Umweltschutz

England: Jagdmunition tötet über 100’000 Vögel pro Jahr

Experten schätzen, dass in England jedes Jahr bis zu 100’000 Wasservögel sterben, weil sie Schrotkugeln aufgenommen haben.

Eine parteiübergreifende Allianz von Abgeordneten und Lords hat eine parlamentarische Gruppe gegründet, die sich nun für ein Verbot von Bleischrot einsetzt – und zwar schnell.

Die Gruppe hat sich mit den grössten Naturschutzorganisationen des Vereinigten Königreichs zusammengeschlossen, um gegen die giftige Munition vorzugehen, die häufig zum Töten von Wildtieren wie Fasanen, Rebhühnern, Kaninchen, Moorhühnern, Hasen und sogar Ringeltauben verwendet wird.

Werbeanzeigen

Die Mitglieder argumentieren, dass die Menschen auch durch den Verzehr von Wildfleisch sowie durch den Kontakt mit kontaminierten Wildtieren, Pflanzen, Böden und Haustieren unter den Auswirkungen der Bleibelastung leiden.

Bis zu 400’000 weitere Vögel überleben, leiden aber unter den Folgen der Bleivergiftung, sind anfälliger für Krankheiten und können sich weniger fortpflanzen, so die Experten. Vögel wie Steinadler und Rotmilane, die sich von kleinen Säugetieren ernähren, sind besonders empfindlich.

Unterstützt werden die Parlamentarier vom Wildfowl & Wetlands Trust (WWT) und von Wildlife and Countryside Link, der grössten Umwelt- und Wildtierkoalition in England, die 65 Organisationen vertritt, darunter Greenpeace, den National Trust und den WWF.

Jährlich werden schätzungsweise 6’000 Tonnen Blei aus der Munition für Schrotflinten und Gewehre freigesetzt, und mindestens 2’000 Tonnen Blei werden für die Jagd auf Wild und Schädlinge verwendet und bleiben im Freien. Die Wildtierexperten weisen darauf hin, dass dies dem Gewicht von 3’000 Kühen oder 19 Blauwalen entspricht.

Auch Fasane, die in Supermärkten und Metzgereien verkauft werden, sind laut Chris Packhams Organisation „Wild Justice“ mit potenziell gefährlichem Blei kontaminiert.

Jetzt ist es an der Zeit für einen wirksamen Politikwechsel, der diesem anhaltenden Skandal ein Ende setzt.

Lord Browne of Ladyton, ein ehemaliger Verteidigungsminister der Labour-Partei und Ko-Vorsitzender der Gruppe, sagte: „Es gibt keine sicheren Bleikonzentrationen.

Die letzte weitgehend ungeregelte Freisetzung von Blei in die Umwelt stammt von Bleimunition.

Ungiftige Munition ist weithin verfügbar, wirksam und vergleichbar preiswert.

Diskussion