Weiterbildung für Jäger

Jane Goodall: Trophäenjäger bedrohen gefährdete Tiere

Dr. Jane Goodall ist Gründerin des Jane Goodall Institute und UN-Friedensbotschafterin.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Die natürliche Welt wird zunehmend bedroht, während wir uns im 21. Jahrhundert bewegen. Dennoch werden einige der am stärksten gefährdeten Wildtiere der Welt weiterhin unerbittlich von Trophäenjägern verfolgt. Wie kann jemand stolz darauf sein, solch grossartige Kreaturen zu töten, fragt die führende Primatologin Jane Goodall.

Wissenschaftliche Studien haben den Zusammenhang zwischen Trophäenjagd und Bestandsrückgang von Arten gezeigt. Sie weisen auch darauf hin, wie sich die Wildtierpopulationen erholt haben, als lokale Moratorien für die Trophäenjagd eingeführt wurden. Die Exporte von Jagdtrophäen nehmen jedoch weiter zu, erklärt Jane Goodall.

Walter Palmer, ein Zahnarzt aus Minnesota, machte 2015 internationale Schlagzeilen, als er einen Löwen namens Cecil zum Spass tötete. Unglücklicherweise für Palmer war Cecil Teil einer Langzeitstudie und mit einem Funkhalsband ausgestattet. Nachfolgende Untersuchungen ergaben die schreckliche Wahrheit über Cecil’s Tod.

Tötung

Seit die Welt erfahren hat, wie perfide Walter Palmer in Simbabwe den berühmten Löwen Cecil zur Strecke gebracht hat, weiss man um die Geisteskrankheit der Trophäenjäger. Der Zahnarzt und sein Jagdführer hatten Teile eines toten Elefanten an ihren Jeep gebunden und brachten Cecil so dazu, den Hwange-Nationalpark zu verlassen. Dann verletzte er das Tier mit einem Bogenschuss und tötete es schliesslich nach einer 40-stündigen Hetzjagd mit einem Gewehr.

Mindestens 600 Trophäenjäger töten jedes Jahr Löwen. Es wird geschätzt, dass in ganz Afrika nur noch etwa 3.500 erwachsene männliche Löwen in freier Wildbahn leben. Weniger als die Hälfte bewohnt Schutzgebiete. Die jährliche Löwenjagdquote entspricht einem Drittel der Männchen, die gejagt werden können. Es wird angenommen, dass der Verlust von nur 5 Prozent der gesunden erwachsenen Männchen die Art über den Punkt hinaus bringt, an dem keine Rückkehr mehr möglich ist.

Der Trophäenjäger will den beeindruckendsten Männchen nachgehen, die oft diejenigen sind, die von den Frauen des Stolzes ausgewählt worden wären. Die Verlockung des Trophäenjägers, einen Löwen einzusacken und die beeindruckendsten Tiere zu verfolgen, hat dazu geführt, dass der Genpool der Arten innerhalb von 100 Jahren um 15 % geschrumpft ist.

Stosszähne

Elefantenpopulationen sind aufgrund des Wertes ihrer Stosszähne in einem noch schlechteren Zustand. Die grossen Herden, die einst durch Afrika streiften, sind grösstenteils verschwunden. Die Zahl der Elefanten, die jedes Jahr von Trophäenjägern und Wilderern erschossen werden, ist jetzt grösser als die Zahl der geborenen Kälber.

Am herzzerreissendsten ist die systematische Suche und Tötung derjenigen mit den grössten Stosszähnen – den sogenannten „Big Tuskers“ – deren Elfenbein so grossartig ist, dass es den Boden berührt.

Es sind nur noch 40 „Big Tuskers“ übrig. Dennoch gibt es Trophäenjäger, die enorme Geldsummen für das „Privileg“ zahlen würden, einen zu erschiessen. Und selbst wenn dies unmöglich ist, wollen sie immer noch diejenigen mit den grössten verfügbaren Stosszähnen suchen und töten.   

Die mehr als 200 Jahre des Mordes an Elefanten mit grossen Stosszähnen haben sich bemerkbar gemacht – die Stosszähne von Elefanten werden kleiner und stosszahnlose Elefanten häufiger. Dies macht sie anfällig: In einer Dürre machen es kürzere oder nicht vorhandene Stosszähne schwierig oder unmöglich, unter trockenen Flussbetten Wasser zu graben.

