Tierwelt

Katzen erkennen, wenn Sprache an sie gerichtet ist

Eine neue Studie unter der Leitung der Universität Paris Nanterre hat ergeben, dass Katzen ihr Verhalten ändern, wenn sie die Stimme ihres Besitzers in einem an sie gerichteten Tonfall hören, nicht aber, wenn sie die Stimme eines Fremden hören, der sie anspricht, oder die Stimme ihres Besitzers, die an eine andere Person gerichtet ist.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Katzen starke affektive Bindungen zu ihren Besitzern aufbauen können.

Wissenschaftler wissen seit langem, dass sich der menschliche Tonfall verändert, je nachdem, an wen er gerichtet ist, z. B. wenn man sich mit Kleinkindern oder Haustieren unterhält, und nicht, wenn man mit anderen Erwachsenen spricht. Frühere Studien haben zwar gezeigt, dass sich der Tonfall der menschlichen Sprache ändert, wenn sie an Katzen gerichtet ist, doch war bisher wenig darüber bekannt, wie Katzen darauf reagieren.

Die Forscher untersuchten nun, wie 16 Katzen auf vorher aufgenommene Stimmen ihrer Besitzer und von Fremden reagierten, wenn sie Sätze in einem an die Katze und einem an den Erwachsenen gerichteten Tonfall sagten. Die Wissenschaftler untersuchten drei Bedingungen: In der ersten Bedingung wechselte die Stimme des Sprechers von der Stimme eines Fremden zu der des Katzenbesitzers, während in der zweiten und dritten Bedingung der Ton des Katzenbesitzers bzw. des Fremden von der katzengerichteten zur erwachsenengerichteten Stimme wechselte.

In der ersten Bedingung zeigten zehn von 16 Katzen eine Abnahme der Verhaltensintensität, während sie drei Tonaufnahmen einer fremden Stimme hörten, die sie beim Namen rief. Als sie jedoch die Stimme ihres Besitzers hörten, nahm ihre Verhaltensintensität wieder deutlich zu, und die Katzen zeigten Verhaltensweisen wie das Drehen der Ohren zu den Lautsprechern, das Bewegen durch den Raum und das Erweitern der Pupillen. Nach Ansicht der Experten zeigt diese Verhaltensänderung, dass Katzen die Stimme ihres Besitzers von der eines Fremden unterscheiden können.

In der zweiten Versuchsbedingung verringerten zehn Katzen ihre Verhaltensintensität, wenn sie Tonaufnahmen ihres Besitzers in einem an die Katze gerichteten Ton hörten, steigerten sie jedoch deutlich, wenn sie ihren Besitzer in einem an die Katze gerichteten Ton sprechen hörten. Eine solche Änderung der Verhaltensintensität wurde in der dritten Bedingung nicht festgestellt, als ein Fremder entweder in einem vom Erwachsenen oder in einem von der Katze gesteuerten Ton sprach. Die Katzen schienen also in der Lage zu sein, zu unterscheiden, ob ihr Besitzer in einem von der Katze gesteuerten Tonfall oder in einem von einem Erwachsenen gesteuerten Tonfall sprach, reagierten aber nicht anders, wenn die Stimme eines Fremden ihren Tonfall änderte.

Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um herauszufinden, ob sich diese Ergebnisse auch auf stärker sozialisierte Katzen übertragen lassen, die an den Umgang mit Fremden gewöhnt sind.

Diese Ergebnisse bringen eine neue Dimension in die Betrachtung der Mensch-Katzen-Beziehung, da sie die Entwicklung einer besonderen Kommunikation in Mensch-Katzen-Dyaden implizieren, die auf Erfahrung beruht. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Eins-zu-Eins-Beziehungen für Katzen und untermauern die jüngste Literatur über die Fähigkeit von Katzen und Menschen, starke Bindungen einzugehen„, so die Autoren abschliessend.

Diskussion