Unkultur

Lidl bezieht Hühnerfleisch aus Horrorbetrieben

Mehrere Wohltätigkeitsorganisationen und NGOs haben sich gegen Lidl ausgesprochen, nachdem ein heimlich aufgenommenes Video veröffentlicht wurde, das Hühner zeigt, die unter grausamen Bedingungen leben.

Das Video zeigt Tierquälerei: missgebildete, sterbende und ängstliche Hühner, die grob behandelt und zum Leiden und Sterben zurückgelassen werden, zusammengepfercht Seite an Seite in einem funktionslosen Stall ohne Tageslicht.

Dieses Horrorhaus steht in Verbindung mit Lidls deutschem Hühnerlieferanten… was darauf hindeutet, dass trotz der Tierschutzziele, die Lidl angeblich verfolgt (zumindest auf der Website des Unternehmens in England), die Worte einfach nicht mit dem übereinstimmen, was die Hühner in ihren Lieferketten wirklich erleben.

Nichtregierungsorganisationen fordern Lidl auf, das European Chicken Commitment zu unterzeichnen
Als Reaktion auf das Filmmaterial haben sich mehrere Wohltätigkeitsorganisationen und Nichtregierungsorganisationen (NRO) gegen das Unternehmen gestellt und Druck auf sie ausgeübt, damit sie das European Chicken Commitment unterzeichnen.

Das European Chicken Commitment oder Better Chicken Commitment ist eine Richtlinie, die Mindeststandards für ein gesünderes und glücklicheres Leben von Hühnern festlegt. Dazu gehören Höchstbesatzdichten, verbesserte Umweltstandards und vieles mehr. Ausserdem verpflichten sich die Unternehmen, diese Standards bis 2026 umzusetzen.

Bisher haben sich Unternehmen wie Itsu, IKEA und Dr. Oetker dem ECC verpflichtet… und es ist wichtig, dass Lidl dasselbe tut, damit nicht noch mehr Hühner unter schrecklichen Bedingungen leiden und sterben müssen.

Equalia ist einer der Namen, die sich am lautesten gegen Lidls Hühnerskandal einsetzen. Sie weisen darauf hin, dass die schrecklichen Bedingungen, denen diese Hühner ausgesetzt sind, nicht nur schrecklich für ihr Wohlergehen sind, sondern dass ihre schlechte Behandlung auch unhaltbar und unsicher ist, da Praktiken wie die hohe Hühnerdichte möglicherweise zu übertragbaren Viren und der AMR-Krise beitragen können. Unterzeichnen Sie die Petition und fordern Sie Lidl auf, sich dem ECC zu verpflichten und unnötige Risiken und Leiden aus seiner europäischen Lieferkette zu verbannen.

Auch Animal Equality ergreift Stellung. Zusammen mit 20 anderen europäischen Tierschutzorganisationen bestehen sie darauf, dass Lidl das ECC einführt, damit das Unternehmen für die Art und Weise, wie es seine Masthühner behandelt, zur Verantwortung gezogen wird. Essere Animali unternimmt ähnliche Schritte und veröffentlichte kürzlich eine Pressemitteilung, in der es heisst:

In den kommenden Tagen werden wir soziale Aktionen und Strassenaktionen durchführen, um die Verbraucher über die Probleme des Tierleidens im Zusammenhang mit den in den Lidl-Filialen angebotenen Hühnerprodukten zu informieren. Wir sind entschlossen, das Unternehmen um eine konkrete Zusage zu bitten, die Bedingungen für die Masthühner zu verbessern, die in den Betrieben seiner Lieferkette aufwachsen.

Wie Equalia gibt es auch auf ihrer Website eine Petition, in der Lidl aufgefordert wird, sich dem ECC zu verpflichten.

Diskussion