Bildung

Einfühlsame Menschen können Tiergeräusche besser verstehen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Viele Wirbeltiere kommunizieren effektiv durch Laute, die ihren emotionalen Erregungszustand und ihre Wertigkeit (ob sie positive oder negative Emotionen empfinden) vermitteln.

Wenn Sie schon einmal ein Schwein schreien gehört haben, wissen Sie, dass dieses Geräusch äusserst effizient ist, um emotionale Not auszudrücken. Ist es möglich, dass der Mensch den emotionalen Inhalt der Laute anderer Arten verstehen kann? Darwin selbst beschrieb Ähnlichkeiten zwischen der Art und Weise, wie Menschen und andere Tiere Emotionen ausdrücken, was zu der Möglichkeit führt, dass es ein universelles System für den Ausdruck von Emotionen innerhalb von Säugetiergruppen gibt.

In einer neuen Studie, die von Forschern der Universität Kopenhagen durchgeführt wurde, hörten die Teilnehmer die Laute verschiedener Huftierarten und beantworteten Fragen über den emotionalen Zustand des Tieres, den sie wahrnahmen. Obwohl frühere Forschungen gezeigt haben, dass Menschen den Grad der emotionalen Erregung (körperliche Aktivierung) erkennen können, gibt es nur sehr wenige Untersuchungen darüber, ob Menschen die Wertigkeit der Rufe eines anderen Säugetiers interpretieren können.

Für die Untersuchung hörten mehr als tausend Menschen aus 48 verschiedenen Ländern den Rufen von sechs Säugetierarten zu. Die Rufe von Ziegen, Rindern, asiatischen Wildpferden (Przewalski-Pferden), Hauspferden, Schweinen und Wildschweinen wurden den Teilnehmern online vorgespielt. Dies ist das erste Mal, dass so viele verschiedene Tiergeräusche an Menschen getestet wurden, sowohl in Bezug auf die Erregung (d. h. Stress/Erregung).

Die Teilnehmer konnten die Erregungszustände der Huftierrufe in 49 bis 54 Prozent der Fälle erfolgreich identifizieren. Sie waren auch in der Lage, die korrekte Valenz des Rufs zu identifizieren, aber es gab eine viel größere Variation in dieser Variable zwischen den Arten (33-68 Prozent richtig). Diese Ergebnisse waren besser als zu erwarten gewesen wäre, wenn die Teilnehmer einfach nur zufällige Vermutungen über den Erregungszustand und die Wertigkeit des Tierrufs angestellt hätten, was darauf hindeutet, dass Menschen zumindest bis zu einem gewissen Grad in der Lage sind, die emotionalen Äusserungen anderer Säugetiere zu verstehen.

Die Forscher zeichneten die Rufe der Versuchstiere in verschiedenen Erregungszuständen auf, die anhand der Herzfrequenz und des Körperbewegungsverhaltens der Tiere ermittelt wurden. Außerdem wurde die Valenz jedes Tieres zum Zeitpunkt des Rufs notiert. So befanden sich beispielsweise Tiere, die in Erwartung von Futter riefen, in einem positiven emotionalen Zustand, während Tiere, die unter Futterfrust litten, in einem negativen emotionalen Zustand riefen. Die emotionale Valenz wurde auch anhand von in der Forschungsliteratur beschriebenen Verhaltensindikatoren überprüft.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass wir Menschen anhand der Laute feststellen können, ob ein Tier gestresst (oder aufgeregt) ist und ob es positive oder negative Emotionen ausdrückt. Dies gilt für eine Reihe von verschiedenen Säugetieren. Wir sehen auch, dass unsere Fähigkeit, die Laute zu interpretieren, von mehreren Faktoren abhängt, wie z. B. dem Alter, der Kenntnis der Tiere und nicht zuletzt davon, wie einfühlsam wir gegenüber anderen Menschen sind„, so Studienmitautorin Elodie Briefer.

Die Teilnehmer machten auch Angaben zu ihrem Alter, Geschlecht, Beruf und Bildungsstand. Sie wurden gefragt, ob sie in irgendeiner Weise mit Tieren arbeiten, und mussten kurz vor Abschluss des Online-Prozesses einen Empathietest absolvieren, um zu beurteilen, inwieweit sie die Gefühle anderer Menschen verstehen und teilen können.

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift Royal Society Open Science veröffentlicht wurden, zeigen, dass Menschen, die bei Tests zur menschlichen Empathie gut abschneiden, auch messbar besser darin sind, die emotionalen Laute von Tieren zu entschlüsseln. Darüber hinaus ist die Fähigkeit, den emotionalen Inhalt von Tierlauten zu verstehen, bei Menschen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren und bei Menschen, die regelmässig mit Tieren arbeiten, am stärksten entwickelt. Die Ergebnisse deuten also darauf hin, dass eine intime Kenntnis von Tieren generell das Verständnis für das Gefühlsleben von Tieren fördert.

