Wissenschaft

Rumänien will Bären zählen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Rumänien wird demnächst zum ersten Mal eine Zählung seiner Braunbären anhand von DNA-Daten durchführen.

In den kommenden Monaten werden 400 Experten und Freiwillige vor Ort Proben von Kot und Haaren zur DNA-Analyse nehmen“, sagte Umweltminister Barna Tanczos.

Dies hat zu Spannungen zwischen Dorfbewohnern geführt, die weitere Angriffe befürchten, und Naturschützern, die vor einer Lockerung der Jagdgesetze warnen.

Ein Schlupfloch im Jagdverbot, das den Abschuss so genannter Problembären erlaubt, wird bereits missbraucht, sagen Aktivisten, die einen Anstieg der Tötungen befürchten, wenn die Zählung ergibt, dass die geschützte Art nicht so gefährdet ist.

Die Trophäenjagd, die Hobby-Jäger aus der ganzen Welt auf der Suche nach einer „Trophäe“ anlockte, ist seit 2016 zum Schutz der Art verboten, auch wenn Nichtregierungsorganisationen manchmal Verstösse anprangern, wie im Fall des Liechtensteiner Prinzen, der beschuldigt wurde, im März den „grössten“ rumänischen Bären mit dem Spitznamen Arthur auf der Jagd getötet zu haben.

Ziel dieses von Brüssel mit 11 Millionen Euro finanzierten Projekts ist es, „die Grösse der Bärenpopulation zu ermitteln„. Nach Schätzungen aus den 1990er Jahren leben in den uralten Wäldern des Landes rund 6’000 dieser Wildtiere, die grösste Zahl in Europa (ohne Russland).

Wut nach einer Reihe von Angriffen

Die Verärgerung über die steigende Zahl der Anschläge, von denen es in den letzten drei Jahren rund 100 gab, wächst. Ende Juli wurde ein Schäfer schwer verletzt und ein anderer, dem die Flucht gelungen war, wurde 300 Meter entfernt mit Biss- und Krallenspuren tot aufgefunden. Die Ursache ist vor allem im schrumpfender Lebensraum der Bären zu suchen.

Bisher wurden nur die Spuren, die Bären im Schnee oder im Schlamm hinterlassen haben, erfasst. Durch das Sammeln von Kot und Haaren kann von nun an eine Datenbank aufgebaut werden, in der jede Probe mit einem Strichcode versehen gespeichert wird, so der Minister.

Rumäniens Bären: Naturschatz oder Plage?

Robin Rigg, Präsident der Slovak Wildlife Society, ist mit diesem Verfahren vertraut, das er bei der Zählung von Wölfen angewendet hat. Es kann eine Fülle von Informationen liefern, so etwa das Geschlecht des Wildtieres oder mögliche familiäre Bindungen zu Artgenossen. Wichtig ist, dass man ein grosses Gebiet abdeckt und „dreimal so viele Proben wie die erwartete Anzahl von Tieren sammelt„, so Djuro Huber, Professor an der Universität Zagreb (Kroatien).

Auf dem Weg zu einer Wiederaufnahme der Jagd?

Ohne den Nutzen dieses Projekts infrage zu stellen, zu dem auch die Einrichtung des ersten öffentlichen Bärenschutzgebiets gehört, befürchten Tierschützer, dass es den Weg für eine Wiederaufnahme der Jagd ebnen könnte, wenn sich herausstellt, dass es zu viele Bären gibt.

Cristian Papp, ein Vertreter des WWF, fordert „Transparenz bei der Sammlung und Interpretation von Daten„. Ein kürzlich erlassenes Dekret gibt bereits Anlass zur Sorge: In dem Bemühen, die Bevölkerung zu beruhigen, hat die Regierung, die bisher als einzige die Tötung von Bären von Fall zu Fall genehmigen konnte, beschlossen, den lokalen Behörden das Recht zu geben, über Leben oder Tod eines Problembären zu entscheiden.

„Verängstigte Dorfbewohner

Unter dem Vorwand ihrer Gefährlichkeit wird ein Massaker an diesen oft hungernden Tieren vorbereitet, die Opfer der Abholzung, der Verkleinerung und Zerstörung ihres Lebensraums und des Versuchs ihrer Dämonisierung durch Jagdgesellschaften sind.

Brigitte-Bardot-Stiftung

Diese Anschuldigungen sind unbegründet„, sagte Tanczos. „Ein Bär wird nur in kritischen Situationen geschossen, wenn er das Leben von Menschen gefährdet„, sagte er, und eine „Umsiedlung“ weg von Siedlungen wird bevorzugt.

Für Marton-Csaba Bacs, Bürgermeister des Dorfes Bixad, ist „die Situation unhaltbar geworden„. „Jeden Tag plündern Bären Obstgärten, greifen Schafe an und sind sogar in den Hof der Klinik eingedrungen„, beschwerte er sich.

Kommentar schreiben