Jagd

Drei mit Nashornhörnern aufgefundene Wilderer zu langen Haftstrafen verurteilt

Pinterest LinkedIn Tumblr

Das Regionalgericht von Skukuza hat am Dienstag, den 17.1.2023, drei Hobby-Jäger wegen Wilderei zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Skukuza ist das Haupt-Camp des Kruger-Nationalparks in Südafrika.

Die Männer aus Mosambik wurden zu Haftstrafen zwischen 22 und 33 Jahren verurteilt, weil sie auf der Jagd im Krüger-Nationalpark gewildert und unter anderem ein Spitzmaulnashorn getötet haben.

Lawrence Makamu (28), George Miyanga (48) und Nulo Burro (31) wurden wegen Hausfriedensbruchs, Verstosses gegen das Einwanderungsgesetz, Besitz einer Schusswaffe, Verschwörung zur illegalen Wilderei, Tötung eines Spitzmaulnashorns, zweimaliger Tötung eines Breitmaulnashorns, Besitz von Munition und Besitz zweier Jagdmesser verurteilt.

Am 30. Juni letzten Jahres betraten die drei Männer illegal den Park im Abschnitt Malelane und töteten ein Spitzmaulnashorn.

Sie verliessen den Park erst am 1. Juli, als Ranger Schüsse in der Nähe des Malelane-Abschnitts hörten und mit einem Hubschrauber nach den Verdächtigen suchten.

„Sie fanden zwei weitere getötete Breitmaulnashörner, setzten die Suche fort und fanden Makamu, Miyanga und Burro, die sich mit sechs frischen Nashornhörnern, Schusswaffen, zwei Jagdmessern und vier scharfen Patronen versteckt hielten“, sagte die Sprecherin der Nationalen Staatsanwaltschaft, Monica Nyuswa.

Sie sagte, das Gericht habe bei der Strafzumessung berücksichtigt, dass die Verdächtigen nicht nur ein Breitmaulnashorn, sondern auch ein Spitzmaulnashorn getötet haben, das als stark gefährdete Art gilt.

Bei der Urteilsverkündung berücksichtigte das Gericht, dass Muyanga bereits wegen illegaler Wilderei verurteilt worden war, und verurteilte ihn zu 33 Jahren Haft, während Makamu und Burro jeweils zu 22 Jahren Haft verurteilt wurden.