Nashörner gehören zu den am stärksten gefährdeten grossen Landsäugetieren. Wie bei Elefanten werden sie auch mit einem Teil ihrer Anatomie verflucht, der von grossem Wert ist – ihren Hörnern.

Trotz ihres prekären Status gibt es diejenigen, die verzweifelt versuchen, sie zu töten, sie ihrer makabren Trophäensammlung hinzuzufügen und die Bewunderung ihrer gleichgesinnten Freunde zu sichern. Erst kürzlich zahlte ein Amerikaner 350.000 US-Dollar, um ein schwarzes Nashorn in Namibia zu erschiessen.   

Eisbären sind noch gefährdeter als weisse Nashörner, doch die kanadische Regierung erteilt immer noch Lizenzen für nicht-indigene Völker, um sie zu töten. Wenn man bedenkt, dass sie auch vom Klimawandel bedroht sind, der zum Schmelzen des Meereises geführt hat, scheinen sowohl der Verkauf als auch der Wunsch, eine Genehmigung zu kaufen, gleichermassen schockierend.

Paviane

Während der Jahre, als ich Schimpansen im Gombe-Nationalpark studierte, verbrachte ich viel Zeit damit, auch Paviane zu beobachten. Sie sind faszinierende Tiere mit einer hochkomplexen sozialen Struktur und grosser Individualität, erzählt Jane Goodall.

Leider haben sie einen schlechten Ruf als Ernteräuber. Während ich mit einem verarmten Bauern sympathisieren kann, der einige der Diebe erschiesst, die seine kostbare Maisernte verwüstet haben, habe ich nichts als Verachtung für einen reichen britischen Trophäenjäger, der ein Männchen, ein Weibchen und ein paar Junge getötet und dann posiert hat – stolz lächelnd – neben ihren schlaffen Körpern.

Es gibt Ranches, die Paviane und Affen züchten, um Jägern leicht zu beschaffende Trophäen für ihre Sammlungen zu bieten.

CITES  hat Import- und Exportgenehmigungen für 40 verschiedene Primatenarten, unsere engsten Verwandten, erteilt, um Einzelpersonen die Möglichkeit zu geben, zu töten.

Jane Goodall über Gefühle

Das erste Tier, dem ich in Afrika aus nächster Nähe begegnet bin, war eine Giraffe, erzählt Jane Goodall.  Eine Gruppe vor einem roten afrikanischen Sonnenuntergang zu sehen, ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten. Die Giraffenpopulationen sinken – und ein Grund dafür ist, dass Trophäenjäger sie zum Spass erschiessen wollen.

Eine Amerikanerin, Sabrina Corgatelli, veröffentlichte prahlerisch Bilder von sich selbst, wie sie von Ohr zu Ohr grinst, als sie mit den Tieren posierte, die sie auf ihrer Jagdsafari getötet hatte. Das Foto, das ich am meisten beunruhigte, zeigte, wie sie sich über die Leiche einer grossen männlichen Giraffe freute. Sie schreibt: „So ein tolles Tier !! Ich könnte nicht glücklicher sein !! Meine Emotion, nachdem ich ihn bekommen hatte, war ein Gefühl, das ich nie vergessen werde !!!

Ich habe versucht, eine solche Emotion zu verstehen, aber ich kann mich einfach nicht in den Sinn einer Person versetzen, die Tausende von Pfund bezahlt, um schöne Tiere zu töten, nur um sich ihrer Fähigkeiten als Jäger zu rühmen. 

In den frühen Tagen des „Weissen Jägers“ gab es manchmal ein Element der Gefahr. Aber heute, wo Tiere mit einem Hochleistungsgewehr aus der Ferne geschossen werden können, sind die Dinge ganz anders.

Wie kann jemand stolz darauf sein, diese grossartigen Kreaturen zu töten? Grossartig im Leben, das heisst: Im Tod sind sie nur die traurigen Opfer eines sadistischen Wunsches, die Bewunderung ihrer Freunde zu erregen. Wenn der Jäger nach dem Töten von Freude überwältigt ist und diese Emotion auf Facebook teilt, muss dies sicherlich die Freude eines kranken Geistes sein, sagt Jane Goodall abschliessend in „The Ecologist„.

Schreibe einen Kommentar