Tierrechte

Tausende Nerze aus Gefangenschaft befreit

Tierschützer bezeichnen die Nerzzucht als grausam und setzen sich bei den Regierungen für ein Verbot dieser Praxis ein.

Unzählige Nerze durchstreifen die Landschaft im Nordwesten von Ohio, nachdem Unbekannte in eine Farm eingebrochen waren und nach Angaben der Behörden bis zu 40’000 aus ihren Käfigen befreiten.

Der Besitzer der Nerzfarm Lion Farms USA in der Gemeinde Hoaglin, die etwa 150 Meilen nördlich von Cincinnati und nahe der Grenze von Ohio zu Indiana liegt, teilte dem Sheriff-Büro von Van Wert County am mit, dass jemand in die Farm eingebrochen sei und Käfige geöffnet habe.

Die Tiere, die am Dienstag entkamen, überrannten nahe gelegene Strassen, und viele wurden von vorbeifahrenden Fahrzeugen angefahren, während Hobby-Jäger sie noch jagen, berichteten lokale Medien in Van Wert County, Ohio. Der Delphos Herald sagte, dass Arbeiter auf der Farm in der Gemeinde Hoagland auf die Tiere schossen, als sie über das Grundstück rannten.

Die Menschen, die die Nerze aus ihren Käfigen befreit haben, glaubten höchstwahrscheinlich, dass sie den in Gefangenschaft lebenden Tieren helfen würden, einem qualvollen Leben und einem sinnlosen Tod in einer Pelztierfarm zu entkommen.

Das ist wahr, aber leider sind Geschichten wie diese wie zweischneidige Schwerter. Während die Wildtiere davor bewahrt wurden, brutal getötet und wegen ihres Fells gehäutet zu werden, wenn sie nicht freigelassen worden wären, rufen die Behörden jetzt Fallensteller an, um die Tiere zu fangen, und erlauben den Menschen, sie zu töten, wenn sie sie auf ihrem Grundstück finden.

Nerzfarm

Obwohl viele Länder weltweit die grausame Praxis der Pelztierzucht verbieten, bei der Tiere gehäutet werden, um ihre Felle für Kleidungsstücke zu verwenden, sind die USA dem Bericht zufolge ins Hintertreffen geraten und haben seit mehr als einem Jahrzehnt keine progressiven Schritte unternommen, um Tiere vor diesem elenden Schicksal zu schützen.

In einigen Bundesstaaten gibt es keinerlei Vorschriften, die auch nur ein Minimum an Schutz für Tiere in Pelztierfarmen bieten, während andere nicht einmal den Forschern sagen konnten, welches ihrer Ministerien für die Überwachung und Leitung von Pelztierfarmen zuständig ist.

Tragischerweise werden weiterhin jedes Jahr Millionen von Tieren für ihren Pelz gezüchtet und getötet. Derzeit gibt es allein in den Vereinigten Staaten mindestens 250 Pelzfarmen in 21 Bundesstaaten, die zusammen etwa drei Millionen Pelze pro Jahr erzeugen. Traurigerweise stammen die meisten davon von Nerzfarmen.

Wie die Humane Society International feststellt, werden auch Füchse, Kaninchen und Marderhunde wegen ihres Fells gezüchtet. Wie bei den Nerzen sind die Tiere ihr ganzes Leben lang in kleinen, kahlen Drahtkäfigen eingesperrt. Sie sind nicht in der Lage, ihre grundlegenden natürlichen Verhaltensweisen auszuleben, wie z. B. zu graben, in großen Gebieten umherzuziehen und – bei den halb-aquatischen Nerzen – zu schwimmen und zu tauchen.

Es hat sich gezeigt, dass diese von Natur aus aktiven und neugierigen Tiere stereotype Verhaltensweisen zeigen, die auf eine psychische Störung hindeuten, wie z. B. wiederholtes Herumlaufen und Kreisen in ihren Käfigen. Die beengten Platzverhältnisse können auch dazu führen, dass sich die Tiere selbst verstümmeln und mit ihren Käfiggenossen kämpfen.

Hoffen wir, dass die verbleibenden 10’000 Nerze, die in Ohio freigelassen wurden, von Fallenstellern und Landbesitzern nicht verletzt werden und in der Lage sind, in freier Wildbahn zu überleben. Wir glauben, dass die Absicht der Tierbefreier nur darin bestand, den Tieren zu helfen und ihnen nicht zu schaden. Dies ist ein weiterer Grund, warum wir gemeinsam Nein zu Pelz sagen müssen.

1 Kommentar

Diskussion