Vegan

42 % der Verbraucher weltweit glauben, dass pflanzliche Lebensmittel Fleisch innerhalb eines Jahrzehnts ersetzen werden

Pinterest LinkedIn Tumblr

Fast die Hälfte der Verbraucher weltweit geht davon aus, dass pflanzliche Lebensmittel innerhalb eines Jahrzehnts die Norm sein werden, wie eine neue Studie zeigt.

Fast 30.000 Menschen in 31 Ländern haben dem Forschungsunternehmen GlobeScan ihre Daten zur Verfügung gestellt. Die Umfragen wurden in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Organisation EAT durchgeführt, die sich für ein nachhaltiges Lebensmittelsystem einsetzt.

Der Bericht „Grains of Truth 2022„, der die weltweiten Ansichten über gesunde und gerechte Lebensmitteloptionen veröffentlicht, dokumentiert die Ergebnisse.

Einstellung der Verbraucher zu Fleisch

Zweiundvierzig Prozent der Befragten gaben an, dass die meisten Menschen in den nächsten zehn Jahren definitiv oder wahrscheinlich“ pflanzliche Lebensmittel anstelle von Tierfleisch essen werden. Die Befragten, die in Afrika und Asien leben, waren am ehesten dieser Meinung, ebenso wie jüngere Menschen.

Der neue Bericht zeigt auch, dass die Zahl der Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, steigt.

Im Jahr 2019 gaben 17 Prozent der befragten Personen an, dass sie sich meistens oder immer vegetarisch/vegan ernähren. Im Bericht von 2022 war dieser Anteil auf 22 Prozent angestiegen.

„Die Tatsache, dass so viele Menschen auf der ganzen Welt immer mehr Interesse an gesunder und nachhaltiger Ernährung zeigen, ist ein ermutigendes Zeichen“, sagte EAT-Gründerin Dr. Gunhild Stordalen in einer Erklärung.

„Vor einigen Jahren wäre es noch undenkbar gewesen, dass 42 Prozent der Menschen weltweit glauben würden, dass pflanzliche Lebensmittel innerhalb eines Jahrzehnts Fleisch ersetzen werden. Aber die Öffentlichkeit fängt an, die eskalierenden Klima- und Naturkrisen zu verstehen und die Gefahren, die sie für ihr tägliches Leben mit sich bringen, da sie mit der Pandemie, dem Krieg gegen die Ukraine und der sich beschleunigenden Lebenskostenkrise zusammenhängen.“

In der Tat gab mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Befragten an, dass sie sich Sorgen um die Ernährungssicherheit machen. Nahrungsmittelknappheit als Folge der COVID-19-Pandemie und des anhaltenden Krieges gegen die Ukraine wurde von 60 Prozent der Teilnehmer als „ernsthafte Sorge“ bezeichnet.

Darüber hinaus gaben 92 Prozent der Befragten an, dass ihre regelmäßigen Lebensmittelkosten höher sind als früher.

Dennoch war einer Mehrheit der Verbraucher eine umweltbewusste Lebensmittelauswahl wichtig. 80 Prozent der Befragten gaben an, dass der Kauf nachhaltiger und verantwortungsbewusster Lebensmittel für sie eine Priorität darstellt. Gleichzeitig gaben 64 Prozent der Befragten an, dass sie bereit sind, für solche Produkte mehr zu bezahlen, selbst in Zeiten der Lebenshaltungskostenkrise.

Wachsendes Interesse an pflanzlicher Ernährung

Der Bericht Grains of Truth 2022 zeigt, dass die Neugier auf fleischlose Lebensmittel in allen Altersgruppen zunimmt. Die Generation Z (12 bis 26 Jahre alt) und die Millennials (26-41 Jahre alt) führen mit 40 bzw. 43 Prozent Interesse an pflanzlicher Ernährung die Liste an.

Die Generation X (42 bis 57 Jahre) und die Babyboomer (58 bis 76 Jahre) liegen jedoch nicht allzu weit zurück.

Siebenunddreißig Prozent der Generation X gaben an, dass sie gerne pflanzliche Lebensmittel probieren würden. Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der Boomer“ gab an, dass sie sehr an einer pflanzlichen Ernährung interessiert seien.

Der neue Bericht deckt sich mit ähnlichen Untersuchungen zur Haltung der Öffentlichkeit gegenüber Fleisch. Eine vom Good Food Institute in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass die Hälfte der Menschen in Westeuropa ihren Fleischkonsum in den letzten fünf Jahren reduziert hat.

Verzicht auf Fleisch für die Gesundheit des Klimas, sagen Experten

Die Aufgeschlossenheit der Verbraucher für eine pflanzliche Ernährung kommt zu einem passenden Zeitpunkt.

Viele Klimawissenschaftler sind der Meinung, dass eine pflanzliche Ernährung ein wertvolles Mittel gegen die sich verschärfende Klimakrise ist. Dies ist zum Teil auf die enorme Menge an Treibhausgasen zurückzuführen, die durch die Tierhaltung erzeugt werden – mindestens 14,5 Prozent der weltweiten Gesamtemissionen.

Auch die Entwaldung bleibt ein zentrales Problem. Einer der weltweit größten Kohlenstoffspeicher, der Amazonas-Regenwald, wurde so intensiv abgeholzt, um Tierfarmen zu betreiben, dass er nun erstmals mehr Kohlenstoff ausstößt als er absorbiert.