In Lissabon haben am 26.8.2021 rund 1.500 Menschen lautstark und mit deutlichen Worten gegen Stierkämpfe protestiert.

Sie versammelten sich vor dem Eingangsbereich der Campo Pequeno-Arena, in der kurz darauf ein Stierkampf begann. Er diente auch als Tribut an den umstrittenen Stierkämpfer João Moura, wie eine lokale Zeitung schreibt.

Die Demonstranten trugen Transparente und Plakate mit Botschaften wie „Nieder mit der Tierquälerei“, „Es ist eine nationale Schande“, „Meine Ehrerbietung gilt den Windhunden, die João Moura überlebt haben„, „“Für das Ende von Stierkampf und Misshandlung„.

Die Demonstrierenden bezeichneten die Organisatoren als Mörder und warfen ihnen Folter vor. Dies war der grösste Zusammenschluss von Einzelpersonen und Tierschutzverbänden in einem breiten, in den sozialen Netzwerken beworbenen Protest „CONTRA HOMENAGEM A JOÃO MOURA“, organisiert von der IRA.

Die Proteste gingen bis weit in die Nacht weiter. Vereinzelt gab es Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Über tausend Menschen sind hier, um gegen diese Ehrung, aber auch gegen den Stierkampf zu protestieren. Es gibt eine neue Gesellschaft, die Tiere respektiert, sie vernünftig behandelt und nicht akzeptiert, dass in Portugal, im Herzen unserer Hauptstadt, diese Art von Aktivitäten stattfinden können.

Inês Sousa Real, Vorsitzende der PAN-Umweltpartei

João Moura, der in der Campo Pequeno-Arena von den Zuschauenden gefeiert wurde, war im vergangenen Jahr vorübergehend festgenommen worden und wartet jetzt auf seinen Prozess. Auf seinem Anwesen waren bei einer Razzia 16 unterernährte Windhunde gefunden worden.

1 Kommentar

  1. Wenn ich mir diese schrecklichen Bilder ansehe bin ich entsetzt, wie Menschen mit den Tieren umgehen, quälen und töten. Was sind das für physiopaten, die muss man bestrafen und das muss gestoppt werden.

Diskussion