Es war für mich wirklich überraschend und sehr interessant, dass diejenigen, die in einem anerkannten Test zur Bewertung des Empathie-Niveaus von Menschen – gegenüber anderen Menschen, wohlgemerkt – gut abschnitten, auch ein deutlich besseres Verständnis für das Gefühlsleben von Tieren hatten„, so Briefer.

Wir hätten auch andere Tests verwenden können, die die Beziehung einer Person zu Tieren messen, aber der Einfachheit halber haben wir uns an diesen speziellen Empathie-Test gehalten, der für die acht Sprachen der Studie übersetzt und validiert wurde. Es handelt sich um einen anerkannten Test, der jedoch die Empathie gegenüber anderen Menschen misst. Dennoch sehen wir einen klaren Zusammenhang mit der Fähigkeit, Tiergeräusche zu interpretieren„.

Das sind gute Nachrichten für den Tierschutz. Landwirte, die zum Beispiel sicherstellen wollen, dass es ihren Schweinen gut geht, sind gut gerüstet, um dies zu erfassen. Der Tierschutz definiert sich heute über das Gefühlsleben der Tiere. Daher sind die neuen Erkenntnisse aus dieser Studie sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die angewandte Forschung wichtig. Einerseits erweitert sie das Verständnis für die Emotionen von Tieren und eröffnet Möglichkeiten, dieses Verständnis zu verbessern„.

Laut Briefer zeigen die durch die Studie gewonnenen Erkenntnisse den Weg zu konkreten Möglichkeiten auf, den Tierschutz durch ein Verständnis des Gefühlslebens der Tiere zu verbessern.

„Die Entwicklung einer App, bei der KI diejenigen unterstützt, die mit Tieren arbeiten, bietet beispielsweise vielversprechende Perspektiven. Es ist aber auch wichtig zu wissen, dass nichts dagegen spricht, dass jemand, der täglich mit Tieren zu tun hat, jetzt damit beginnt, seine eigenen Fähigkeiten zu verbessern“, betont Briefer.

Wenn die Schülerinnen und Schüler den Test im Unterricht machen, erhalten sie im Durchschnitt 50 Prozent der richtigen Antworten beim ersten Versuch. Nachdem wir über die Geräusche und das Wissen über Tierlaute gesprochen haben, verbessern sie sich. Beim zweiten Versuch liegen sie in der Regel zu über 70 Prozent richtig. Es liegt nahe, dieses Potenzial in künftigen Studien zu untersuchen. Ich glaube auf jeden Fall, dass es möglich ist, diese Fähigkeit zu üben und für die große Mehrheit der Menschen zu verbessern“, so Briefer.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass ihre Ergebnisse die Idee eines gemeinsamen emotionalen Systems zwischen Säugetieren unterstützen, das sich im Laufe der Evolutionsgeschichte erhalten haben könnte. Sie stellten fest, dass die Teilnehmer vor allem hohe und niedrige Erregungszustände erkennen konnten, aber auch, ob die Tiere zum Zeitpunkt der Lautäußerung positive oder negative Gefühle empfanden.

Briefer zufolge könnte dies daran liegen, dass wir in der Familie der Säugetiere gemeinsame Merkmale haben, wenn es darum geht, wie wir die Intensität unserer Emotionen (d. h. Erregung) ausdrücken, und dass diese im Laufe der Evolution erhalten geblieben sind. Im Gegensatz dazu ist der Ausdruck der emotionalen Wertigkeit schwieriger zu interpretieren und hat sich möglicherweise nicht so stark über die Arten hinweg erhalten.

„Grob gesagt sind Töne mit höherer Frequenz (zusätzlich zu anderen Merkmalen) oft ein Zeichen für höhere Erregung und Töne mit niedrigerer Frequenz ein Zeichen für niedrigere Erregung. Wenn eine Versuchsperson bei der Interpretation von Tierlauten denselben Massstab anlegt, den sie auch beim Verstehen eines Menschen anwenden würde, dann liegt sie oft richtig. Wir drücken Erregung ähnlicher aus als Valenz, weil sie mit Stresswegen verbunden ist, die bei Säugetieren evolutionär gut erhalten sind“.

Die Forscher sagen, dass die Domestizierung eine Rolle bei der Fähigkeit des Menschen gespielt haben könnte, die Emotionen von Tieren zu erkennen und sich in sie einzufühlen. Ihre Ergebnisse zeigen, dass Menschen besser in der Lage sind, die Gefühlsäusserungen domestizierter Arten zu erkennen als die von Wildtieren. Sie räumen jedoch ein, dass weitere Forschungen erforderlich sind, um zu testen, ob Menschen subtile Unterschiede in Tierrufen wahrnehmen können, die Informationen über emotionale Erregung und Wertigkeit vermitteln.