Die fünfzig Länder, in denen am meisten Fleisch und Milchprodukte verzehrt werden, werden in einem offenen Brief aufgefordert, ihre Preise für Fleisch und Milchprodukte zu erhöhen und die Preise für Obst und Gemüse zu senken.

Der Brief wird am Donnerstag, dem 23.9.2021, auf dem Gipfel der Vereinten Nationen für Ernährungssysteme in New York vorgelegt. Ziel des UN-Ernährungsgipfels ist es, Wege für eine gerechtere und nachhaltigere Gestaltung der globalen Ernährungssysteme zu finden.

Die Aktivisten, die hinter dem Aufruf zur Erhöhung der Steuern auf Fleisch und Milchprodukte stehen, sind der Meinung, dass höhere Preise den Verbrauch und die Produktion von tierischen Proteinen verringern und damit auch die Treibhausgasemissionen aus der Tierhaltung senken werden.

Die Kampagne wurde von der True Animal Protein Price Coalition (TAPP) ins Leben gerufen.

Ein geringerer Verzehr von tierischen Proteinen wird in den meisten Ländern nicht nur die Volksgesundheit verbessern und damit die Gesundheitskosten senken, sondern gleichzeitig auch die globalen Treibhausgasemissionen und den Verlust der Artenvielfalt verringern.

TAPP-Direktor Jeroom Remmers

Wenn der weltweite Fleisch- und Milchkonsum auf dem derzeitigen Niveau bleibt oder sogar noch zunimmt, wird es unmöglich sein, den Anstieg der globalen Temperaturen auf ein gefährliches Niveau zu verhindern„, fügte er hinzu.

Zu den 50 Ländern und ihren Staatsoberhäuptern, an die sich das Schreiben richtet, gehören China, die Vereinigten Staaten, Brasilien, Russland, Mexiko, das Vereinigte Königreich, Italien und Spanien.

Der offene Brief wurde gemeinsam von über 80 Organisationen unterzeichnet, die mehr als 5’000 Unternehmen, Investoren, Banken, Landwirte sowie Jugend- und Lebensmittelorganisationen in 100 Ländern vertreten, sowie von NGO’s, die sich mit Themen wie Tierschutz, Klima, Umwelt, Natur und öffentliche Gesundheit befassen.

Die Vizepräsidentin von ProVeg International, Jasmijn de Boo, sagte, sie glaube, dass der Übergang zur Besteuerung von tierischen Proteinen Teil eines kulturellen Wandels im globalen Bewusstsein sei.

Wir sind heute besser über Einwegplastik, fossile Brennstoffe und viele andere umweltschädliche Praktiken aufgeklärt. Die Bepreisung von Lebensmitteln stellt einen ähnlichen Bewusstseinswandel dar und würde dazu beitragen, sowohl die Klimakrise als auch die globale Gesundheitskrise zu bewältigen„, sagte De Boo.

Die Ergebnisse einer im Januar von TAPP und DVJ Insights, einer europäischen Marktforschungsagentur, veröffentlichten Studie zeigen, dass 70 % der deutschen, französischen und niederländischen Verbraucher die Idee einer ökologischen Fleischsteuer unterstützen, wenn die Steuereinnahmen dazu verwendet werden, die Kosten für Obst und Gemüse zu senken, einkommensschwache Verbraucher zu unterstützen und den Landwirten zu helfen, Nachhaltigkeit und Tierschutz zu verbessern.

Diskussion