Das Vorhandensein von Canis lupus im Kanton Jura wurde vermutet, ist nun aber bestätigt.

Getrieben von seinem Wiederansiedlungstrieb und auf den Spuren des Rotwildes, seiner bevorzugten Beute, wurde im Clos du Doubs ein Wolf offiziell nachgewiesen. Nach einem Angriff auf zwei Ziegen in der Region Saint-Ursanne konnte das Labor für Naturschutzbiologie der Universität Lausanne anhand von Proben, die die Wildhüter des Umweltamtes von den Kadavern entnommen hatten, die DNA des Grossraubtiers bestätigen, schreibt der Kanton in einer Medienmitteilung.

Auf dem Gebiet der Republik und des Kantons Jura gab es seit dem 19. Jahrhundert keine Wölfe mehr, da sie wie die meisten Raubtiere in einer Zeit, in der das Wild knapp war, gejagt wurden. Obwohl in den kantonalen Archiven erwähnt wird, dass Wölfe noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Ajoie und im Birs-Tal bei Soyhières gesichtet wurden, stammt der letzte erlegte Wolf aus dem Jahr 1888 in der Nähe von Beurnevésin. Etwas mehr als 130 Jahre später nimmt der Wolf wieder seinen Platz in den Wäldern des Juras ein. In einem für seine Entwicklung günstigen Umfeld, mit einer Rekordzahl an wildlebenden Huftieren als Hauptbeute und dem Status als eidgenössisch geschützte Tierart, ist es dem Wolf gelungen, innerhalb von etwa dreissig Jahren die Schweiz von den Alpen bis zum Jurabogen zurückzuerobern.

Die Rückkehr des Wolfes hat in der Gesellschaft einige Bedenken hervorgerufen. Die jüngste eidgenössische Abstimmung zu diesem Thema und die jüngsten Angriffe von Wölfen auf Rinder in den Sömmerungsgebieten des Kantons Waadt zeugen davon. Das kantonale Amt für Umwelt ist sich bewusst, dass die Rückkehr des Wolfes viel Energie und Zeit in Anspruch nehmen wird. Sie will sich mit ihren Partnern und den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln so gut wie möglich darauf vorbereiten.

1 Kommentar

  1. Pierina Napolitano Antworten

    Dann braucht es jetzt keinen Jäger mit dem Gewehr
    Ab jetzt regelt alles der Wolf und das kann er eindeutige besser.
    Besser auch für die Natur, den Boden
    Die Beutetiere bleiben beweglich und das Grün kann sich erholen

Diskussion