Jagd

Frankreichs Weigerung, die Sonntagsjagd zu verbieten, verärgert Jagdgegner

Die mehr als eine Million Jäger sind in Frankreich eine umworbene Wählergruppe, die ihre Interessen in der Politik zu verteidigen weiss.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Die französische Regierung hat Anti-Jagd-Aktivisten verärgert, nachdem sie sich geweigert hatte, die Jagd an Sonntagen während der Saison zu verbieten.

Stattdessen hat sie ein Verbot des Alkoholkonsums und der Einnahme von Drogen während der Jagd erklärt, ein Schritt, der laut Aktivisten nicht durchsetzbar ist.

Bérangère Couillard, Umweltministerin, sagte, Jagdorganisatoren müssten sich einer Schulung unterziehen und es würden härtere Strafen für diejenigen geben, die wegen Verursachung eines Unfalls verurteilt würden.

Die Regierung beugte sich dem Druck, die Jagdsicherheit anzusprechen, nachdem eine Untersuchung des Senats durch den Tod von Morgan Keane (25) ausgelöst worden war, einem französisch-britischen Mann, der im Dezember 2020 beim Holzhacken auf seinem Land von einem Hobby-Jäger erschossen wurde, der ihn für ein Wildschwein hielt.

Der Hobby-Jäger, der den tödlichen Schuss abgab, Julien Féral, stand im November zusammen mit dem Jagdveranstalter Laurent Lapergue, 51, wegen Totschlags vor Gericht. Ein Urteil wird am Donnerstag erwartet.

Anti-Jagd-Aktivisten hatten während der Saison mindestens einen jagdfreien Tag pro Woche gefordert und waren optimistisch, dass die Regierung, obwohl sie mit der mächtigen Jagdlobby weitgehend sympathisierte, zustimmen würde.

Die meisten Parteien können es sich nicht leisten, die einflussreiche Jägerlobby gegen sich zu wissen. Auch der gegenwärtige französische Staatspräsident Emmanuel Macron pflegt daher seit 2017 den Kontakt zu den Verbandsverantwortlichen. Als Zeichen seiner Sympathie hat er die Gebühren für den Jagdschein halbiert, um den nötigen Nachwuchs zu fördern.

Laut Zahlen, die im September 2022 vom französischen Amt für Biodiversität (OFB), das Jagdgenehmigungen ausstellt, veröffentlicht wurden, gab es in der Saison 2021-22 90 Unfälle, sechs mehr als in der vorherigen Saison, acht davon tödlich.

In den letzten 20 Jahren waren 88 % der Opfer von Jagdunfällen selbst Hobby-Jäger. Als sich die Regierung am Montag darauf vorbereitete, Massnahmen anzukündigen, um die Jagd sicherer zu machen, wurde berichtet, dass sich ein 84-jähriger Jäger auf Korsika tödlich erschoss, während er seine Waffe in seinem Auto verstaute. Am Wochenende wurden zwei weitere Unfälle gemeldet, an denen zwei Hobby-Jäger beteiligt waren, einer 19 Jahre alt und der andere 67 Jahre alt.

Die Zahl der nicht jagenden Teilnehmer oder verletzten Passanten ist jedoch in den letzten zwei Jahrzehnten von 12 % auf 26 % gestiegen.

Für die grosse Mehrheit sind die Unfälle das Ergebnis menschlicher Fehler im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung der grundlegenden Sicherheitsregeln.

Im Oktober 2021 wurde Joël Viard, 67, getötet, als ihn die Streukugel eines Hobby-Jägers in den Nacken traf, als er auf einer Autobahn von Rennes nach Nantes fuhr. Gegen den Killer wird wegen Totschlags ermittelt.

Im Februar 2022 tötete die Streukugel eines Hobby-Jägers die 25-jährige Mélodie Cauffet, die mit einer Freundin auf einem Waldweg in Aveyron spazieren ging.

Vor der Ankündigung vom Montag, den 9.1.2023, teilte die französische Vogelschutzliga (LPO) der Regierung mit, dass sie mit einem Aufschrei rechnen würde, wenn die Wut über Todesfälle im Zusammenhang mit der Jagd nicht berücksichtigen werden. Das Alkoholverbot sei „lächerlich“.

„Wenn der Jagdsicherheitsplan am Ende aus ein paar kleinen Maßnahmen wie dem Verbot der Jagd im betrunkenen Zustand besteht – was das Mindeste ist – oder der Idee einer freiwilligen digitalen Anwendung, mit der Hobby-Jäger ihren Aufenthaltsort bekannt geben können, wird die Regierung die vier von fünf Franzosen massiv enttäuschen, die einen jagdfreien Sonntag wollen“, sagte Matthieu Orphelin, Generaldirektor der LPO, gegenüber Le Monde.

Couillard sagte, das Ziel der Regierung sei es, „in Richtung null Unfälle zu gehen“, ein Ziel, das der Vorsitzende des französischen Nationalverbandes der Jäger, Willy Schraen, für unmöglich erklärt hat.

Schraen hatte davor gewarnt, dass es im ganzen Land „Feuer und Schwefel“ geben würde, wenn die Regierung sich den Forderungen der Aktivisten nach jagdfreien Tagen beugen würde.

„Die Hälfte aller Hobby-Jäger sollten bis 2025 und alle bis 2029 eine Ausbildung erhalten“, sagte Couillard gegenüber Journalisten.

Eine Ipsos-Umfrage im September ergab, dass 81 % der Franzosen für ein Jagdverbot an zwei Tagen in der Woche während der Saison und während der Schulferien waren; 87 % der Befragten gaben an, dass die Jagd ein Risiko für die Sicherheit von Wanderern darstellt.

Muriel Arnal, die Präsidentin der Tierrechtsorganisation Pour One Voice, sagte, es gebe eine „große Kluft zwischen diesen kleinen Maßnahmen, die nichts zur Lösung des Jagd-Problems und den Erwartungen der Franzosen beitragen werden“.

Sie fügte hinzu, dass die Regierung „einen Mangel an Verständnis für die Realität der Jagd gezeigt habe, eine Freizeitbeschäftigung, die das Leben von Menschen gefährdet, die nicht daran teilnehmen.

Couillard hatte argumentiert, es gebe keine Beweise dafür, dass ein Jagdverbot am Sonntag die Zahl der Unfälle verringern würde.

Mila Sanchez, eine Mitbegründerin des Vereins „Un jour un chasseur“ und eine Freundin von Keane, war anderer Meinung. „Die Zahlen, auf die sich der Minister stützt, berücksichtigen keine tödlichen Unfälle. Wir haben Beweise über 83 Unfälle während der Saison 2022-2023 zusammengetragen und die Ergebnisse zeigen, dass 57 am Wochenende passiert sind, 39 davon an Sonntagen“, sagte Sanchez.

In den letzten 20 Jahren sind gemäss ihrer Statistik mehr als 400 Menschen bei Jagdunfällen gestorben, und jedes Jahr würden der Gendarmerie mehr als 150 dramatische (aber zum Glück nicht immer tödliche) Zwischenfälle gemeldet.

Wenn Hobby-Jäger auf die Pirsch gehen, wird es in den Wäldern und auf Naturpfaden auch für Wanderer, Freizeitsportler und Anwohner gefährlich.

Die Organisation twitterte: „Bravo an die Regierung für die Einführung völlig nutzloser Maßnahmen“.