Jagd

Mangel an Lebensraum führt zu mehr Eisbärsichtungen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Der Eisbär ist der grösste terrestrische Beutegreifer auf der Erde.

Seine weisse Farbe bietet eine hervorragende Tarnung für die Jagd auf Eis und Schnee. Obwohl das Fell kurz nach der Mauser weiss ist, kann es in den Sommermonaten gelb oder gebrochen weiss erscheinen. Eisbären haben einen kleineren Schulterbuckel, kürzere, stärker gebogene Krallen und einen längeren Hals als Grizzlybären.

Der Klimawandel kann die Menge an verfügbarem Lebensraum (mehrjähriges Meereis) verringern.

Zunehmende menschliche Erkundung und Erschliessung können Bären in ihren Höhlen stören, Reise- und Migrationsrouten beeinträchtigen, den Lebensraum verändern und zu einer Zunahme von Begegnungen zwischen Mensch und Eisbär führen.

Eisbären sind wie viele Wildtiere anfällig für die Anreicherung hoher Konzentrationen verschiedener Umweltschadstoffe, da sie ein Spitzenprädator sind.

In einer Veröffentlichung der kanadischen Regierung aus dem Jahr 2021 mit dem Titel „Species at Risk in Nunavut“ heisst es, dass in dieser Region „jetzt eine höhere Anzahl von Eisbären beobachtet wird“ und dass sich die Managementziele „mehr auf die Erhaltung oder Verringerung der Anzahl in Gemeinden und in empfindlichen Gebieten konzentrieren“.

Die örtlichen Inuit sind besorgt über die zunehmende Zahl von Begegnungen mit Eisbären und die von ihnen verursachten Sachschäden.

Nunavut ist ein Territorium im Norden Kanadas mit besonderen Rechten für die dort lebenden Inuit. Es grenzt im Westen an die Nordwest-Territorien, im Osten an Grönland und im Süden an die Provinzen Manitoba, Ontario und Québec. Hauptstadt ist Iqaluit, gelegen auf der grössten kanadischen Insel, der Baffininsel.

Eisbären gelten in Kanada als besonders gefährdete Art und nicht wie in den USA als bedroht.

Eisbärenspezialisten beharren darauf, dass die vermehrten Begegnungen mit Bären in den letzten Jahren auf einen Rückgang der Meereisdauer und -ausdehnung im Vergleich zu den 1980er Jahren sowie auf mehr Anziehungspunkte wie Mülldeponien in der Nähe arktischer Gemeinden zurückzuführen sind.

In den 1980er Jahren bedeutete mehr Eisbären zu sehen, dass es tatsächlich mehr Bären gab. Aber jetzt bestehen Wissenschaftler darauf, dass mehr Bären zu sehen bedeutet, dass es weniger Bären gibt, weil es weniger Meereis gibt – und dass diese Bären von menschlichen Siedlungen angezogen werden, weil sie verzweifelt nach Nahrung suchen (d. h. mehr Konflikte aufgrund von „Eismangel“).

Je mehr Menschen sich auf dem Land aufhalten und je mehr Bären es gibt, desto höher ist das Risiko einer Begegnung zwischen Bär und Mensch.