Wildtiere

Jetzt werden Zootiere gegen Covid-19 geimpft

Mehrere Gorillas im Zoo Atlanta in den Vereinigten Staaten wurden positiv auf COVID-19 getestet.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Die Tiere wurden getestet, nachdem Zoowärter sie husten sahen.

Kürzlich beobachteten Mitglieder des Gorillapflegeteams Husten, Nasenausfluss und leichte Veränderungen des Appetits bei mehreren Mitgliedern der Gorillapopulation. Als diese Anzeichen auftraten, haben die Tierpflege- und Veterinärteams sofort Tests auf SARS-CoV-2 durchgeführt. Kotproben sowie Nasen- und Mundschleimhautabstriche wurden an das Veterinärdiagnoselabor der Universität von Georgia in Athens geschickt.

Der Zoo hat darauf positive Testergebnisse erhalten, die darauf hinweisen, dass Mitglieder seiner westlichen Flachlandgorillatruppe positiv auf SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, reagieren.

Gorillas, bei denen die Gefahr besteht, dass sie wirklich krank werden, wurden mit Antikörpern behandelt, und die gesamte Population von zwanzig Gorillas des Zoos wurde getestet.

Die Teams überwachen die erkrankten Gorillas sehr genau und hoffen, dass sie sich vollständig erholen werden„, sagte Sam Rivera, Senior Director of Animal Health im Zoo.

„Wir sind sehr besorgt, dass es zu diesen Infektionen gekommen ist, zumal unsere Sicherheitsprotokolle bei der Arbeit mit Menschenaffen und anderen anfälligen Tierarten extrem streng sind und während der gesamten Pandemie galten„, fügte er hinzu.

Es kann zwar nicht mit Sicherheit gesagt werden, wie sich die Gorillas mit dem Virus angesteckt haben, aber die Tierpflege- und Veterinärteams gehen davon aus, dass die Infektionen von einem COVID-positiven Mitglied des Pflegeteams ausgingen. Das Teammitglied ist vollständig geimpft, trug persönliche Schutzausrüstung (PSA) und war an dem Tag, an dem es zur Arbeit erschien, symptomlos.

Die Atlanta Journal-Constitution berichtete, dass 13 der Gorillas des Zoos infiziert waren, darunter der 60-jährige Ozzie, der älteste männliche Gorilla in Gefangenschaft. Rivera sagte der Zeitung, Ozzie zeige leichte Symptome.

Obwohl bekannt ist, dass Menschen das Virus auf Wildtiere wie Gorillas übertragen können, und diese Fälle auch in anderen Zoos aufgetreten sind, gibt es derzeit keine Daten, die darauf hindeuten, dass Zootiere das Virus auf Menschen übertragen können. Unabhängig davon stellen die Besucher des Zoo Atlanta keine Gefahr für die Gorillas dar und umgekehrt, da die von den Besuchern genutzten Bereiche weit von den Lebensräumen der Wildtiere entfernt sind.

Wir haben nicht das Gefühl, dass wir über den Berg sind„, fügte er hinzu. „Wir gehen von Tag zu Tag.“

Der Zoo Atlanta sagte, er habe die Genehmigung erhalten, den für Tiere entwickelten Covid Impfstoff von Zoetis zu verwenden, und werde die Gorillas impfen, sobald sie sich erholt haben.

Der Impfstoff ist nun eingetroffen, und der Zoo Atlanta wird seine Borneo- und Sumatra-Orang-Utans, Sumatra-Tiger, afrikanischen Löwen und Nebelparder impfen.

Zuvor wurden in Zoos in Oakland (US-Bundesstaat Kalifornien) bereits ein experimenteller Impfstoff an Affen, Fruchtfledermäusen, Tiger, Bären, Pumas, Frettchen und Schweinen verabreicht.

Kommentar schreiben