Wildtiere

Australier kennen ihre am meisten gefährdeten Arten nicht

Australien ist das viertschlechteste Land der Welt, was das Artensterben angeht, und gehört weltweit zu den drei Ländern mit den am stärksten bedrohten Arten.

Obwohl der Bundeshaushalt aktuell 224 Millionen Dollar für den Schutz dieser Arten vorsieht, hat eine neue Studie der University of South Australia (UniSA) ergeben, dass die Öffentlichkeit die am stärksten bedrohten Tierarten Australiens kaum kennt – ein Faktor, der höchstwahrscheinlich wesentlich zur aktuellen Ausrottungskrise beiträgt.

Die Forscher befragten mehr als 300 Zoobesucher und andere Gemeindemitglieder, um ihr Wissen über sieben bedrohte Arten zu ermitteln, die innerhalb der nächsten zehn Jahre vom Aussterben bedroht sind – den Tasmanischen Teufel, das Leadbeater-Possum, den Östlichen Bindenhonigfresser, den Helmhonigfresser, den Südlichen Corroboree-Frosch, die Lord-Howe-Insel-Stabschrecke und den Orangebauchpapagei. Die Forscher fanden heraus, dass über 90 % der Menschen sechs dieser sieben Arten nicht kannten, mit Ausnahme des ikonischen Tasmanischen Teufels.

Es gibt große Lücken im Wissen der Bevölkerung über die einheimische australische Tierwelt. Weniger als acht % der Menschen konnten sechs von sieben gefährdeten Arten auf Fotos richtig benennen„, sagte die Hauptautorin der Studie, Elisa Pearson, eine Naturschutzpsychologin an der UniSA.

Mit Ausnahme des Tasmanischen Teufels, den 86 % der Befragten erkannten, ist der Bekanntheitsgrad und das Wissen über unsere gefährdeten Arten begrenzt. Es kommt auch häufig zu Verwechslungen, insbesondere mit dem Östlichen Streifenhörnchen, das oft mit einem Bilby verwechselt wird.

Die Forscher weisen auf einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Bekanntheit einer Tierart, ihrer Sympathie und der Unterstützung des Artenschutzes hin und argumentieren, dass die Menschen viel eher bereit sind, für die Erhaltung der australischen Kulttiere Känguru, Koala und Wombat zu spenden, obwohl diese eigentlich nicht gefährdet sind. Die sympathischsten australischen Tiere – der Koala und das Känguru – spiegeln auch das „Ähnlichkeitsprinzip“ wider, das besagt, dass Menschen dazu neigen, Tiere zu bevorzugen, die ihnen ähnlicher sind, und dass, wenn nur eine begrenzte Anzahl von Arten erhalten werden kann, Säugetiere immer anderen Arten vorgezogen werden, unabhängig von ihrem Gefährdungsstatus.

„Abgesehen vom Sympathiefaktor hat unsere Studie gezeigt, dass die Fähigkeit, Arten zu erkennen, die Bereitschaft der Menschen erhöht, ihre Erhaltung zu unterstützen, das ist also ein Ansatzpunkt, den wir angehen müssen“, so Dr. Pearson.

Bedrohte Insekten werden leider von fast 85 % der Menschen nicht gemocht, ein Faktor, der ihr Überleben stark gefährdet. Wie die Wissenschaftler argumentieren, könnte diese Wahrnehmung jedoch durch geschickte Marketinginitiativen geändert werden.

Die LHI-Stabheuschrecke hat einige aussergewöhnliche Eigenschaften, wie ihre Widerstandsfähigkeit und ihr Überleben trotz aller Widrigkeiten, ihre Fähigkeit, sich ohne Männchen fortzupflanzen, ihre Tendenz, tagsüber grosse soziale Gruppen zu bilden, oder sogar die Tatsache, dass ihre Fussballen herzförmig sind. Wenn die Menschen diese Fakten wüssten, würde der Sympathiefaktor wahrscheinlich in die Höhe schießen„, schloss Dr. Pearson.

Diskussion