Kunterbunt

Eisbär tötet Frau und Jungen in abgelegenem Dorf in Alaska

Pinterest LinkedIn Tumblr

Ein Eisbär, der in der abgelegenen Gemeinde Wales in Alaska Einheimische gejagt hatte, tötete nach Angaben der Polizei vom Dienstag, den 17.10.2023, eine Mutter und ihren einjährigen Sohn.

Dem Bericht zufolge griff der Bär die beiden Opfer an und wurde später von einem anderen Einwohner erschossen.

Sobald das Wetter es zulässt, planen die State Troopers und das Alaska Department of Fish and Game eine Reise nach Wales.

Laut der US-Volkszählung hat Wales, das an der Küste Westalaskas liegt, 168 Einwohner.

Summer Myomick, eine Einwohnerin von Saint Michael, wurde als die erwachsene Frau identifiziert, die bei dem Angriff getötet wurde. Sie war 24 Jahre alt. Ihr einjähriger Sohn Clyde Ongtowasruk wurde bei dem Angriff ebenfalls von dem Bären getötet.

Laut einem Bericht der Alaska State Troopers wurden die nächsten Angehörigen informiert.

Extrem seltene Angriffe von Eisbären

Laut einer Studie der Wildlife Society aus dem Jahr 2017 sind Angriffe von Eisbären auf Menschen äusserst selten. Der Studie zufolge gab es zwischen 1870 und 2014 73 dokumentierte Angriffe wilder Eisbären in den fünf Staaten, in denen Eisbären leben, darunter Kanada, Norwegen, Grönland, Russland und die Vereinigten Staaten, was zu 20 Todesfällen und 63 Verletzungen führte.

Doch wie CNN berichtete, hat das Abschmelzen des Eises als Folge des Klimawandels zu einem veränderten Verhalten der Bären geführt und die Wahrscheinlichkeit von Begegnungen mit Menschen erhöht.

Im Jahr 2021 berichteten Einwohner der kanadischen Stadt Churchill (Manitoba), die als „Eisbärenhauptstadt der Welt“ bezeichnet wird, gegenüber CNN, dass es immer häufiger zu Begegnungen mit Bären kommt. Jeden Herbst reisen Tausende von Touristen dorthin, in der Hoffnung, einen Bären zu sehen.

Den Einheimischen zufolge hat sich die Bärensaison in letzter Zeit aufgrund des Klimawandels verlängert. Aufgrund der früheren Schmelze und des späteren Gefrierens verbringen die Bären mehr Zeit an Land.

Die Datenerfassung und Berichterstattung von AccuWeather zeigen jedoch, dass Angriffe auf Menschen noch relativ selten sind. Der letzte Angriff fand laut der Nachrichtenagentur Reuters im Jahr 2013 statt, und CNN berichtete, dass es seit Anfang der 1980er Jahre keinen tödlichen Angriff mehr gegeben habe.