Wissenschaft

Jagdtrieb bei Katzen reduzieren

Pinterest LinkedIn Tumblr

Hauskatzen jagen weniger Wildtiere, wenn die Besitzer täglich mit ihnen spielen und ihnen ein fleischreiches Futter geben, wie  neue Forschungsergebnisse zeigen.

Katzen sind das beliebteste Haustier der Schweiz: Rund 1,7 Millionen Katzen leben in der Schweiz. Und diese begnügen sich nicht mit Whiskas & Co., sondern jagen ihr Futter auch fleissig selbst. Im Frühling und Sommer erbeuten Katzen hierzulande bis zu 2,4 Millionen Säugetiere, vor allem Mäuse, und bis zu 300’000 Vögel.

Die Jagd durch Katzen ist ein Naturschutzproblem, aber Methoden, um dies zu reduzieren, sind umstritten und beruhen häufig darauf, ein Verhalten von Katzen auf eine Weise einzuschränken, das viele Besitzer für inakzeptabel halten.

Katzen sind jedoch nicht das Hauptproblem der Biodiversitätskrise in der Schweiz. Weit einschneidender sind Zersiedelung und intensive Landwirtschaft – der Lebensraumverlust.

Eines neue Studie – von der University of Exeter – ergab, dass die Einführung eines kommerziellen Premiumfutters, bei dem Proteine ​​aus Fleisch stammen, die Anzahl der nach Hause gebrachten Beutetiere der Katzen um 36 % verringerte und dass fünf bis zehn Minuten tägliches Spielen mit einem Besitzer zu einer Reduzierung um 25 % führten.

«Frühere Forschungen in diesem Bereich konzentrierten sich darauf, die Jagdfähigkeit von Katzen zu hemmen, indem sie entweder im Haus gehalten oder mit Halsbändern, Geräten und Abschreckungsmitteln ausgestattet wurden«, erklärt Professor Robbie McDonald vom Exeter’s Environment and Sustainability Institute .

Während das Halten von Katzen im Haus der einzige sichere Weg ist, um den Jagdtrieb der Katzen zu verhindern, sind einige Besitzer besorgt über die Auswirkungen der Einschränkung des Zugangs ihrer Katze zum Aussenbereich.

Die Studie zeigt, dass Katzenbesitzer mit völlig nicht-invasiven und nicht einschränkenden Methoden ändern können, was die Katzen selbst tun möchten.

Durch das Spielen mit Katzen und die Änderung ihrer Ernährung können die Besitzer die Auswirkungen auf Wildtiere verringern, ohne die Freiheit der Katzen einzuschränken.

An der Studie nahmen Besitzer teil, die die Jagd simulierten, indem sie ein Federspielzeug an einer Schnur und einem Zauberstab bewegten, damit Katzen sich anpirschen, jagen und fangen konnten. Die Besitzer gaben Katzen auch eine Spielzeugmaus, mit der sie nach jeder «Jagd» spielen konnten, was eine echte Tötung nachahmte.

Es ist nicht klar, welche Elemente des fleischigen Futters zu einer Verringerung der Jagd geführt haben.

«Einige Katzenfuttermittel enthalten Eiweiss aus pflanzlichen Quellen wie Soja, und es ist möglich, dass einige Katzen trotz einer vollständigen Ernährung einen Mangel an einem oder mehreren Mikronährstoffen aufweisen, was sie zur Jagd veranlasst», sagte Martina Cecchetti, die Doktorantin der durchgeführten Experimente.

«Die Fleischproduktion wirft jedoch klare Klima- und Umweltprobleme auf. Einer unserer nächsten Schritte besteht darin, herauszufinden, ob Katzenfutter bestimmte Mikronährstoffe enthalten könnte, um den Jagdtrieb zu verringern.»

«Wir planen auch zu untersuchen, ob verschiedene Arten von Spielen unterschiedliche Auswirkungen haben und ob die Kombination von Strategien die Jagd noch weiter reduzieren kann.»

Die Studie, die auf einer 12-wöchigen Studie mit 355 Katzen in 219 Haushalten im Südwesten Englands basiert, untersuchte auch die Auswirkungen bestehender Gadgets zur Begrenzung der Jagd durch Katzen.

Das farbenfrohe Halsband «Birdsbesafe» verringerte die Anzahl der gefangenen und nach Hause gebrachten Vögel um 42 % ab, hatte jedoch keinen Einfluss auf die Jagd auf Säugetiere.

Katzenglocken hatten insgesamt keinen erkennbaren Effekt – obwohl die Forscher sagen, dass die Auswirkungen auf einzelne Katzen sehr unterschiedlich waren, was darauf hindeutet, dass einige Katzen trotz des Tragens einer Glocke erfolgreich jagen lernen.

Lisa George aus Helston in Cornwall, die sich um Minnie kümmert, eine dreijährige Tabby-Katze, die an dem Prozess teilgenommen hat, sagte: „Minnie liebt es zu jagen. Meistens bringt sie ihre Beute nach Hause und lässt sie ins Haus. Wir hatten Vögel im Schlafzimmer, Ratten im Papierkorb (wir haben drei Tage gebraucht, um ihn zu fangen) und Kaninchen im Hauswirtschaftsraum.«

„Als ich Minnies Essen (früher Supermarkt-Eigenmarke) in Lily’s Kitchen umstellte, stellte ich fest, dass sie kaum gejagt wurde. Dies dauerte die ganze Zeit, in der sie dieses Essen zu sich nahm. Ich kann ehrlich sagen, dass ich den Unterschied in Bezug auf ihr Jagdverhalten nicht glauben konnte.“

George Bradley vom Projektsponsor SongBird Survival sagte: „Diese neueste Studie, die wir finanziert haben, ist eine hervorragende Nachricht für Vögel.«

«Die Daten zeigen, dass Katzenbesitzer (wie ich) ein paar kleine und einfache Schritte unternehmen können, um die Gesundheit und das Glück unserer Haustiere wirklich zu verbessern und einen großen Unterschied für alle unsere Wildtiere, insbesondere für unsere geliebten Singvögel, zu bewirken.

Diese einfach zu implementierenden Änderungen werden für Vögel, Katzen und Katzenbesitzer eine Win-Win-Situation sein.

George Bradley

Dr. Sarah Ellis, Leiterin Cat Advocacy bei iCatCare, die Teil der Beratergruppe für dieses Forschungsprojekt ist, sagte: „Wir sind von den Ergebnissen dieser Studie wirklich ermutigt.

Während viele Katzenbesitzer Wildtierliebhaber sind und das Töten und Verletzen von Wildtieren durch ihre Katzen als störend empfinden, haben viele Besitzer auch das Gefühl, dass das Halten ihrer Katzen im Haus oder die Einschränkung des Zugangs im Freien die Lebensqualität ihrer Katzen negativ beeinflussen würde.

«Bei iCatCare freuen wir uns besonders über die positiven Auswirkungen des Spiels. Dies ist eine Aktivität, die Besitzer ohne oder mit geringen Kosten leicht einführen können, die wenig Zeit in Anspruch nimmt und sehr katzenfreundlich ist.»

Dein Kommentar: