Bildung

Störungen des Magnetfelds können Zugvögel in die Irre führen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Wissenschaftler wissen seit langem, dass Zugvögel bei schlechtem Wetter auf ihrem jährlichen Herbstzug die Orientierung verlieren und in Gebieten landen können, an die sie nicht gewöhnt sind.

Ein Forscherteam unter der Leitung der Universität von Kalifornien, Los Angeles (UCLA), hat nun jedoch herausgefunden, dass Störungen des Erdmagnetfeldes Vögel auch bei perfektem Wetter und insbesondere während des Herbstzuges in die Irre führen können.

Angesichts des stetigen Rückgangs der nordamerikanischen Vogelpopulationen könnte die Entdeckung der Ursachen für das Vagabundieren den Wissenschaftlern dabei helfen, zu klären, welchen Bedrohungen Vögel derzeit ausgesetzt sind und wie sie sich an diese Bedrohungen anpassen. So finden Vögel, die in einem unbekannten Gebiet landen, möglicherweise keine Nahrung oder keine geeigneten Lebensräume und könnten infolgedessen sterben. Andererseits kann sich das Vagabundieren manchmal auch als vorteilhaft erweisen, beispielsweise für Vögel, deren traditionelle Lebensräume aufgrund des Klimawandels unwirtlich werden und die zufällig in besser geeignete geografische Regionen gelangen.

Durch den Vergleich der Daten von 2,2 Millionen Vögeln aus 152 Arten, die zwischen 1960 und 2019 gefangen und freigelassen wurden, mit historischen Aufzeichnungen über geomagnetische Störungen und Sonnenaktivität fanden die Forscher heraus, dass Vögel mit Hilfe von Magnetrezeptoren in ihren Augen Magnetfelder wahrnehmen können und daher häufig von solchen Störungen betroffen sind.

„Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass Vögel geomagnetische Felder tatsächlich sehen können“, sagte der Hauptautor der Studie, Morgan Tingley, ein außerordentlicher Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie an der UCLA. „In vertrauten Gebieten können Vögel nach geografischen Kriterien navigieren, aber in manchen Situationen ist es einfacher, den Geomagnetismus zu nutzen.“

Wenn das geomagnetische Feld jedoch gestört wird, beispielsweise durch Sonneneruptionen oder Sonnenflecken, kann die Fähigkeit der Vögel, ihre Magnetorezeptoren zu nutzen, beeinträchtigt werden. „Wenn das geomagnetische Feld gestört wird, ist das wie eine verzerrte Karte, die die Vögel vom Kurs abbringt“, erklärte Tingley.

Die Analyse ergab, dass der engste Zusammenhang zwischen Vagabundieren und geomagnetischen Störungen während des Herbstzuges auftrat und sich sowohl auf die Navigation jüngerer als auch älterer Vögel auswirkte, was darauf hindeutet, dass Vögel unabhängig von ihrer Migrationserfahrung auf den Geomagnetismus angewiesen sind.

Obwohl die Wissenschaftler erwartet hatten, dass geomagnetische Störungen, die mit einer höheren Sonnenaktivität einhergehen, mit dem stärksten Vagabundieren verbunden sein würden, zeigte sich, dass die Sonnenaktivität die Häufigkeit des Vagabundierens tatsächlich verringert. Eine mögliche Erklärung für dieses überraschende Phänomen ist, dass die durch Sonnenstörungen erzeugte Hochfrequenzaktivität die Magnetorezeptoren der Vögel unbrauchbar machen könnte, so dass sie gezwungen sind, stattdessen nach anderen Hinweisen zu navigieren.

„Wir glauben, dass die Kombination aus hoher Sonnenaktivität und geomagnetischen Störungen entweder zu einer Zugpause oder zu einer Umstellung auf andere Signale während des Herbstzuges führt. Interessanterweise waren Vögel, die tagsüber ziehen, im Allgemeinen eine Ausnahme von dieser Regel – sie waren stärker von der Sonnenaktivität betroffen“, schloss der Hauptautor Benjamin Tonelli, ein Doktorand an der UCLA.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Nature Scientific Reports veröffentlicht.