Tierwelt

Warum erholen sich die Haipopulationen nur schwer?

Dank jahrelanger wirksamer Fischereimanagement- und Erhaltungsmassnahmen sieht die Zukunft für einige Thunfisch- und Schnappfischarten, darunter Südlicher Roter Thun, Schwarzer Marlin und Schwertfisch, nach Jahrzehnten des Bestandsrückgangs besser aus.

Eine neue Studie zeigt jedoch, dass bestimmte Haie, die sich in den Lebensräumen dieser Arten im offenen Meer aufhalten, weiterhin bedroht sind.

Bei der Fischerei auf Thunfische und Billfische werden diese Haie, insbesondere Weissspitzen- und Heringshaie, häufig versehentlich mitgefischt. Ausserdem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Arten aussterben, weil es an einem engagierten Management mangelt.

In der Studie wird die Wahrscheinlichkeit des Aussterbens von 18 Arten grosser Meeresfische über sieben Jahrzehnte hinweg bewertet. Laut Colin Simpfendorfer, einem Meereswissenschaftler an der James Cook University in Australien, der nicht an dieser Studie beteiligt war, bietet die Studie „eine Sicht auf den weiten Ozean, die wir bisher nicht hatten„.

Die meisten dieser Daten waren bisher nur für bestimmte Arten zugänglich. Die Synthese aller Daten ermögliche jedoch einen wesentlich umfassenderen Blick auf den Zustand dieses bedeutenden Ökosystems, so der Autor.

Laut Maria José Juan-Jordá, Fischerei-Ökologin am Spanischen Institut für Ozeanographie in Madrid, haben die jüngsten gross angelegten Auswertungen der globalen biologischen Vielfalt einen Rückgang der Arten und Ökosysteme weltweit gezeigt. Über diese Trends in den Meeren wissen wir jedoch nur wenig.

Der Kampf geht weiter

Um diese Lücke zu schliessen, wandten sich Juan-Jordá und ihre Mitarbeiter an die Rote Liste der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur, die die Veränderungen des Aussterberisikos einer Art bewertet. Der Index der Roten Liste bewertet das Aussterberisiko einer ganzen Gruppe von Arten. Das Team konzentrierte sich auf Thunfische, Schnapper und Haie – grosse Raubfische mit erheblichen ökologischen Auswirkungen im offenen Meer.

Der Index der Roten Liste wird alle vier bis zehn Jahre bewertet. Die Kriterien der Roten Liste wurden in der neuen Studie erweitert, um eine Methode zu schaffen, mit der das Aussterberisiko kontinuierlich über die Zeit verfolgt werden kann und nicht nur innerhalb der IUCN-Intervalle.

Zu diesem Zweck stellten Juan-Jordá und ihre Mitarbeiter Informationen über Bestandsbewertungen für sieben Thunfischarten zusammen, darunter der gefährdete Grossaugenthun und der gefährdete Südliche Blauflossenthun, sechs Billfischarten, darunter der Schwarze Marlin und der Segelfisch, sowie fünf Haiarten. Sie untersuchten auch die Veränderungen der Biomasse und der Abundanz der Populationen. Die Gruppe integrierte die Daten, um die Entwicklung des Aussterberisikos für diese 18 Arten zwischen 1950 und 2019 zu bestimmen.

Das Forschungsteam stellte fest, dass das Aussterberisiko für Thunfische und Schnapper in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunahm, bevor es in den 1990er und 2010er Jahren zurückging. Diese Veränderungen stehen im Zusammenhang mit dem gleichzeitigen Rückgang der fischereibedingten Todesfälle bei diesen Arten, die bekanntlich aufgetreten sind.

Für Billfische und Thunfische sind die Ergebnisse vielversprechend, so Simpfendorfer. Die Forscher stellten jedoch fest, dass drei der sieben Thunfischarten und drei der sechs Schnappfischarten immer noch als nahezu bedroht, gefährdet oder vom Aussterben bedroht gelten. Laut Simpfendorfer ist jetzt nicht die Zeit für Selbstzufriedenheit bei der Bewirtschaftung dieser Arten.

Warum haben die Haie zu kämpfen?

Haiarten haben in diesen Regionen, in denen Thunfisch und Schnappfisch gefangen werden, zu kämpfen, und Haie werden häufig als Beifang gefangen.

Juan-Jordá zufolge „geht die Zahl der Haie weiter zurück, und damit steigt auch das Risiko des Aussterbens„, obwohl wir mit den wirtschaftlich bedeutenden und lukrativen Zielarten wie Thunfisch und Billfischen verantwortungsvoller umgehen.

Das Problem der versehentlich gefangenen Haie liesse sich laut Juan-Jordá dadurch lösen, dass man Fangbeschränkungen für bestimmte Arten festlegt und Nachhaltigkeitsziele für die Thunfisch- und Billfischfischerei definiert, die über die Zielarten hinausgehen. Und es ist von entscheidender Bedeutung festzustellen, ob die Massnahmen, die zur Verringerung der Todesfälle durch Haibeifang ergriffen werden, tatsächlich hilfreich sind, so die Wissenschaftlerin.

Die für das Management verantwortlichen Organisationen müssen schnell handeln, bevor es zu spät ist, so Simpfendorfer. „Es besteht ein offensichtlicher Bedarf an einer deutlichen Verbesserung des auf Haie ausgerichteten Managements„, fügt er hinzu.

Diskussion