Jagd

Italien lobhudelt Hobby-Jäger wegen „Invasion“ von Wildschweinen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Italiens regierende Rechtskoalition will die Jagdvorschriften lockern, um der von der Agrarlobby des Landes als „Invasion“ bezeichneten Wildschweinplage zu begegnen.

Die Wildschweine sind auf dem Land weit verbreitet, wurden aber kürzlich auch in zentralen Teilen Roms gesichtet, angezogen von den chronisch überquellenden Mülltonnen der Ewigen Stadt.

Nach einer Änderung, die von der Partei „Brüder Italiens“ von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni unterstützt wird, wird das Einfangen und Töten von Wildtieren in städtischen und geschützten Gebieten erlaubt sein.

Lokale und regionale Polizeibeamte sowie die nationale Forstpolizei und lizenzierte Privatjäger können an den Aktionen teilnehmen.

Die Massnahme ist in einem Änderungsantrag zum Haushaltsentwurf 2023 enthalten. Der Haushalt soll noch vor Ende des Jahres verabschiedet werden.

Der Änderungsantrag besagt auch, dass gejagte Wildtiere verzehrt werden dürfen, sofern die Gesundheitsbehörden sie für den menschlichen Verzehr für unbedenklich halten.

Die Bauernlobby Coldiretti begrüsste die Reform und erklärte, sie sei dringend notwendig, „da Italien von 2,3 Millionen Wildschweinen in den Städten und auf dem Land überfallen wird„.

Die Wildschweine kämen immer näher an Häuser, Schulen und Parks heran, zerstörten Ernten, griffen Nutztiere an und verursachten Verkehrsunfälle, sagte der Präsident des Bauernverbands, Ettore Prandini.

Ein Abgeordneter der Brüder Italiens, Francesco Michelotti, sagte, nur diejenigen, die von einer „blinden Umweltideologie“ motiviert seien oder in noblen Stadtgebieten lebten, könnten sich der Massnahme widersetzen.

Der Parteivorsitzende der Grünen, Angelo Bonelli, nannte das Gesetz ein Zugeständnis an die Jagdlobby und sagte, es würde gegen die italienische Verfassung und die EU-Naturschutzvorschriften verstossen. „Wir werden uns im Parlament wehren, aber wir haben eine Beschwerde bei der Europäischen Union vorbereitet„, sagte Bonelli und fügte hinzu, er sei sicher, dass Brüssel rechtliche Schritte gegen Italien einleiten werde.