Tierwelt

Indonesien: Hundeschlächter zu Gefängnisstrafe verurteilt

Der Besitzer eines Hundeschlachthofs in Sukoharjo, Indonesien wurde zu 12 Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 10.000 USD verurteilt.

Mehr als 50 verängstigte Hunde wurden letztes Jahr bei einer Polizeiaktion auf seinem Grundstück gerettet und von Aktivisten versorgt. Die Hunde waren von Westjava aus auf einer zermürbenden langen Reise verschleppt worden, in Säcken verschnürt und vielen von ihnen waren die Schnauzen zugebunden.

Lola Webber von Humane Society International rettet Hunde vor dem Schlachthaus. Copyright Ekky Bogor/AP Images for HSI

In der von der Staatsanwaltschaft verlesenen Anklageschrift wurde dem Angeklagten unter anderem nachgewiesen, dass er das Verbrechen begangen hatte, Hunde in ein tollwutfreies Gebiet gebracht zu haben.

Die Rettung der Hunde in der Auffangstation Sukoharjo erfolgte unter Einhaltung der Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften der COVID-19, und ein Tierarzt war während der gesamten Zeit vor Ort. Im Tierheim wurden die Hunde gegen Tollwut, DHPP, Coronavirus, Staupe und Parvo geimpft. Die Hunde wurden ausserdem für mindestens 30 Tage unter Quarantäne gestellt und werden vor dem Transport nach Übersee erneut gesundheitlich untersucht.

Tierschützer bereiten sich nun darauf vor, die Hunde nach Kanada auszufliegen, um sie zu adoptieren und ihnen zu helfen, das Trauma des indonesischen Hundefleischhandels hinter sich zu lassen.

Suseno, der Schlachthofbesitzer, wurde zudem für schuldig befunden, gegen das Gesetz über Tiergesundheit und -haltung verstossen zu haben. Der Handel, in dessen Rahmen er tätig war, sieht vor, dass Haushunde und streunende Hunde von den Strassen Westjavas gestohlen werden, um die Nachfrage in den Hotspots des Hundefleischkonsums in Zentraljava zu decken. Ein solcher Hotspot ist die Stadt Solo, der Geburtsort des indonesischen Präsidenten Joko Widodo, wo jeden Monat schätzungsweise 13’700 Hunde für den Verzehr getötet werden.

Dies ist die dritte Verurteilung eines Hundefleischhändlers in Indonesien seit der Erklärung der indonesischen Regierung im Jahr 2018, dass „Hunde keine Lebensmittel sind.“

Landesweite Meinungsumfragen zeigen, dass nur eine kleine Minderheit der Indonesier (4,5 %) jemals Hundefleisch verzehrt, und 93 % aller Indonesier befürworten ein Verbot. Trotzdem werden in Indonesien jedes Jahr immer noch über eine Million Hunde gestohlen, gehandelt, geschlachtet und für den menschlichen Verzehr verkauft, was die Bemühungen zur Bekämpfung der Tollwut gefährdet und eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt. Die Tollwut ist im grössten Teil Indonesiens endemisch, nur acht Provinzen haben den Status „tollwutfrei“. Da Hunde routinemäßig aus tollwutfreien Gebieten gestohlen und in tollwutfreie Gebiete geschmuggelt werden, untergräbt der Hundefleischhandel aktiv die Bemühungen zur Bekämpfung der tödlichen Krankheit.

Die Staatsanwälte hoffen, dass der Fall als Lehre und Abschreckung dienen wird, damit die Menschen keine Hunde mehr zum Verzehr schmuggeln.

Fakten zum Hundefleischhandel

Der Diebstahl von Hunden für den Fleischhandel ist ein ernstes Problem in Indonesien. Trotz der offensichtlichen Gesetzesverstösse werden die Diebstähle von den Strafverfolgungsbehörden selten ernst genommen, so dass die Diebe oft unbestraft bleiben.

Der Handel mit Hundefleisch ist in 17 Städten und Regentschaften in ganz Indonesien verboten: Karanganyar, Sukoharjo, Salatiga City, Malang, Semarang City, Semarang Regency, Blora Regency, Brebes Regency, Purbalingga Regency, Magelang City, Jepara, Blitar City, Mojokerto City, Mojokerto Regency, Temanggung, Magelang Regency und Medan City.

In ganz Asien wächst der Widerstand gegen den Handel mit Hunde- und Katzenfleisch, und immer mehr Länder und Gebiete (Taiwan, Hongkong, die Philippinen, Thailand und zwei grosse Städte auf dem chinesischen Festland) verbieten den Handel mit Hunden sowie deren Schlachtung, Verkauf und Verzehr. Im September 2021 deutete der damalige südkoreanische Präsident Moon Jae-in an, dass es an der Zeit sein könnte, ein Verbot von Hundefleisch in Erwägung zu ziehen, und eine von der Regierung initiierte Arbeitsgruppe befasst sich derzeit mit dem Thema. Präsident Yoon Suk-yeol hat erklärt, dass er sich einem Verbot von Hundefleisch nicht widersetzen würde, sofern es einen gesellschaftlichen Konsens gibt.

Diskussion