Unkultur

Tierschutz fordert EU-Verbot der Einfuhr von Jagdtrophäen

Anlässlich des sechsten Jahrestages der Tötung des Löwen Cecil durch einen amerikanischen Trophäenjäger.

NGOs, Mitglieder des EU-Parlaments und Experten aus Afrika fordern die EU auf, den Import von Jagdtrophäen zu verbieten.

In einem Webinar diskutierten Tierschützer eine neue Analyse von Handelsdaten, die zeigt, dass die Europäische Union nach den Vereinigten Staaten der weltweit zweitgrösste Importeur von Jagdtrophäen ist und zwischen 2014 und 2018 fast 15’000 Jagdtrophäen von 73 international geschützten Arten importiert hat. 

Das Thema Trophäenjagd ist in den letzten zehn Jahren nicht nur wegen der Tierquälerei, sondern auch aufgrund der Sorge um die Biodiversitätskrise zunehmend kontrovers geworden. 

Es wächst die Dynamik, Massnahmen zu ergreifen, um den Import von Jagdtrophäen einzudämmen. Frankreich hat 2015 den Import von Löwentrophäen verboten und die Niederlande 2016 den Import von Trophäen von über 200 Arten. In Deutschland haben zwei Parteien (Grüne und Linke) ein Importverbot für Trophäen in ihre Parteiprogramme aufgenommen.

Das Webinar untersuchte, wie die Trophäenjagd gefährdete und andere bedrohte Arten unhaltbar unter Druck setzt und ob diese Praxis tatsächlich einen erheblichen Beitrag zum Artenschutz, wie von ihren Befürwortern behauptet, leistet.

Die deutsche Europaabgeordnete Manuela Ripa (Grüne/EFA), die die Veranstaltung moderierte, sagte:

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments die Tötung von Wildtieren, ob gefährdet oder nicht, ansprechen, nur um Trophäen zu beschaffen, die an ihre Wände hängen. Insbesondere im Zuge der EU-Biodiversitätsstrategie ist es wichtig, die Auswirkungen zu berücksichtigen, die europäische Bürger, die nur zum Schiessen und Mitbringen von Tierkörperteilen zu weit entfernten Zielen reisen, auf Wildtierpopulationen in anderen Teilen der Welt haben können. Anstelle einer streng regulierten Trophäenjagd verpflichte ich mich zu einer streng regulierten Fotojagd, die einen grösseren Nutzen für Arten hätte, Ökosysteme und die beteiligten Gemeinschaften unterstützt. Ich fordere die Europäische Kommission nachdrücklich auf, das Problem der Trophäenjagd in ihrer bevorstehenden Bewertung des EU-Aktionsplans gegen den Wildtierhandel anzusprechen.“ 

Dr. Joanna Swabe, Senior Director of Public Affairs von Humane Society International/Europe, bemerkte:

„Die schockierende Rolle der europäischen Bürger bei der weltweiten Trophäenjagd sollte nicht unterschätzt werden. Humane Society Internationals neuer EU-Trophäenjagd Bericht zeigt, dass die EU zwischen 2014 und 2018 fast 15’000 Jagdtrophäen von 73 Arten importiert hat, obwohl sie durch das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten (CITES) geschützt sind. Es ist beschämend, dass die EU der weltweit zweitgrösste Importeur von Jagdtrophäen ist und jedes Jahr fast 3’000 Trophäen einbringt, darunter afrikanische Löwen und Elefanten, Spitzmaulnashörner, Leoparden, Zebras, Geparden, Luchse und Eisbären. Auf Deutschland, Spanien und Dänemark entfallen 52 % aller importierten Trophäen, und die Handelsdaten zeigen, dass die Zahl der Trophäenimporte im untersuchten Zeitraum sogar stetig um fast 40 % gestiegen ist, obwohl Meinungsumfragen gezeigt haben, dass die überwiegende Mehrheit der EU-Bürger die grundlose Praxis ablehnt des Tötens von Wildtieren zum Vergnügen, zur Schaustellung und zur Prahlerei.“

Dr. Mark Jones, Leiter der Politik der Born Free Foundation, fügte hinzu:

