. Auch in der kanadischen Provinz Britisch-Kolumbien wird die Nerzzucht schrittweise eingestellt. Das Vereinigte Königreich war das erste Land der Welt, das 2003 die Pelztierzucht verbot.
  • Seit April 2020 wurden in über 480 Nerzfarmen in 12 verschiedenen Ländern Europas und Nordamerikas Ausbrüche von COVID-19 dokumentiert. Pelze haben auch einen hohen ökologischen Preis: die C02-Emissionen aus der intensiven Haltung fleischfressender Tiere, die Ableitung von Dung in Seen und Flüsse und der Cocktail aus giftigen und krebserregenden Chemikalien wie Chrom und Formaldehyd, die zur Konservierung von Pelz und Haut verwendet werden, um deren Verrottung zu verhindern.
  • Immer mehr Modedesigner und Einzelhändler verzichten auf die grausame Behandlung von Pelzen. Allein in den letzten Jahren haben Canada Goose, Oscar de la Renta, Valentino, Gucci, Burberry, Versace, Chanel, Prada und andere renommierte Marken angekündigt, auf Pelz zu verzichten.

Einen Kommentar schreiben