In gut 100 Jahren von nur 100 auf heute 3’700 Exemplaren – bei sinkender Wilderei.

Die IRF, die sich für alle Belange des Nashorns einsetzt, veröffentlicht einen Jahresbericht mit dem Titel „The State of the Rhino“ (Der Zustand des Nashorns), in dem dieses Jahr hervorgehoben wird, dass selbst inmitten einer seltenen Pandemie engagierte Menschen in einem Dutzend Ländern daran arbeiten, den Bestand der Nashörner gesund zu erhalten und zu erholen.

In der Tat hat die IRF in den letzten 10 Jahren weltweit 20 Millionen Dollar in Projekte zur Erhaltung der Nashörner investiert, und in vielen Ländern zahlt sich ihre Arbeit aus.

Der grösste Erfolg ist zweifellos das Grosse Einhornnashorn. Das in Indien und Nepal beheimatete Nashorn gab es Anfang 1900 nur noch 100 Exemplare. Heute sind es 3’700 und ihre Zahl nimmt ständig zu. In den letzten acht Jahren sind die Wildereivorfälle von 41 im Jahr 2013 auf nur noch einen zurückgegangen.

Im indischen Bundesstaat Assam gibt es Nashörner in vier Schutzgebieten und in diesem Jahr hat die Population im herrlichen Manas-Nationalpark an der Grenze zu Nepal 47 Tiere erreicht, nachdem sie erst vor wenigen Jahren mit 4 Tieren gegründet wurde.

Auch in Nepal wurden 107 grössere Einhornnashörner gezählt.

Bei den Javanischen Nashörnern in Indonesien kamen vier neue Kälber zur Welt, womit sich die Zahl der vom Aussterben bedrohten Art auf 75 erhöhte, was die Zahl der natürlichen Todesfälle deutlich verringert. Damit hat sich die Zahl der Javanischen Nashörner im Vergleich zu 2011 fast verdoppelt.

In Afrika ist die Population des Spitzmaulnashorns in den letzten zehn Jahren um 16 bis 17 % gestiegen, während das südafrikanische „Nashorngericht„, das ausschliesslich für Fälle von Wilderei eingerichtet wurde, im April dieses Jahres wiedereröffnet wurde, sodass Ranger die Möglichkeit haben, gegen Verdächtige auszusagen, ohne dass sie dafür in eine grössere Stadt reisen müssen.

In Simbabwe wurden Spitzmaulnashörner nach 30-jähriger Abwesenheit wieder angesiedelt und nehmen stetig zu, während in Kenia die Zahl der getöteten Nashörner dank der Bemühungen zur Bekämpfung der Wilderei in diesem Jahr auf 0 gesunken ist, nachdem sie 2013 noch bei 59 gelegen hatte.

Wir müssen heute handeln, um sicherzustellen, dass diese wunderbaren Tiere auch für künftige Generationen wachsen können. Lassen Sie uns weiter auf unseren Erfolgen bei den Grossen Einhorn-, Spitzmaul- und Javanischen Nashörnern aufbauen und den Rückgang bei den Sumatra- und Breitmaulnashörnern umkehren, indem wir zusammenarbeiten, damit die Nashörner weiterhin auf der Erde wachsen können.

Nina Fascione, Geschäftsführerin der IRF

Diskussion