„Born Free ist ethisch gegen das Jagen oder Töten von Tieren zum Sport oder zum Vergnügen. Wir stellen auch die Behauptungen von Befürwortern der Trophäenjagd in Frage, dass sie erhebliche Vorteile für den Naturschutz und die Gemeinschaft bietet oder einen positiven Beitrag zur nachhaltigen Nutzung von Wildtieren leistet. Studien haben durchweg gezeigt, dass die Trophäenjagd für die Landbevölkerung keine bedeutende Einkommensquelle darstellt und im Vergleich zu anderen wildlebenden Aktivitäten wie dem Ökotourismus sicherlich verblasst. Das Töten von Tieren durch Trophäenjäger verursacht auch unermessliches Tierleid und wirkt sich negativ auf den Artenschutz aus, indem einzelne Tiere entfernt werden, die für ihre Populationen von entscheidender Bedeutung sind. Die Trophäenjagdindustrie wird von Korruption gebeutelt, wobei überhöhte Quoten festgelegt werden, die oft überschritten werden.

Reineke Hameleers, CEO von Eurogroup for Animals, sagte:

Die Praxis der Trophäenjagd, vor allem die grössten und physisch beeindruckendsten Tierexemplare zu entfernen, gefährdet den Artenschutz, stört soziale Herdenstrukturen und schwächt Genpools bereits bedrohter Arten. In einer Zeit der globalen Biodiversitätskrise ist es dringend erforderlich, dass die EU und die Mitgliedstaaten anerkennen, dass es unverantwortlich ist, reichen Eliten zu erlauben, bedrohte Arten aus reinem Vergnügen zu schiessen, und schliesslich den Import von Jagdtrophäen zu verbieten. Wir müssen uns vom unethischen Konsum von Wildtieren entfernen und prüfen, wie die EU stattdessen Investitionen in Wildtiere fördern und belohnen kann, damit die lokalen Gemeinschaften durch ihre nicht konsumtive und ökologisch nachhaltige Nutzung konkrete und erhebliche Vorteile erzielen können. Wilde Tiere sollten diesen Gemeinschaften lebend mehr wert sein als tot.“

Daniela Freyer, Mitbegründerin von Pro Wildlife, fügte hinzu: 

„Deutschland hat die zweifelhafte Ehre, die führende Importnation für Jagdtrophäen in der Europäischen Union zu sein. Es ist widerlich, dass eine sehr kleine Minderheit meiner deutschen Mitbürger immer noch gerne in die Ferne reist, um zum Spass Tiere zu töten, mit ihren Leichen für geschmacklose Selfies zu posieren und ihre Körperteile zu Hause an die Wände zu hängen. Die Trophäenjagd ist nicht nur grausam und unnötig, sondern stellt auch ein erhebliches Risiko für den Artenschutz und die Artenvielfalt dar. Die Mehrheit der EU-Bürger, darunter auch die Deutschen, sind gegen die unethische Praxis, Wildtiere für Trophäen zu töten. Es ist an der Zeit, dass Deutschland und andere EU-Mitgliedstaaten handeln und den Import von Jagdtrophäen verbieten.“

Anmerkungen:

Die Ergebnisse von Meinungsumfragen zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der EU-Bürger (über 80 %) die Trophäenjagd ablehnt und den Trophäenimport beenden möchte.

Der Bericht „Trophäenjagd nach Zahlen“ von HSI/Europa zeigt, dass Deutschland, Spanien, Dänemark, Österreich, Schweden, Frankreich, Polen, Ungarn, die Tschechische Republik und die Slowakei mit Namibia, Südafrika, Kanada und Russland die grössten Trophäenimporte der EU-Mitgliedstaaten sind. Argentinien, Kirgisistan und die USA sind die wichtigsten Exportländer in die EU. Spanien, Polen, Ungarn, Deutschland und Tschechien sind die Top-Importeure von in Gefangenschaft gehaltenen Löwentrophäen. EU-Statistiken zum Import von Trophäen für einzelne Tiere (2014-2018) umfassen:

  • 3.119 Hartmanns Bergzebras 
  • 1.751 Chacma-Paviane 
  • 1.415 amerikanische Schwarzbären
  • 1.056 Braunbären
  • 952 Afrikanische Elefanten
  • 889 afrikanische Löwen (davon 660 Löwen in Gefangenschaft in Südafrika) 
  • 839 afrikanische Leoparden
  • 794 Nilpferde
  • 480 Karakale
  • 415 rote Lechwes
  • 297 Geparden – die EU ist der grösste Importeur von Gepardentrophäen der Welt 
  • 65 Eisbären
  • Sechs vom Aussterben bedrohte Spitzmaulnashörner 

Kommentar schreiben