Umwelt

Was bedeutet eigentlich nachhaltig erzeugte Meeresfrüchte?

Pinterest LinkedIn Tumblr

Die Überfischung erwärmt die Weltmeere, dezimiert die Fischpopulationen und führt sogar dazu, dass einige Wissenschaftler vorhersagen, dass es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fisch im Meer geben wird – was bedeutet, dass jetzt ein kritischer Zeitpunkt ist, um den menschlichen Verzehr von Meerestieren zu überdenken.

In den letzten Jahren haben Zertifizierungen wie „nachhaltige Meeresfrüchte“ oder „nachhaltig gefangene Meeresfrüchte“ an Beliebtheit zugenommen. Doch die lange Liste der Probleme in der Fischereiindustrie reicht aus, um jeden Umweltschützer ins Grübeln zu bringen: Was bedeutet nachhaltige Meeresfrüchte eigentlich? Sind nachhaltige Fischereierzeugnisse wirklich so viel besser für die Umwelt? Und gibt es eine Möglichkeit, Meerestiere tatsächlich nachhaltig und ethisch vertretbar zu verzehren, oder handelt es sich bei nachhaltigen Meeresfrüchten nur um eine Form von Greenwashing, also um einen Marketingbegriff, der den Kunden ein besseres Gefühl beim Verzehr von Wassertieren vermitteln soll?

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was genau nachhaltige Meeresfrüchte bedeuten, was Sie über die Industrie wissen müssen, die jedes Jahr mehr als eine Billion Fische tötet, und welche nachhaltigen, pflanzlichen Alternativen zum Verzehr von Meeresfrüchten wir bevorzugen.

Was sind Meeresfrüchte?

Unter Meeresfrüchten versteht man alle Wassertiere, die der Mensch tötet, um sie zu essen. Dazu gehören vor allem verschiedene Fischarten (z. B. Thunfisch, Lachs, Forelle und Makrele) und Schalentiere (z. B. Hummer, Garnelen, Venusmuscheln und Muscheln).

Die meisten Fische werden mit Hilfe von Schleppnetzen aus dem Meer gefischt, bei denen grosse Netze zum Einsammeln von Meerestieren verwendet werden – leider ist dieses Verfahren von Natur aus nicht nachhaltig, da es dazu führt, dass unvorstellbare Mengen an Plastik in die Ozeane gelangen, und es kommt fast immer zu Beifang.

Was ist Beifang?

Von Beifang spricht man, wenn Schleppnetze (riesige Netze, die Boote – oft in der Grösse von Fußballfeldern – durch den Ozean ziehen) versehentlich Meereslebewesen fangen, die nicht zu den Zielarten gehören, wie Meeresschildkröten, Seevögel, Delfine, Schweinswale, Wale, Haie und Jungfische. Tiere, die als Beifang gefangen werden, verenden in der Regel, weil sie sich in den Netzen verfangen haben oder ertrinken, nachdem sie aus dem Wasser gezogen wurden. Die Fischer werfen dann die toten oder sterbenden Beifangkörper zurück ins Meer.

Laut Oceana sind schätzungsweise 40 % der weltweiten Fänge von Meerestieren Beifang. Es wird auch geschätzt, dass Trawler für jedes Kilo Fisch bis zu 10 Kilo Beifang fangen können. Auch wenn sich die Fangtechniken im Laufe der Jahre weiterentwickelt haben, bleibt der Beifang ein grosses Problem und eine Bedrohung für die Ozeane.

Was sind nachhaltige Meeresfrüchte?

Wenn auf der Verpackung von Meeresfrüchten steht, dass ihr Inhalt als nachhaltig zertifiziert ist, bedeutet dies, dass der Fisch entweder von einer Organisation, einem Privatunternehmen oder einer Regierungsbehörde als nachhaltig gefangen deklariert wurde. Die Anforderungen für die Zertifizierung nachhaltiger Fischereierzeugnisse durch die verschiedenen Stellen sind unterschiedlich.

Nach Angaben der NOAA muss der Fischereimanagementplan folgende Bedingungen erfüllen, damit Meeresfrüchte als nachhaltig gelten: Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen für die Fischergemeinden berücksichtigen.

Im Grunde genommen bedeutet „nachhaltige Meeresfrüchte“, dass die Fischerei behauptet, sich zu bemühen, Fische auf eine Art und Weise und in einem Umfang zu töten, die unsere Ozeane erhalten können.

Man darf jedoch nicht vergessen, dass die Fischereiindustrie wie jeder andere Wirtschaftszweig in erster Linie aus wirtschaftlichen Gründen existiert – den meisten grossen Fischereien geht es wahrscheinlich mehr um die Erzielung von Gewinnen als um den Schutz der Meere. Wenn der Schutz der Meere für diese Unternehmen oberste Priorität hätte, dann würden sie nicht nur ihre Fangmethoden ändern, um ein wenig nachhaltiger zu sein, sondern den kommerziellen Fischfang ganz einstellen.

