Vegan

Britischer Premierminister erhält 1 Million Pfund, wenn er einen Monat lang Veganer wird

Pinterest LinkedIn Tumblr

Rishi Sunak wurde aufgefordert, sich einen Monat lang pflanzlich zu ernähren und im Gegenzug 1 Million Pfund an eine Wohltätigkeitsorganisation seiner Wahl zu spenden.

In einem offenen Brief an den britischen Premierminister wies die Veganerorganisation GenV auf die katastrophalen Auswirkungen der Tierhaltung auf die Umwelt hin. Die pflanzliche Ernährung sei eines der besten Dinge, die wir für die britischen Landwirte und die öffentliche Gesundheit tun können.

Die Autorin Naomi Hallum, Geschäftsführerin von GenV, unterzeichnete den Brief. Darin betont sie, dass das Vereinigte Königreich eines der Länder mit dem grössten Raubbau an der Natur in der Welt ist. Sie zitierte auch eine Studie des Naturkundemuseums, die besagt, dass das Land aufgrund der Ausweitung der Landwirtschaft bei der Zerstörung der natürlichen Umwelt weltweit führend ist.

Hallum fuhr fort, die enormen ethischen Kosten der Tierhaltung zu diskutieren. In dem Schreiben wird erklärt, dass im Vereinigten Königreich jedes Jahr 1,2 Milliarden Landtiere zur Fleischgewinnung getötet werden. Weiter heißt es: „Eine pflanzliche Ernährung stellt Mitgefühl in den Vordergrund und verhindert dieses unnötige Leiden.“

Der Brief schliesst mit den Worten: „Wir hoffen, dass Sie unser aufrichtiges Angebot in Betracht ziehen und das Vereinigte Königreich in eine nachhaltigere und vielversprechende Zukunft führen werden. Wir freuen uns darauf, bis zum 31. Januar eine Antwort von Ihnen zu erhalten“.

Wird Rishi Sunak die Herausforderung annehmen?

Zu der Entscheidung, die Herausforderung anzunehmen, sagte Hallum: „Es ist wichtig, dass wir unsere Politiker dafür verantwortlich machen, die bessere Zukunft, die sie uns immer wieder versprechen, auch umzusetzen. Der britische Premierminister hat regelmässig darüber gesprochen, wie wichtig es ist, Mitgefühl zu zeigen und unseren Planeten für künftige Generationen zu bewahren.“

„Er verzichtet bereits auf den Verzehr von Rindfleisch, also bitten wir ihn nur darum, seinen Kreis des Mitgefühls auf andere Tiere auszudehnen und die notwendigen Schritte zum Schutz des Planeten für unsere Kinder und Enkelkinder zu unternehmen.

Trotz der immer zahlreicheren Beweise, die die Tierhaltung mit der Umweltzerstörung in Verbindung bringen, haben sich die führenden Politiker der Welt gegen eine tierfreie, pflanzliche Ernährung gesträubt.

Letztes Jahr erklärte Sunak in einem Interview mit Sky News, dass er „niemandem sagt, er solle weniger Fleisch essen“. Es wird vermutet, dass er damit auf die Behauptungen des wissenschaftlichen Chefberaters des Vereinigten Königreichs, des Arztes Patrick Vallance, reagierte, wonach weniger Fleisch zu essen „Teil der Lösung“ zur Bewältigung der Klimakrise sei.

Die Tierhaltung ist für mindestens 14,5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Sie ist auch eine der Hauptursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt und die Abholzung der Wälder.

Neben dem Brief schaltet die GenV Tausende von Anzeigen und Plakaten im gesamten Vereinigten Königreich, um für diese Herausforderung zu werben.

Es ist nicht das erste Mal, dass GenV ein Staatsoberhaupt dazu auffordert, sich pflanzlich zu ernähren. Letztes Jahr wurde US-Präsident Joe Biden im Rahmen einer ähnlichen Kampagne aufgefordert, sich einen Monat lang vegan zu ernähren und im Gegenzug 1 Million Dollar an eine Veteranen-Wohltätigkeitsorganisation zu spenden.

Zuvor hatte die Organisation das gleiche Angebot dem Papst und Donald Trump gemacht.

Letzterer lehnte das Angebot Berichten zufolge ab, weil er glaubte, dass eine vegane Lebensweise „deine Körperchemie und dein Gehirn durcheinander bringen würde… und wenn ich auch nur eine Gehirnzelle verliere, sind wir aufgeschmissen.“

GenV bezeichnete Trumps Erwiderung als „falsch informiert und bizarr“ und fügte hinzu, dass „das Gegenteil viel wahrscheinlicher ist“.