Wildtiere

Afrikanische Elefantenart jetzt vom Aussterben bedroht

Nach einem Bevölkerungsrückgang über mehrere Jahrzehnte aufgrund der Jagd auf Elfenbein und Verlust des Lebensraums wird der afrikanische Waldelefant ( Loxodonta cyclotis ) nun als vom Aussterben bedroht und der afrikanische Savannenelefant ( Loxodonta africana ) als gefährdet auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN ™  eingestuft. 

Vor dem Update der IUCN in Gland bei Genf am 25.3.2021 wurden afrikanische Elefanten als eine einzige Art behandelt, die als gefährdet eingestuft wurde. Dies ist das erste Mal, dass die beiden Arten nach dem Aufkommen neuer genetischer Beweise getrennt für die Rote Liste der IUCN bewertet wurden.

Die Rote Liste der IUCN umfasst jetzt 134.425 Arten, von denen 37.480 vom Aussterben bedroht sind.

Afrikas Elefanten spielen weltweit eine Schlüsselrolle in Ökosystemen, Volkswirtschaften und in unserer kollektiven Vorstellungskraft. Die heutigen neuen Bewertungen der Roten Liste der IUCN für beide afrikanischen Elefantenarten unterstreichen den anhaltenden Druck, dem diese ikonischen Tiere ausgesetzt sindWir müssen der Wilderei dringend ein Ende setzen und sicherstellen, dass ein ausreichender Lebensraum für Wald- und Savannenelefanten erhalten bleibt. Mehrere afrikanische Länder haben in den letzten Jahren eine Vorreiterrolle gespielt und bewiesen, dass wir den Rückgang von Elefanten rückgängig machen können, und wir müssen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass ihrem Beispiel gefolgt werden kann.

Dr. Bruno Oberle, Generaldirektor der IUCN

Die jüngsten Bewertungen belegen einen breiten Rückgang der afrikanischen Elefantenzahlen auf dem gesamten Kontinent. Die Zahl der afrikanischen Waldelefanten ging über einen Zeitraum von 31 Jahren um mehr als 86 % zurück, während die Population der afrikanischen Savannenelefanten in den letzten 50 Jahren nach Einschätzung um mindestens 60 % zurückging.

Beide Arten erlitten seit 2008 einen starken Rückgang aufgrund einer signifikanten Zunahme der Wilderei, die 2011 ihren Höhepunkt erreichte, aber weiterhin die Populationen bedroht. Die fortlaufende Umstellung ihrer Lebensräume, hauptsächlich auf landwirtschaftliche und andere Landnutzungen, ist eine weitere erhebliche Bedrohung. Der IUCN African Elephant Status Report 2016 enthält die jüngste verlässliche Schätzung der Kontinentalpopulation der beiden Arten zusammen mit rund 415.000 Elefanten. 

Trotz des insgesamt rückläufigen Trends beider afrikanischer Elefantenarten zeigen die Bewertungen auch die Auswirkungen erfolgreicher Erhaltungsbemühungen. Massnahmen gegen Wilderei vor Ort sowie unterstützendere Gesetze und Landnutzungspläne, die das Zusammenleben von Mensch und Wildtier fördern sollen, waren der Schlüssel zu einem erfolgreichen Schutz der Elefanten. Infolgedessen haben sich einige Waldelefanten in gut bewirtschafteten Schutzgebieten in Gabun und der Republik Kongo stabilisiert. Die Anzahl der Savannenelefanten ist ebenfalls stabil oder wächst seit Jahrzehnten, insbesondere im grenzüberschreitenden Naturschutzgebiet Kavango-Zambezi, in dem die grösste Subpopulation dieser Art auf dem Kontinent beheimatet ist.

Die Entscheidung, afrikanische Wald- und Savannenelefanten als getrennte Arten zu behandeln, ist das Ergebnis des Konsenses, der unter Experten nach neuen Forschungen zur Genetik von Elefantenpopulationen zustande gekommen ist. Waldelefanten kommen in den tropischen Wäldern Zentralafrikas und in einer Reihe von Lebensräumen in Westafrika vor. Sie überschneiden sich selten mit dem Verbreitungsgebiet des Savannenelefanten, der offenes Land bevorzugt und in einer Vielzahl von Lebensräumen in Afrika südlich der Sahara, einschliesslich Grasland und Wüsten, vorkommt. Es wird angenommen, dass der Waldelefant, der eine eingeschränktere natürliche Verbreitung aufweist, heute nur ein Viertel seines historischen Verbreitungsgebiets einnimmt, wobei die grössten verbliebenen Populationen in Gabun und der Republik Kongo zu finden sind.

Kommentar schreiben