Welche Gütesiegel oder Zertifizierungen gibt es für nachhaltige Meeresfrüchte?

Zu den beliebten Gütesiegeln für nachhaltige Meeresfrüchte gehören der Marine Stewardship Council (MSC), der Aquaculture Stewardship Council (ASC), Seafood Watch des Monterey Bay Aquarium, Naturland und Best Aquaculture Practices. Jede Gruppe hat unterschiedliche Standards für Fischereien, die sich für die Verwendung ihres Siegels auf der Verpackung qualifizieren. Auf den Websites der Gruppen finden Sie weitere Informationen darüber, wie sie die Fischereien bewerten.

Wenn Sie mehr Geld für Fisch mit diesen Logos auf der Verpackung ausgeben, mag das eine gute Entscheidung sein – aber denken Sie daran, dass es keinen richtigen Weg gibt, das Falsche zu tun. Der Dokumentarfilm Seaspiracy aus dem Jahr 2021 untersuchte das beliebte Dolphin Safe-Siegel, auf das viele Kunden beim Kauf von Thunfisch achten. Dem Film zufolge ist das Label im Grunde nur eine Marketingstrategie – ein ehemaliger Mitarbeiter von Dolphin Safe bezeichnete das Unternehmen sogar als „Betrug“.

Gibt es wirklich nachhaltige Meeresfrüchte?

Aber was gibt den Menschen angesichts des besorgniserregenden Rückgangs der Fischpopulationen überhaupt das Recht, den Ozeanen Fisch zu entnehmen? Wenn die Menschen die Entnahme von Fisch aus den Meeren drastisch reduzieren würden, könnten wir dazu beitragen, die Artenvielfalt in den Meeren wiederherzustellen, die Erwärmung der Meere zu stoppen und die Klimakrise abzumildern. Stattdessen gibt die Fischereiindustrie den Verbrauchern das Gefühl, etwas Unethisches und nicht Nachhaltiges zu tun, indem sie ein Logo für „nachhaltige Meeresfrüchte“ aufklebt.

Eine 2013 durchgeführte Umfrage befragte 3’000 Personen zu ihren Kaufgewohnheiten bei Meeresfrüchten. Dabei stellte sich heraus, dass fast 80 % der Befragten, die regelmässig Meerestiere essen, es für wichtig halten, dass ihre Meeresfrüchte nachhaltig gefangen wurden. Etwa 50 % der Befragten gaben an, dass sie mindestens 10 % mehr Geld für Fisch bezahlen würden, wenn dieser nachhaltig gefangen wurde.

Auch wenn einige Fischereibetriebe Fische auf wesentlich nachhaltigere Weise fangen als andere, ist das Töten von Tieren zur Nahrungsgewinnung von Natur aus ein nicht nachhaltiger Prozess. Die nachhaltigste Entscheidung wäre es, pflanzliche Lebensmittel statt Fisch zu essen. Eine bahnbrechende Studie der Universität Oxford aus dem Jahr 2018 kam zu dem Ergebnis, dass eine vegane Ernährung die wichtigste Lebensstilentscheidung ist, die der Einzelne zum Wohle der Umwelt treffen kann – wenn Sie also über den ökologischen Fussabdruck Ihrer Ernährung besorgt sind, sollten Sie eine pflanzlichere Ernährung in Betracht ziehen, anstatt Ihre Meeresfrüchte gegen „nachhaltige Meeresfrüchte“ auszutauschen.

Abgesehen von den Nachhaltigkeitsaspekten, die für den Verzehr von Fisch sprechen, gibt es auch ethische und gesundheitliche Aspekte. Fische können Schmerzen empfinden, genau wie Landtiere, z. B. Hunde, Katzen, Kühe, Schweine und Hühner. Einmal gefangen, bleiben die Fische in der Regel in Schleppnetzen hängen oder werden auf Eis geworfen, wo sie langsam erfrieren oder ersticken. Ganz zu schweigen davon, dass Fisch, obwohl er oft als Kraftpaket für die Ernährung gepriesen wird, Cholesterin, Quecksilber, andere Schadstoffe und sogar Plastik enthält. Es gibt so viele andere Lebensmittel, dass Menschen, die das Privileg haben, ihr Essen selbst auszuwählen, nicht unbedingt Fisch essen müssen.

Pflanzliche Meeresfrüchte sind eine köstliche, nachhaltige Alternative zum Fischverzehr.

Einer der wichtigsten Bereiche, in denen Menschen ihre Umweltbelastung verringern können, ist ihre Ernährung – und pflanzliche Meeresfrüchte sind ein guter Anfang. Glücklicherweise gibt es unzählige vegane Fischprodukte auf dem Markt, und sie haben einen langen Weg hinter sich! Ausserdem sind vegane Food-Blogs voll mit Rezepten für pflanzliche Fischgerichte.