Venus Williams ernährt sich seit einem Jahrzehnt pflanzlich, und sie erzählt, dass sich dadurch ihre Tennisleistung, ihre Haut und ihre allgemeine Gesundheit verbessert haben.

Nachdem 2011 bei ihr die Autoimmunerkrankung Sjögren-Syndrom diagnostiziert wurde, die Gelenkschmerzen und Müdigkeit verursacht, sah Williams Zukunft im Tennis wackelig aus. Die Umstellung auf eine vegane Ernährung war jedoch ein entscheidender Wendepunkt.

Die pflanzliche Lebensweise ermöglicht es Williams nicht nur, ihre Krankheit ohne Medikamente zu behandeln, sondern sie hat auch ihr Hautbild verbessert, was von der Forschung bestätigt wird.

Die pflanzliche Lebensweise hat mein Leben definitiv verändert, meine Haut ist fantastisch geworden„, so Williams gegenüber insider.com. Und sie ist nicht die einzige, die die Erfahrung gemacht hat, dass der Verzicht auf Milchprodukte und der vermehrte Verzehr von Obst und Gemüse den Teint verbessert.

Die Diät war so effektiv, dass Williams sich selbst in diesen Lebensstil stürzte, ihr eigenes veganes Unternehmen gründete und in andere investierte. Jetzt, sagt Williams, bitten andere Sportler sie um Rat, wie sie auf Fleisch verzichten können, ohne ihre sportliche Leistung zu beeinträchtigen.

Serena Williams schlug Venus vor, „roh-vegan“ zu leben

Die Williams-Diagnose war die erste Motivation, ihre Ernährung umzustellen, und es war ihre Schwester Serena, die ihr vorschlug, sich roh-vegan zu ernähren – also nur rohe, pflanzliche Lebensmittel zu essen -, was sie auch tat, bevor sie zu einem entspannteren pflanzlichen Ansatz überging.

Mit einer Autoimmunerkrankung zu leben, kann ein wenig schwierig sein, und man kann eine Menge Medikamente einnehmen, und das möchte ich nicht“, sagte sie. „Daher ist es ein Geschenk des Himmels, dass ich durch meine Ernährung so viel wie möglich kontrollieren kann – was in meinem Körper passiert, meine Entzündungswerte -.

Heute ist sie eine überzeugte Verfechterin einer pflanzlichen Ernährung, die den aktiven Lebensstil eines Profisportlers unterstützen kann, und hat 2020 ihre eigene vegane Proteinmarke Happy Viking gegründet.

Ich muss meine Muskeln nach dem Training schnell mit Eiweiss versorgen, um mich zu erholen und die Muskeln zu erhalten„, sagte sie. „Happy Viking wurde also geschaffen, um den inneren Kämpfer, den inneren Wikinger, mit Energie zu versorgen und sich dabei glücklich und zufrieden zu fühlen mit dem, was man seinem Körper zuführt.

Williams engagiert sich noch stärker für den Veganismus, indem sie in PlantX investiert, ein pflanzliches Lebensmittelgeschäft, das darum wetteifert, die zentrale Anlaufstelle für alle veganen Bedürfnisse in den USA zu werden – oder, wie Williams es ausdrückt: „der vegane Amazonas„.

Eine pflanzliche Sportlerin zu sein, kann schwierig sein, wenn man zu Wettkämpfen um die Welt reist, sagte Williams, und zwar so sehr, dass andere Sportler sie um Tipps bitten.

Ihr Rat? Es geht vor allem um Ausgewogenheit.

Während eine vegane Ernährung weitgehend aus Vollwertkost, Obst und Gemüse bestehen kann, gibt es auch jede Menge veganes „Junk Food“, von Oreos bis Doritos.

Es ist unwahrscheinlich, dass der Verzehr grosser Mengen stark verarbeiteter veganer Lebensmittel zu den positiven Auswirkungen auf die Haut führt, die Williams erfahren hat.

Wenn man sich vegan ernährt und hauptsächlich einfache Kohlenhydrate zu sich nimmt, werden die Vorteile der veganen Ernährung meiner Meinung nach geringer. Den ganzen Tag Nudeln mit gesüsster Tomatensosse zu essen, ohne andere nützliche vegane Zutaten, wird nicht viel helfen„, sagte der Dermatologe Papri Sarkar.

Die meisten Gesundheits- und Fitnessexperten plädieren jedoch für eine ausgewogene Ernährung mit allem in Massen, da es für die meisten Menschen nicht tragbar ist, alle ihre Lieblingsspeisen wegzulassen.

Die „80/20-Regel„, die u. a. von Denise Austin vertreten wird, besagt, dass man 80 % der Zeit nährstoffreiche Lebensmittel isst und die restlichen 20 % der Zeit weniger nährstoffreiche Dinge wie Junk-Food geniesst.

Ich habe noch nie eine Pommes frites gesehen, die nicht vegan war„, sagte Williams. „Ich bin definitiv kein Roboter. Man kann sich selbst belohnen und auch Spass am Essen haben. Es gibt so viele Athleten, die das tun, und manchmal fragen sie mich, wie man das macht. Dann sage ich ihnen: Hey, manchmal muss man einfach ein Stück Kuchen essen'“.

Williams bezeichnet sich selbst als „Junk-Food Junkie„. Früher liebte sie Donuts, heute ist sie besessen von Kuchen, insbesondere Apfelkuchen. Sie backt allerdings keinen eigenen, weil sie ihn ständig essen würde, sagt sie.

Diskussion