Kunterbunt

In Barcelona bekommen Tauben jetzt Verhütungsmittel aus Automat

Die übermässige Taubenpopulation kann ein Problem in vielen Städten sein, das den Tieren Leid und der Stadt gesundheitliche Probleme bereitet. 

Viele Bewohner Barcelonas sind die Tauben leid. Die Vögel richten zudem einigen Schaden an Gebäuden und anderen Strukturen an. „Taubenkot ist säurehaltig und kann auf Dauer Stein oder Metall zersetzen“, so eine Expertin.

Sie verursachen auch Probleme in Getreidelagern (z. B. im Hafen) und in Gärten (sie erkennen die gerade gepflanzten Samen und ernähren sich davon).

Werbeanzeigen

In Barcelona leben Schätzungen zufolge 1’200 Tauben pro Quadratkilometer. Eine ungewöhnliche Massnahme soll die Population nun kontrollieren.

Die Überpopulation von Tauben führt zu einer Verringerung der Lebensqualität und des körperlichen Zustands des Tieres, hauptsächlich aufgrund der ständigen Belastung durch die Kämpfe auf der Suche nach Nahrung. Ihr Immunsystem ist beeinträchtigt, und diese Situation kann ein Problem für die öffentliche Gesundheit verursachen, da einige Vögel an Krankheiten leiden oder Träger von Krankheitserregern sein können.

Die Behörden versuchen seit langem, diese Überbevölkerung durch Massentötung von Tauben zu bekämpfen, eine Methode, die von einer tierrechtsbewussten Bürgerschaft zunehmend abgelehnt wird. Darüber hinaus haben verschiedene internationale Studien die mangelnde Wirksamkeit dieser Methode zur Kontrolle von Taubenpopulationen gezeigt, da sie eine Steigerung der Fruchtbarkeit der verbleibenden Tauben bewirkt und sie nach einigen Monaten wieder in die Situation vor der Tötung zurückkehren. 

Um die Überpopulation von Tauben zu bekämpfen und gleichzeitig den Tierschutz zu gewährleisten, begann der Stadtrat von Barcelona im Jahr 2016, eine Managementstrategie zu entwerfen, die eine Methode zur Fruchtbarkeitskontrolle beinhalten würde. Es wird Mais verwendet, der mit Nicarbazin beschichtet ist, einem Verhütungsmittel, das die Eiproduktion reduziert. Die Erfahrung war wegweisend bei der Umsetzung einer Strategie im Massstab einer Grossstadt, bei der Verhütungsfutter verwendet wird, um den Taubenreichtum in dicht besiedelten und daher konfliktreichen Kolonien zu kontrollieren.

Zusätzlich zur Bereitstellung des Verhütungsfutters wurden während zweier sechsmonatiger Zeiträume Bürgerbefragungen durchgeführt, mit dem Ziel, das Wissen über die Ernährungsgewohnheiten von Tauben durch die Bürger von Barcelona zu erweitern, was der Hauptfaktor ist, der zu einer Überbevölkerung führt. Die Ergebnisse der Umfragen haben es ermöglicht, spezifische Sensibilisierungskampagnen für jede Gruppe von Fütterern (von Bürgern, die die Tauben sporadisch füttern, bis zu „grossen Fütterern“, die täglich bis zu 15 kg Futter liefern) zu konzipieren.

Als Ergebnis der implementierten Managementstrategie war nach fünf Jahren ein Rückgang von 2’278 Exemplaren (von 3’801 im Jahr 2017 auf 1’523 im Jahr 2021) zu verzeichnen, was einer Verringerung der Zahl der Tauben in diesen Kolonien um 60 % entspricht, die mit Nicarbazin behandelt wurden .

Die angewandte Methode hat sich nicht nur im Hinblick auf das Ziel, die Anzahl der Tauben in den mit Nicarbazin behandelten Völkern zu reduzieren, als wirksam erwiesen, sondern auch im Hinblick auf das Wohlergehen der behandelten Tiere und Nichtzielarten. Um die Wirksamkeit dieser Methode zu erhöhen, ist jedoch eine stärkere Zusammenarbeit der Bürger erforderlich, und dies kann durch die konzipierten Sensibilisierungskampagnen erreicht werden, um das Futter zu reduzieren, das den Tauben in einigen Gebieten der Stadt Barcelona täglich angeboten wird .

Die „Pille“ aus dem Automat

Da man auch den Touristen das Füttern der Tauben nicht ausreden konnte, wurden nun in ganz Barcelona Futterspender für die Vögel aufgestellt. Der Clou daran? Die Körner sind mit dem unbedenklichen Verhütungsmittel versetzt und sollen die Population wieder in „gesunde“ Bahnen lenken. Sinn macht es allerdings nur, wenn nun auch weitere Städte mitziehen, damit die Vögel nicht einfach andere Gebiete für sich einnehmen. Sollte es klappen, macht es langfristig bestimmt auch aus Tierschutzsicht Sinn.

Barcelona feierte in einer Feldstudie bereits einen Erfolg, hinsichtlich der ethischen Kontrolle von Wildschweinbeständen mit einem Verhütungsimpfstoff.

Diskussion