Jagd

Keine Wildtierjagd mit Hunden im modernen Schottland

Schottischer Umweltministerin Mairi McAllan verurteilt das Jagen und Töten von Wildtieren mit Hunden.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Die Praxis, Hunde zum Jagen und Töten von Wildtieren einzusetzen, hat nach Ansicht des schottischen Umweltministers im modernen Schottland keinen Platz mehr.

Seit 2002 ist die Jagd mit Hunden auf wilde Säugetiere verboten, aber unter bestimmten Umständen wurden Ausnahmen gewährt, schreibt BBC.

Das neue Gesetz über die Jagd mit Hunden, über das die schottischen Abgeordneten am 24.1.2023 abstimmen werden, sieht Einschränkungen vor, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Wildtiere von Hunden getötet werden.

Der Gesetzentwurf der schottischen Regierung sieht vor, dass alle Hobby-Jäger nur noch zwei Hunde führen dürfen. Ausserdem soll die Fährtenjagd verboten und ein Lizenzsystem eingeführt werden, das in bestimmten Situationen den Einsatz von mehr als zwei Hunden erlaubt.

Die Regierung will ausserdem den Schutz wild lebender Säugetiere verbessern und den Landverwaltern die Möglichkeit geben, legitime und humane Tierkontrollmassnahmen durchzuführen.

Der Sprecher für Tierschutz, Colin Smyth, sagte, dass die Partei durchaus Änderungen vorschlagen könnte und fügte hinzu, dass es zwei Jahrzehnte her sei, dass die Abgeordneten für ein Verbot dieser barbarischen Praxis gestimmt hätten und dass die Jagd weiterhin Geist und Buchstaben des Gesetzes missachte.

Sollte der Gesetzesentwurf verabschiedet werden, wäre dies ein Wendepunkt für den Tierschutz, so die Liga gegen grausame Sportarten.

Hunde und Wildtiere stossen häufig zusammen, was zu gefährlichen oder sogar tödlichen Verletzungen führen kann. Wir müssen Vorkehrungen treffen, um unsere Hunde und Wildtiere vor potenziell tödlichen Begegnungen zu schützen, denn wir müssen unsere Welt mit diesen wilden Kreaturen teilen, so Animal Wellness.