Unkultur

Kamelbesitzer spritzen Tieren Botox für Schönheitswettbewerb

Der Schönheitswahn hat nun auch die Welt der Tiere erreicht.

Weil Dutzende Kamelbesitzer beim Aussehen ihrer Tiere mit kosmetischen Eingriffen nachgeholfen haben sollen, sind sie von einem Schönheitswettbewerb in Saudi-Arabien ausgeschlossen worden.

Botox-Injektionen, Facelifts und andere kosmetische Eingriffe, um die Kamele attraktiver zu machen, sind streng verboten. Die Juroren entscheiden anhand der Form von Kopf, Hals, Höcker, Kleidung und Haltung der Tiere über den Sieger.

43 Kamele seien betroffen, berichtete die staatliche Presseagentur. Ihnen seien etwa Botox in die Lippen gespritzt und die Haut gestrafft worden, um den „gängigen Schönheitsstandards“ zu entsprechen. Um die künstlichen Verschönerungen aufzudecken, seien die Tiere unter anderem geröntgt worden.

In diesem Jahr entdeckten die Behörden, dass Dutzende von Züchtern die Lippen und Nasen der Kamele gestreckt, Hormone eingesetzt hatten, um die Muskeln der Tiere zu stärken, Köpfe und Lippen mit Botox injiziert hatten, um sie grösser zu machen, Körperteile mit Gummibändern aufgeblasen und Füllstoffe verwendet hatten, um ihre Gesichter zu entspannen.

Die Eingriffe verstoßen dem Bericht zufolge gegen die Regeln des tierischen Beauty-Contests im reichen Golfstaat. Zudem würden potenzielle Käufer über das wahre Aussehen der Kamele getäuscht. Den Besitzern der betroffenen Tiere drohen nun Strafen.

Der Kamel-Schönheitswettbewerb ist das Herzstück des riesigen Karnevals, bei dem auch Kamelrennen, Verkäufe und andere Festivitäten stattfinden, bei denen in der Regel Tausende von Dromedaren zu sehen sind. Die schönsten Tiere werden gekrönt. Mit dem Spektakel auf dem „König-Abdulasis-Kamelfestival“ soll die Rolle des Kamels in der Tradition und im Erbe der Beduinen bewahrt werden, während das ölreiche Land mit der Modernisierung von Megaprojekten voranschreitet. Den Besitzern winken laut lokalen Medienberichten Preisgelder in Höhe von insgesamt rund 58 Millionen Euro.

Die Kamelzucht ist eine Multimillionen-Dollar-Industrie, und ähnliche Veranstaltungen finden überall in der Region statt.

Diskussion