Gesundheit & Medizin

Walnüsse verbessern die Gesundheit des Gehirns, reduzieren Stress

Pinterest LinkedIn Tumblr

Laut einer Studie helfen Walnüsse, den Auswirkungen von Stress auf Körper und Geist entgegenzuwirken.

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass zum Beispiel Universitätsstudenten von der Aufnahme von Walnüssen in ihre tägliche Ernährung profitieren könnten, insbesondere bei der Vorbereitung auf Prüfungen.

Die Forscher führten eine klinische Studie durch, die sich auf Studenten während ihres Universitätsstudiums konzentrierte. Die Ergebnisse zeigten, dass der Verzehr von Walnüssen mit einer Verbesserung der psychischen Gesundheit und des allgemeinen Wohlbefindens verbunden war.

Die Forschungsergebnisse ergänzen eine wachsende Zahl von Belegen dafür, dass der Verzehr von Walnüssen die Gesundheit des Gehirns und des Darms verbessert, so Professor Larisa Bobrovskaya und Doktorand Mauritz Herselman. Frühere Studien haben gezeigt, dass die in Walnüssen enthaltenen Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, Melatonin, Polyphenole, Folsäure und Vitamin E zu den Vorteilen für Gehirn und Darm beitragen.

„Studenten sind während ihres Studiums akademischem Stress ausgesetzt, der sich negativ auf ihre psychische Gesundheit auswirkt, und sie sind während der Prüfungszeit besonders anfällig“, so Herselman.

Für die Untersuchung wurden 80 Studierende in eine Behandlungs- und eine Kontrollgruppe eingeteilt. Sie wurden in drei Abständen klinisch untersucht – zu Beginn eines 13-wöchigen Semesters, während der Prüfungen und zwei Wochen nach den Prüfungen. Die Studienteilnehmer der Behandlungsgruppe verzehrten in diesen drei Intervallen 16 Wochen lang täglich Walnüsse.

„Wir fanden heraus, dass diejenigen, die täglich etwa eine halbe Tasse Walnüsse verzehrten, Verbesserungen bei den selbstberichteten Indikatoren für die psychische Gesundheit zeigten“, so die Forscher. „Walnusskonsumenten zeigten auch längerfristig bessere Stoffwechsel-Biomarker und eine insgesamt bessere Schlafqualität.“

Während die Studierenden in der Kontrollgruppe vor den Prüfungen vermehrt über Depressionen und Stress berichteten, traten diese Probleme bei denjenigen, die Walnüsse konsumierten, nicht auf.

„Die Weltgesundheitsorganisation hat vor kurzem festgestellt, dass mindestens 75 Prozent der psychischen Störungen Menschen unter 24 Jahren betreffen, was Studierende im Grundstudium besonders anfällig für psychische Probleme macht“, so Herselman.

Laut Professor Bobrovskaya sind psychische Störungen bei Universitätsstudenten weit verbreitet und können sich negativ auf die akademischen Leistungen und die langfristige körperliche Gesundheit der Studenten auswirken.

„Wir haben gezeigt, dass der Verzehr von Walnüssen in stressigen Zeiten die psychische Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden von Universitätsstudenten verbessern kann. Außerdem sind Walnüsse ein gesunder und leckerer Snack und eine vielseitige Zutat in vielen Rezepten, um einige negative Auswirkungen von akademischem Stress zu bekämpfen“, so Professor Bobrovskaya.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht.