Ein beunruhigendes Video zeigt, wie ein Trophäenjäger im Mai 2021 auf dem Woodlands Safari Estate in Südafrika zwei Kapbüffel verwundet und schliesslich tötet.

Das vom Jagdausrüster John X Safaris aufgenommene Filmmaterial zeigt die Büffel, die sich vor Qualen winden und stolpern, bevor sie langsam sterben. Der Hobby-Jäger behauptet, beide Wildtiere vorsätzlich getötet zu haben, obwohl er vorgängig offenbar nur die Erlaubnis zum Töten eines Tieres eingeholt hat und trotz der Anweisungen des Führers, nur einen Büffel zu erschiessen.

Im Video schreit der Guide: „Nein!“ als der Hobby-Jäger den falschen Büffel zu erschiessen scheint. Danach weist der Hobby-Jäger die Bedenken seines Führers über die zusätzliche Tötung zurück und sagt: „Ich glaube, ich habe 32.000 Dollar„, was das Doppelte der ursprünglichen Gebühr ist, die er bezahlt hatte. Er sagt auch: „Ich werde ehrlich zu dir sein – ich habe ihn im Zielfernrohr gesehen und ich habe sie beide genommen.

Trotz des Eingeständnisses des Hobby-Jägers sowie seiner völligen Missachtung des Protokolls und des Leidens der Tiere entschuldigte John X Safaris seine Tötung des zweiten Büffels als Fehler und schrieb in einem Social-Media-Post online: „Eine beeindruckende Schiesserei führte zu zwei faszinierenden alten Bullen und ein Erlebnis, das man nie vergessen wird!“

Nachdem PETA das schreckliche Filmmaterial gesehen hatte, schickte PETA einen Brief an den Leiter des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung, Umwelt und Tourismus des Eastern Cape, in dem er ihn aufforderte, eine sofortige Untersuchung der Jagd und die anschliessende Billigung der Aktionen des Hobby-Jägers durch den Ausrüster einzuleiten.

Südafrika muss Trophäenjagd verbieten

Die International Union for Conservation of Nature listet den Kapbüffel als eine fast gefährdete Art mit sinkenden Populationszahlen auf und nennt die Jagd als eine der Hauptbedrohungen, denen die Wildtiere ausgesetzt sind, da die vorhergesagten Raten des Rückgangs diese Art an die Schwelle zum Bedrohungszustand bringen wird. Kapbüffel sind komplexe Tiere, die über Lautäusserungen kommunizieren, soziale Hierarchien aufbauen und sogar über Herdenbewegungen „abstimmen“.

Hobby-Jäger betrachten sie jedoch als blosse Trophäen, da sie zu den „African Big 5“ des Safari Club International gehören, die allein wegen der Grösse ihrer Hörner und des perversen Nervenkitzels, sie zu töten, geschätzt werden.

Die Trophäenjagd ist ein riesiges und schmutziges Geschäft im Land. PETAs jüngstes Undercover-Exposé in Südafrika enthüllte die Verbindungen von Präsident Cyril Ramaphosa zur Trophäenjagdindustrie, darunter der Besitz von 50 % an einem Jagdunternehmen, der Besitz eines Jagdgrundstücks und die Zucht von Tieren auf seiner Ranch, die von Trophäenjägern getötet werden sollen.

1 Kommentar

  1. Karin Erker

    Dieser hobbyjäger muss bestraft werden. Wie kann so ein Mensch so ein wunderschönes Tier einfach aus Freude am töten abknallen. Es ist so schrecklich, was Bestien von solchen Menschen den Tieren für leid antun. Irgendwann bekommen diese sogenannten Menschen ihre Strafe Tiere einfach so zu töten.

Diskussion