Vegan

Schottische Universität streicht Fleisch von der Speisekarte

Studentenvereinigung stimmt für 100 % vegane Ernährung.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Die Studentenvereinigung der Universität Stirling wird innerhalb von drei Jahren auf eine „100 % pflanzliche Verpflegung“ umstellen.

Eine schottische Universitätsgewerkschaft hat beschlossen, sich bis 2025 vollständig vegan zu ernähren – die erste britische Studentengewerkschaft, die dies tut.

Bis zum Beginn des akademischen Jahres 2023-24 wird die Hälfte der Speisekarte in den drei Cafés des Studentenwerks vegan sein.

Der kühne Plan, der Anfang des Monats in einer Abstimmung angenommen wurde, ist ein Versuch, die Klimakrise zu bewältigen.

Der Antrag wurde von der Plant Based Universities-Kampagne eingebracht, einer Studentenbewegung, die vom Aktivistenkollektiv Animal Rebellion unterstützt wird.

„Die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels sind bereits überall auf der Welt zu spüren, und Industrien wie Fleisch, Fischerei und Milchprodukte sind unbestreitbar ein Teil davon“, warnt Plant Based Universities.

„Universitäten sind der Ort, an dem wir einen Großteil der Klimawissenschaft erhalten, und als solche haben sie die Verantwortung, ihr Gehör zu schenken.

„Eine pflanzenbasierte Verpflegung auf dem Campus ist die einzige zukunftssichere Option.“

Die Mehrheit der Studenten stimmte für die Streichung von Fleisch und Milchprodukten aus dem Speiseplan.

Theoretisch könnte die Veganismus-Regel durch einen weiteren Antrag gekippt werden – an der ersten Sitzung nahmen 127 der 17.000 Studenten teil.

Aaron Caulfield, der den Antrag gestellt hat, verteidigte jedoch das Mandat der Gewerkschaft.

„Es ist keineswegs eine ungewöhnliche Beteiligung für eine Sitzung der Studentenvereinigung“, sagte er der Studentenzeitung The Brig.

„Wenn die Studentengewerkschaft nicht der Meinung ist, dass sie das Projekt vorantreiben sollte, dann sollte sie dies bei der nächsten Sitzung bekannt geben.

„Es ist fantastisch zu sehen, dass die nächste Generation ihre Zukunft selbst in die Hand nimmt und Menschen, nichtmenschliche Tiere und den Planeten an erste Stelle setzt“, sagte er in einer Erklärung.

„Die Aktivisten der pflanzenbasierten Universitäten an der Universität Stirling sind führend bei der Bewältigung der Klimakrise und der Schaffung eines nachhaltigen Lebensmittelsystems.“

Die Tierhaltung ist eine massive Quelle von Kohlenstoffemissionen.

Die Lebensmittelproduktion trägt zu mehr als einem Drittel (etwa 37 Prozent) der weltweiten Treibhausgasemissionen bei, wobei insbesondere Fleisch etwa doppelt so viele Emissionen verursacht wie andere Lebensmittel.

Die Emissionen aus der Viehzucht machen 14,5 Prozent aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen aus.

Industrielles Fleisch ist die Hauptursache für die Abholzung der Wälder, da riesige Waldflächen für Weideland abgeholzt werden.

Würde sich die Welt vegan ernähren, würden die Emissionen aus der Lebensmittelindustrie um etwa 70 Prozent zurückgehen, so eine Studie der Universität von Minnesota.