Kunterbunt

In der Pelzindustrie ist wieder Tötungssaison

Wir brauchen keine Tiere, die für Mode leiden und sterben müssen!
Pinterest LinkedIn Tumblr

Pelztierzüchter sind mit schweren Handschuhen und Metallzangen ausgerüstet, um Tiere am Hals zu packen.

Doch während die Pelztierzüchter Vorsichtsmaßnahmen treffen, um die Felle nicht zu beschädigen, tun sie so wenig wie möglich, um das Leiden der Tiere zu verringern, wenn sie wegen ihres Fells getötet werden.

Der jüngste Bericht „Fur Free Europe“ geht nicht auf die blutigen Details der letzten Momente dieser Tiere ein. Aber die Brutalität ihres Todes ist schockierend und unterstreicht nachdrücklich, warum die Pelztierzucht verboten werden muss.

Nicht geeignet für empfindliche Leser

Die Nerze werden aus ihren Käfigen geholt, indem man sie am Schwanzansatz packt und durch eine federbelastete Falltür in eine Gaskammer auf Rädern schiebt. Auf diese Weise wird die Handhabung auf ein Minimum reduziert, aber die sehr unabhängigen Nerze werden mit Dutzenden anderer Nerze zusammengeworfen. Das ist nicht nur sehr stressig, sondern sie können auch ersticken, noch bevor das Gas seine Wirkung entfaltet, weil sie mit so vielen anderen zusammen eingesperrt sind.

Trotz der Forderung, diese Praxis zu beenden, werden die Nerze immer noch mit Kohlendioxid begast. Je nach Konzentration des Gases kann es zwischen 4 und 15 Minuten dauern, bis die Nerze sterben. Auch Kohlenmonoxid wird zur Tötung von Nerzen verwendet, aber da dieses Gas durch Sauerstoffentzug Bewusstlosigkeit und Tod herbeiführt, ist dies für ein an das Tauchen gewöhntes Tier besonders grausam.

Die am wenigsten abstoßende Methode zur Tötung von Tieren durch Stromschlag ist das gleichzeitige Anbringen von Elektroden an Kopf und Rücken, so dass der Strom direkt durch das Gehirn fließt und die Tiere bewusstlos werden, bevor sie an Herzstillstand sterben. Auf Pelztierfarmen jedoch dürfen Füchse und Marderhunde auf einer Elektrode kauen, während ihnen eine andere in den Enddarm geschoben wird – und ihr Herz flimmert, bevor sie das Bewusstsein verlieren.

In den Nacken bekommen…

Obwohl Chinchillas manchmal auch durch Vergasung, Kopf-an-Schwanz- oder Wasserelektroschocks getötet werden, finden viele ihr Ende auf die einfachste Art und Weise, die möglich ist: Der Pelzzüchter packt den Kopf und den Kiefer, wölbt den Hals nach hinten und zieht dann kräftig am Schwanz, wodurch das Genick gebrochen wird. Das Chinchilla hört auf zu quieken, aber oft windet es sich weiter in Krämpfen. Das alles gehört zu einem Tag Arbeit…

Diese Grausamkeit muss aufhören. Diese Tötungssaison muss ein Ende haben.

Wenn Sie zustimmen, ist es an der Zeit, die Europäische Bürgerinitiative Pelzfreies Europa zu unterzeichnen, um Pelzfarmen und Zuchtpelzprodukte auf dem europäischen Markt zu verbieten.

Die Tötungsmethoden werden gewählt, um die Felle zu schützen, nicht die Tiere.

Die komplexen verhaltensgemäßen Bedürfnisse von Wildtierarten wie Füchse oder Nerze, die für ihren Pelz gezüchtet werden, sind in Pelzfarmen nicht erfüllbar. Tiere in engen Käfigen zu halten und ausschließlich oder hauptsächlich für ihren Pelz zu töten ist auch für domestizierte Arten wie Kaninchen oder Chinchillas nicht zu rechtfertigen. Pelztierzucht ist unethisch, unabhängig davon, wo sie stattfindet, daher fordern wir auch ein Verbot des Verkaufs von Pelz von Tieren aus Zuchtfarmen.