Wildtiere

Neuseeland: Rekord-Brutsaison bei seltenen Papageien

Der extrem seltene Papagei lebt ausschliesslich auf vier Inseln vor der neuseeländischen Küste.

Die schwersten Papageien der Welt, die vom Aussterben bedrohten neuseeländischen Kakapos, haben in diesem Jahr eine Rekord-Brutsaison erlebt – und profitieren dabei möglicherweise vom Klimawandel.

Die nur 50 ausgewachsenen Kakapo-Weibchen legten 249 Eier, aus denen bisher 89 Küken schlüpften – mehr als doppelt so viel wie in der letzten Brutsaison, berichtete der Wissenschafter Andrew Digby. Er gehe davon aus, dass 75 der Küken bis ins Erwachsenen-Alter überleben.

Insgesamt gibt es derzeit nur 147 ausgewachsene Kakapos. Die Tierart wird von Forschern strengstens überwacht. Jedes einzelne Tier trägt einen Sender, die Nester werden videoüberwacht. Die wissenschaftliche Begleitung ist so eng, dass die Forscher sogar wissen, an welchem Tag das letzte Küken der Saison schlüpfen wird – dieses Jahr war es der Karfreitag.

Die gelb-grünen und rund vier Kilo schweren Kakapos paaren sich nur alle zwei bis vier Jahre, wenn die neuseeländischen Rimu-Bäume Früchte tragen. In diesem Jahr trugen die Bäume besonders viele Früchte – möglicherweise dank des Klimawandels, wie Forscher Digby erklärte.

Die nachtaktiven Kakapos galten bereits als ausgestorben, als 1970 einige überlebende Exemplare gefunden wurden. Die Kakapos gehören laut Digby vermutlich zu den am stärksten überwachten Arten. Die Tierschützer können nach seinen Worten die Überwachung frühestens lockern, wenn die Population auf mindestens 500 angewachsen ist.