Kunterbunt

Schneeleoparden-Fotos auf dem Mount Everest sorgen für Kontroverse, Fotografin erhält Todesdrohungen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Der Schneeleopard ist eines der am schwersten zu fassenden Beutegreifer der Welt, und die Fotografin Kittiya Pawlowski hat ihn in atemberaubenden Details festgehalten.

Aufgrund der Skepsis und Kontroverse um ihre Arbeit hat die Fotografin jedoch Morddrohungen erhalten.

Seitdem sind ihre Konten in den sozialen Medien gelöscht worden.

Pawlowski sagte gegenüber Newsweek, es sei anstrengend gewesen und habe sich angefühlt, als würde man acht Stunden am Tag auf einem Treppenturm verbringen und dabei ein Kissen über dem Gesicht tragen.

Sie erzählte, dass das Ende der Monsunzeit von schlechtem Wetter und schlechter Sicht geprägt war.

In diesen Tagen ging ihr Tagesablauf auf und ab, heiß und kalt, nass und sonnenverbrannt, erschöpft und beschwingt.

Pawlowski sagte, sie habe die Spuren des Tieres im nepalesischen Annapurna-Schutzgebiet entdeckt, wo sie ihre Suche begann, und sich dann von Lukla aus in die oberen Täler des Sagarmatha-Nationalparks gewagt.

Jeden Tag suchte sie mit ihrem Teleobjektiv die Täler nach Bewegungen ab.

Nach vielen Tagen des Wanderns war sie überglücklich, als sie endlich Bewegung sah.

Am Morgen der Begegnung wäre Pawlowski beinahe in ihrem Zelt geblieben, weil ihr Sauerstoffgehalt auf 64 gesunken war und sie in einer Höhe von 17.000 Fuß starke Kopfschmerzen hatte.

Sie wollte eigentlich ausschlafen, traf aber die schwere Entscheidung, weiterzusuchen.

In Anbetracht der Tatsache, dass es nur noch 2.700 bis 3.400 ausgewachsene Schneeleoparden in freier Wildbahn gibt, hat die International Union for Conservation of Nature sie als vom Aussterben bedroht eingestuft.

Von Südrussland bis Nordindien ist die so genannte Geisterkatze in den schneebedeckten Bergen Zentralasiens zu finden.

Der Lebensraum des Schneeleoparden schrumpft infolge des Klimawandels und des menschlichen Bevölkerungswachstums.

Der illegale Handel mit Körperteilen und Fellen der Tiere sowie die Wilderei beeinträchtigen ihre Bestände.

Pawlowski sagte, dass Schneeleoparden seit ihrer Kindheit ihr Lieblingstier sind.

Nachdem sie vor Jahren einen Dokumentarfilm über den Mount Everest gesehen hatte, beschloss sie, zu versuchen, diese „Geisterkatzen“ zu fotografieren.

Bevor sie schließlich einen Schneeleoparden außerhalb von Gorak Shep sah, verbrachte sie jeden Tag damit, mit einer Nikon D850 und einem AF-S NIKKOR 500mm f/4E FL ED VR Objektiv die Täler nach Bewegungen abzusuchen.

Einige Fotoexperten äußerten Zweifel an der Richtigkeit von Pawlowskis Bildern.

In der Nähe des Mount Everest liegt eine kleine Gemeinde namens Gorak Shep am Ende eines gefrorenen Sees und überblickt die Phantom Alley, ein Feld aus Eiszinnen.

In einem Haftungsausschluss auf ihrer Website KITTIYA erklärte sie, dass alle von ihr veröffentlichten Bilder mit Lightroom und Photoshop bearbeitet worden seien und dass ihre Rohbilder bereits bearbeitet worden seien.

Die Fotografin gab an, dass einige Bilder Kompositionen sind, andere wiederum nicht, und einige wurden nur minimal bearbeitet.

Sie stellte klar, dass sie keine Journalistin ist und nie behauptete, dass ihre Fotos in keiner Weise bearbeitet wurden.

Pawlowski schloss den Disclaimer mit den Worten, dass Kunst und Fotografie ihre Hobbys seien und dass sie nur eine 24-jährige Frau mit einem normalen Job sei, die Spaß am Fotografieren und Bearbeiten habe und versuche, das Umweltbewusstsein zu fördern.

Dennoch fügte die Fotografin hinzu, dass sie ihre Konten in den sozialen Medien gelöscht habe, weil sie aufgrund der ganzen Sache Morddrohungen erhalten habe.

Darüber hinaus sagte sie, dass die Bilder in dieser Serie alle von ihr aufgenommen wurden und die Geschichte dahinter echt ist. Sie sei 103 Meilen gelaufen, um diese Fotos aufzunehmen, und das Ziel der gesamten Serie sei es gewesen, das öffentliche Bewusstsein für die Notwendigkeit des Schutzes von Schneeleoparden zu erhöhen.

Pawlowski sagte, sie experimentiere seit ihrem dritten Lebensjahr mit der Fotografie und nutze ihre Kunst, um die Pracht der natürlichen Welt festzuhalten.

Schließlich wolle sie mit ihrer Arbeit die Menschen dazu ermutigen, den Planeten zu erforschen und zu erhalten, so Pawlowski in einem Bericht von Newsweek.