Tierwelt

Athener Zoo wegen Erschiessung eines Schimpansen unter Beschuss

Ein männlicher Schimpanse wurde am Samstag erschossen, nachdem er aus seinem Gehege im zoologischen Park von Attika vor den Toren von Athen entkommen war.

Die Tötung des Tieres sowie die Einzelheiten seiner Flucht aus dem Zoo im Athener Vorort Spata sind nun stark in die Kritik geraten.

Nutzer sozialer Medien und Tierschützer haben Fragen zur Qualität der Pflege der Tiere in dem Zoo aufgeworfen, der sich in Privatbesitz befindet und in der Vergangenheit hinsichtlich des Wohlergehens seiner Tiere kritisch beäugt worden ist.

Nach Angaben des Zoos konnte der Schimpanse, der 27 Jahre alt und 1.80 m gross war, aus seinem Käfig entkommen, einen Elektrozaun überwinden und sich dann auf den Parkplatz des Zoos begeben.

Die Flucht des in Gefangenschaft lebenden Tieres folgte auf eine Auseinandersetzung mit den anderen Schimpansen, die in dem Zoo gehalten wurden.

Der Zoo von Attika, der für seine Entscheidung, das Tier zu erschiessen, kritisiert wird, gab eine Erklärung ab, in der es heisst:

„Die Polizei wurde informiert, die Besucher wurden isoliert, und der Schimpanse wurde nach koordinierten Massnahmen des Sicherheitspersonals im Beisein von Tierärzten in einen isolierten Bereich auf dem Sicherheitsgelände des Parks gebracht, wo es für notwendig erachtet wurde, ihn 20 Minuten später zu neutralisieren.“

Viele fragten sich, warum das Tier getötet und nicht einfach ruhig gestellt wurde, aber der Zoo erklärte, dass der extrem hohe Adrenalinspiegel im Körper des Schimpansen eine Beruhigung nicht zuliess, da es etwa zwanzig Minuten dauern könnte, bis die Medikamente wirken.

Jean-Jacques Lesueur, der Eigentümer des Zoos, erklärte am Samstag gegenüber dem griechischen Fernsehsender Alpha, dass es keine andere Möglichkeit gebe, die Flucht des Tieres zu verhindern.

„Schimpansen gehören zur roten und höchsten Risikokategorie, so dass gemäss den Sicherheitsprotokollen und der Risikobewertung durch die anwesenden und kompetenten Tierärzte, die das Verhalten der Tiere beobachten, ihre Neutralisierung in Betracht gezogen wird„, erklärte Lesueur.

„Ich verstehe die Sorgen der Menschen. Was wir jetzt und auch in unserer Erklärung betonen wollen, ist, dass ein Tier in einem solchen Angstzustand mit hohem Adrenalinspiegel nicht ruhig gestellt werden kann„, fuhr er fort.

Wir haben das Tier isoliert und 15 Minuten lang beobachtet, wir haben versucht, es wieder in den Zoo zu bringen, es wollte nicht zurück, es war sehr nervös. Es gab keine Möglichkeit, es an einen sicheren Ort zu bringen. Wir waren nicht in der Lage, es einzufangen„, sagte Lesueur. „Es befand sich ausserhalb des Zoogeländes“.

Trotz dieser Aussage waren viele Social-Media-Nutzer und Aktivisten über die Tötung empört und wiesen darauf hin, dass 2018 im selben Zoo zwei Jaguare getötet wurden, nachdem sie aus ihren Käfigen entkommen waren.

Viele Organisationen, darunter die Panhellenic Animal Welfare and Environmental Federation, haben Proteste vor dem Zoo organisiert.

Es wird untersucht werden, wie der Schimpanse entkommen konnte und ob seine Tötung gerechtfertigt war oder nicht.

Der Hausmeister, der Schimpansen mit dem Gewehr erschossen und getötet hat, wurde festgenommen, aber auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wieder freigelassen.

Diskussion