Unkultur

Majestätischer Löwe wurde in Simbabwe durch Trophäenjäger getötet

Der Tod von Mopane dem Löwen erinnert an Cecil's Tod.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Der Löwe namens Mopane wurde angeblich am 5. August 2021 von einem amerikanischen Hobby-Jäger ausserhalb des Hwange-Nationalparks in Simbabwe getötet.

Mopane’s Tod hat einen internationalen Aufschrei ausgelöst, da die Details seiner Tötung denen von Cecil dem Löwen ähneln, der 2015 in demselben Gebiet mit Pfeil und Bogen abgeschlachtet wurde. Mit seiner beeindruckenden Mähne war Mopane bei lokalen Reiseführern und internationalen Touristen, die das Gebiet besuchten, um einen Blick auf ihn zu erhaschen, sehr beliebt.

Wie der 13-jährige Cecil, der mit einem Elefantenkadaver als Köder angelockt wurde, wurde auch der etwa 12-jährige Mopane möglicherweise mit einem Köder aus dem Hwange-Nationalpark gelockt und an demselben Ort getötet, an dem Cecil auf einem an den Park angrenzenden Grundstück getötet wurde. Wie Cecil, der ein Löwenrudel anführte, war auch Mopane dafür bekannt, dass er sich mit einem anderen männlichen Löwen namens Sidhule verbündete, und die beiden Männchen bildeten ein Rudel mit zwei erwachsenen Weibchen und sechs subadulten Tieren im Alter von etwa 16 bis 18 Monaten. Die Anwohner waren besorgt, dass Sidhule und Mopane von Trophäenjägern gejagt werden könnten, und starteten eine Petition zu ihrem Schutz. Leider fiel Sidhule einem Trophäenjäger zum Opfer und wurde diesen Monat vor zwei Jahren, 2019, getötet.

Der Tod von Mopane, dem Löwen, erinnert an das Ende von Cecil

Mopane war ein Elterntier und spielte eine wichtige Rolle in seinem Rudel. Ohne ihn ist sein Rudel nun gefährdet, von einem anderen Männchen oder einer Gruppe von Männchen übernommen zu werden, was zur Tötung der Jungen und Weibchen in seinem Rudel führen könnte. Doch wie bei Cecil vor sechs Jahren hat das perverse Vergnügen, das manche Menschen aus der Tötung ikonischer Wildtiere ziehen, auch dem Leben dieses edlen Löwen ein tragisches Ende bereitet. Ein weiterer Trophäenjäger, der Zehntausende von Dollar für eine Eskapade ausgibt, bei der es darum geht, ein Tier zu töten, zeigt die Menschheit von ihrer schlimmsten Seite. Es ist beschämend, dass die USA die Ehre haben, der weltweit grösste Importeur von Jagdtrophäen zu sein.

Die individuelle Verdorbenheit, die der Trophäenjagd zugrunde liegt, ist offenkundig. Aber die schreckliche Wahrheit ist, dass unsere Regierungen die Trophäenjagd auf bedrohte und gefährdete Tierarten systematisch ermöglichen, indem sie es versäumt, die Importpolitik zu überarbeiten, die das Blutvergiessen zulässt.

Auf der Wahlkampftour hat Präsident Biden seine Besorgnis über dieses Problem zum Ausdruck gebracht, und er kann und sollte jetzt die zuständigen Bundesbehörden anweisen, die Einfuhr von Trophäenteilstücken von Arten, die unter dem Gesetz über gefährdete Arten aufgeführt sind, zu stoppen. Solange wir keinen ordnungsgemäßen Rechtsrahmen haben, der den Schutzauftrag des Bundesgesetzes aufrechterhält, ist dies kaum mehr als ein gesetzloses Gemetzel.

Der afrikanische Löwe ist durch das US-Gesetz über gefährdete Arten geschützt. Trophäenjäger erhalten jedoch weiterhin die Genehmigung des U.S. Fish and Wildlife Service, Trophäenlöwen und andere vom Aussterben bedrohte Arten im Rahmen eines Genehmigungssystems einzuführen.

Weder die Tötungen von Cecil noch von Mopane sind Anomalien. Zwischen 2009 und 2018 wurden 7’667 Löwentrophäen international gehandelt, einschliesslich in die USA und die Europäische Union. Die Human Society International setzt sich nicht nur dafür ein, die Einfuhr von Löwentrophäen in die USA zu unterbinden, sondern auch in Südafrika, um die Ausfuhr von Löwentrophäen zu verbieten. Und im Vereinigten Königreich und in der Europäischen Union, um die Einfuhr von Trophäen gefährdeter Arten zu verbieten.

Weitere Informationen:

  • In Afrika leben noch schätzungsweise 20’000 ausgewachsene Löwen in freier Wildbahn.
  • Löwen sind jungtiermordende Wildtiere.
  • Jungtiertötung liegt vor, wenn erwachsene Männchen ein neues Gebiet übernehmen und die von ihnen abhängigen Jungtiere töten, um die Paarungsmöglichkeiten mit ansässigen Weibchen zu erhöhen, die bereits Nachwuchs haben.
  • Durch den Menschen verursachte Entfernungen von Löwen, wie z. B. die Trophäenjagd, stören die sozialen Gruppen und führen zu Jungtiermord.
  • Der Trophäenjäger, der Mopane getötet hat, ist Phillip Smith aus Columbia, Missouri, USA.
  • Der professionelle Jäger, der die Jagd begleitete, war Dennis Nyakane.
  • Der simbabwische Jagdbetreiber war Dinguzulu Safaris ZTA HOP 0257 – der gleiche Betreiber, der für den Tod des Löwen Cecil verantwortlich war .
Tatort Natur

HOBBY-JÄGER-KRIMINALITÄT STOPPEN!

Radar

Auf der Spur versteckter Tierschutzvergehen und/oder Wilderei? Melden Sie uns Verdachtsfälle! Helfen Sie mit beim grossen Hobby-Jäger Radar!

–>> zum Formular

Kommentar schreiben