Good News

Reisebüros fordern Südafrika auf, die Trophäenjagd zu beenden

Einige der weltweit grössten Reiseunternehmen, darunter Booking.com, Expedia Group und TripAdvisor, haben eine gemeinsame Erklärung an die südafrikanische Regierung unterzeichnet, in der sie aufgefordert werden, sich öffentlich für die Beendigung der Trophäenjagd einzusetzen – alle drängen auf eine „wildtierfreundliche“ Zukunft der südafrikanischen Tourismusindustrie.

Südafrika ist Afrikas grösster Exporteur und weltweit (nach Kanada) der zweitgrösste Exporteur von Säugetierarten, die unter dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten frei lebender Tiere und Pflanzen aufgeführt sind.

Dies geschieht nur wenige Wochen, nachdem eine neue Studie von World Animal Protection ergeben hat, dass sowohl südafrikanische Bürger als auch internationale Touristen ein Ende der Trophäenjagd zugunsten von wildtierfreundlichen Erlebnissen wünschen.

Da die Konsultation zum Entwurf des Weissbuchs über die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt Südafrikas im September abgeschlossen wird, sendet die gemeinsame Erklärung einiger der weltweit führenden Tourismusunternehmen die klare Botschaft aus, dass die Trophäenjagd der Vergangenheit angehören muss.

Reiseunternehmen aus der ganzen Welt haben sich der gemeinsamen Erklärung angeschlossen, viele davon mit Hauptsitz in den Ländern, aus denen die meisten internationalen Touristen nach Südafrika reisen, darunter die USA, das Vereinigte Königreich, Australien und Brasilien.

Die Unterzeichner der gemeinsamen Erklärung sind sich einig, dass die Trophäenjagd grausam und inakzeptabel ist, und sind der Meinung, dass ein verantwortungsbewusster, wildtierfreundlicher Tourismus, eine wenig genutzte humane und nachhaltige Alternative, den Gemeinden Einkommen und Anreize bieten kann, Tiere zu schützen, ohne sie für den so genannten Sport oder zur Unterhaltung für die Jagd zu töten.

Die südafrikanische Regierung steht nicht im Einklang mit der öffentlichen Meinung, weil sie es zulässt, dass Menschen wilde Tiere jagen, um ihre Überreste zu sammeln und damit ihre Häuser zu schmücken. Die Trophäenjagd trägt nicht wesentlich zum Naturschutz bei.

Eine frühere Studie, in der die Rolle Südafrikas im internationalen Handel mit Jagdtrophäen von Säugetierarten, die unter CITES gelistet sind, im Zeitraum 2014-2018 (der jüngste Fünfjahreszeitraum, für den Daten vorliegen) detailliert untersucht wurde, hat gezeigt, dass etwa 83 % der aus Südafrika ausgeführten Trophäen von Säugetieren, die unter CITES gelistet sind, in Gefangenschaft gezüchtete Tiere oder nicht heimische Arten sind, sowie einheimische Arten, für die es weder einen nationalen Erhaltungsmanagementplan noch angemessene Daten über ihre Wildpopulationen oder die Auswirkungen der Trophäenjagd auf diese Populationen gibt. Diese Daten widerlegen direkt die Behauptung, dass die Trophäenjagd den Naturschutz fördert.

Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Entwicklung eines wildtierfreundlichen Tourismus und die Abschaffung der grausamen Ausbeutung von Wildtieren wie Trophäenjagd und Löwenzucht in Gefangenschaft das Potenzial haben, den internationalen Ruf Südafrikas als weltweit führendes Reiseziel für wildtierfreundliche Erlebnisse zu verbessern.

Nick Stewart, Global Head of Campaigns for Wildlife bei World Animal Protection

Wir hören jetzt einen ohrenbetäubenden Ruf nach Veränderung von Touristen und Reiseunternehmen gleichermassen. Sie unterstützen eindeutig den Schutz von Südafrikas ikonischer Tierwelt durch Alternativen, die Tiere nicht verletzen und töten, wie z. B. einen verantwortungsvollen Wildtiertourismus. Wenn wir auf diesen Aufruf hören, wird Südafrika zu einem attraktiveren Reiseziel für verantwortungsbewusste Reisende und Reiseveranstalter.“

World Animal Protection veröffentlichte am Weltlöwentag (10. August 2022) eine Studie über die Einstellung der Öffentlichkeit zur Trophäenjagd. An der Umfrage nahmen 10’900 Menschen aus aller Welt teil, darunter internationale Touristen aus Ländern, die Südafrika am häufigsten besuchen, sowie südafrikanische Bürger. Die Umfrage ergab eine allgemein starke Ablehnung des Blutsports und den Wunsch, den Schutz der ikonischen Wildtiere des Landes durch nicht-tödliche Alternativen wie verantwortungsvollen Wildtiertourismus zu finanzieren.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie zeigen:

  • 84 % der internationalen Touristen sind der Meinung, dass die südafrikanische Regierung dem wildtierfreundlichen Tourismus Vorrang vor der Trophäenjagd einräumen sollte.
  • 74 % der internationalen Touristen sind der Meinung, dass die Trophäenjagd zu einem wichtigen Pfeiler der Politik wird, was dem Ruf Südafrikas schadet, und 72 % würden von einem Besuch des Landes ganz absehen.
  • 7 von 10 Südafrikanern sind der Meinung, dass ihr Land ein attraktiveres Reiseziel wäre, wenn es die Trophäenjagd verbieten würde
  • Drei Viertel (74 %) der südafrikanischen Bürger sind der Meinung, dass die Trophäenjagd inakzeptabel ist, wenn wildtierfreundliche touristische Alternativen nicht voll ausgeschöpft werden.

Die Entwicklung eines wildtierfreundlichen Tourismus und die Abschaffung der Ausbeutung von Wildtieren wie der Trophäenjagd und der Löwenzucht in Gefangenschaft haben das Potenzial, den internationalen Ruf Südafrikas als weltweit führendes Land für wildtierfreundliche Erlebnisse zu stärken. Dies würde das Land zu einem noch wettbewerbsfähigeren Reiseziel für verantwortungsbewusste Reisende und Reiseveranstalter machen.

1 Kommentar

Diskussion