Jagd

Schweden: In 7 Tagen bisher 51 Wölfe erlegt

Die Wolfsjagd begann am 2. Januar und dauert bis längstens 15. Februar.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Am siebten Tag der Wolfsjagd in Schweden wurden fünf Wölfe erlegt.

Damit haben die Trophäenjäger aus dem In- und Ausland bisher 51 der 75 Wölfe getötet, die nach dem Willen der schwedischen Behörden im Rahmen dieser umstrittenen Jagd getötet werden sollen.

Mit 75 Wölfen auf der Abschussliste, ist dies die grösste Wolfsjagd der Neuzeit in Schweden. Mehrere Naturschutzorganisationen äusserten sich kritisch dazu.

„Es ist tragisch. Es könnte noch für lange Zeit Folgen haben“, sagte Daniel Ekblom von der Wildtiermanagementorganisation Nature Conservation Society in Gävleborg.

Die diesjährige Jagd umfasst 12,5 Gebiete in den fünf Provinzen mit der höchsten Wolfsdichte: Gävleborg, Dalarna, Västmanland, Örebro und Värmland.

Das halbe Territorium erklärt sich aus der Tatsache, dass drei der Gebiete mit Norwegen geteilt werden und daher nur die Hälfte in der schwedischen Jagdquote enthalten ist.

Die Wolfspopulation Schwedens wird heute auf maximal 460 Individuen geschätzt. Wissenschaftler sind sich einig, dass mindestens 300 bis 500 Individuen notwendig sind, um eine lebensfähige Population zu erhalten.

Der Bedarf könnte sogar doppelt so hoch sein. Die niedrigere Zahl setzt nämlich voraus, dass die Wölfe kontinuierlich aus Finnland zuwandern, um der Inzucht entgegenzuwirken.