Die Winzer im Napa Valley wenden sich bei der Schädlingsbekämpfung zunehmend geflügelten Arbeitern zu und verzichten auf supergiftige Pestizide, die alles vergiften, auch ihren Wein.

Vor allem Schleiereulen, aber auch Falken und andere Raubvögel, werden in den Weinbergen Kaliforniens willkommen geheissen, weil sie Ratten fangen, Wühlmäuse jagen und Erdhörnchen vertilgen können.

Jahrelang waren die Winzer in Kalifornien stolz auf das gewisse Etwas, das ihren Weinen innewohnt und Napa zu einem Weltklasse-Reiseziel für den Weinanbau machte.

Aber sie verwendeten supergiftige Rodentizide, eine Art Gift, mit dem Mäuse und Wühlmäuse, die an den Reben nagen, getötet werden. Das Gift war bis in die 1980er Jahre Industriestandard in diesem Bundesstaat, bis Raubvögel, Fallen und andere ganzheitliche Methoden immer beliebter wurden.

Nach Angaben der gemeinnützigen Organisation Napa Green spiegelt sich der Trend zu einer chemiefreien Landwirtschaft im gesamten Bundesstaat in der Verdreifachung der Anbauflächen für ökologische Weintrauben seit 2005 wider, wobei sich die Zahl der ökologischen Anbauflächen allein in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat.

Einer der effizientesten Schädlingsbekämpfer der Welt ist die Schleiereule, die auf 6 unserer 7 Kontinente vorkommt und pro Jahr bis zu 3’400 Nagetiere erbeuten kann.

Matt Johnson, Professor für Wildtiere an der Humboldt State University, hat vor Jahren ein Programm zur Untersuchung der Schädlingsbekämpfung durch Raubvögel in Weinbergen gestartet und die Ergebnisse erforscht. Eine seiner Erhebungen ergab, dass von 75 kalifornischen Winzern vier Fünftel absichtlich Eulen auf ihr Grundstück einladen, indem sie Nistkästen bauen.

Wir arbeiten hauptsächlich im Napa Valley, wo es über 300 Schleiereulennistkästen gibt“, schrieb Johnson auf der Website seiner Abteilung.

Man kann einen Schleiereulennistkasten buchstäblich genau dort anbringen, wo man glaubt, ein Problem mit den kleinen Säugetieren zu haben, und voilà! Die Eulen fangen an, dieses Gebiet zu nutzen„, sagte John C. Robinson, ein lokaler Ornithologe, dem Bay Nature Magazine.

Johnson und seine Doktoranden haben herausgefunden, dass Schleiereulen ihre Nistkästen am liebsten ein paar Meter über dem Boden, mit dem Gesicht zur Sonne, neben einem ungepflegten Feld und möglichst weit weg von bewaldeten Flächen aufstellen.

Erste Erhebungen deuten darauf hin, dass möglicherweise mehr Winzer Schleiereulen und sogar Fallen anstelle von Pestiziden einsetzen, aber es ist nicht bekannt, wie viel Pestizideinsatz zugunsten der Eulen vermieden wurde.

Die Anreize sind jedoch vorhanden, denn der Einsatz von Eulen ist wesentlich kostengünstiger als die Fallenjagd: 26 Cent pro Nagetier gegenüber 8,11 Dollar. Ausserdem hilft er einer schönen Gruppe von Arten zu gedeihen.

In Ventura County werden an fast hundert Deichen und Dämmen Vögel, darunter Falken und Eulen, anstelle von Rodentiziden eingesetzt, da das Wühlen der Nager die Strukturen beschädigen kann. Das Ventura County Watershed Protection Department berichtet von Kosteneinsparungen in Höhe von 216’000 Dollar pro Kanalmeile im Vergleich zu Fallen.

Die Eulen helfen den Winzern, die Kosten niedrig zu halten und ihren Wein, ob rot oder weiss, „grün“ zu halten – ein köstliches und würdiges Ergebnis, das die Majestät des berühmten Tals und seiner Weinberge widerspiegelt.

Diskussion