Good News

Pakistan kündigt Tierschutzreformen an und verbietet Tierversuche

Pakistan hat sein erstes umfassendes Tierschutzgesetz angekündigt, das Strafen für Tierquälerei vorsieht und Tests und Operationen an lebenden Tieren verbietet.

Salman Sufi, Leiter der Abteilung für strategische Reformen von Premierminister Shehbaz Sharif, sagte, das Gesetz werde zunächst in Islamabad in Kraft gesetzt, und die Bundesregierung werde die Provinzen ermutigen, es umzusetzen. Pakistanische Tierschützer hatten seit langem Änderungen an dem aus der britischen Ära stammenden Gesetz gefordert, um Tierquälerei und -missbrauch durch wirksame Rechtsvorschriften und deren Umsetzung zu bekämpfen.

Zu den Reformen gehört eine härtere Bestrafung von Tierquälerei-Delikten. Den Tätern drohen nun Rs 15.000 ($ 73) Geld- und Gefängnisstrafen. Die Bürger können jeden Akt der Tierquälerei über eine Hotline in der Hauptstadt Islamabad melden.

Werbeanzeigen

Am wichtigsten ist, dass Tests und Operationen an lebenden Tieren in Veterinärschulen und Industriekomplexen in der Bundeshauptstadt gemäss dem Tierschutzgesetz verboten wurden. Ausserdem würden einheitliche Leitlinien und Vorschriften für Heimtiermärkte angekündigt, sagte Sufi und fügte hinzu, dass Verstösse mit Geldstrafen geahndet und ihre Geschäfte geschlossen werden könnten.

In der nächsten Sitzungsperiode des Parlaments soll ein umfassendes Gesetz zur Umsetzung auf nationaler Ebene eingebracht werden.

Reformen im Tierschutz:

  • Verbot aller Versuche an lebenden Tieren
  • Meldung von Tierquälerei unter der Telefonnummer 1819 in Islamabad
  • Verbot des Schiessens und Vergiftens von Tieren
  • Vorschriften und Standards für Tierhandlungen

PETA begrüsst bahnbrechende Reformen in Pakistan

Shalin Gala, Vizepräsidentin der weltweit tätigen Tierrechtsorganisation People for the Ethical Treatment of Animals (PETA), lobte das Land für die Einführung „bahnbrechender Reformen“, die „Tests und Operationen an lebenden Tieren für die tierärztliche Ausbildung verbieten und zu einem Wechsel zu hochentwickelten, humanen Methoden führen werden“.

In einer offiziellen Erklärung erklärte Gala, dass PETA erfreut sei, Empfehlungen zur Verbesserung der tierärztlichen Ausbildung mit der Abteilung für strategische Reformen des pakistanischen Premierministers geteilt zu haben. Die Organisation erklärte, sie werde mit der Regierung an weiteren kritischen Reformen in der biomedizinischen Forschung und Ausbildung arbeiten, die sowohl das Leben von Tieren schonen als auch menschlichen Patienten zugute kommen werden.

PETA teilte mit, dass sie dringende Briefe an pakistanische Beamte geschickt haben, in denen sie ein Verbot von schädlichen und medizinisch unnötigen tiermedizinischen Trainingsübungen fordern.

Die Reformen wurden angekündigt, nachdem in Pakistan grosse Empörung über Videos herrschte, die im Mai viral gingen und Tiere in extremer Not zeigten, nachdem sie angeblich von Tiermedizinstudenten operiert worden waren. Auch in Islamabad protestierten Tierliebhaber und Rettungsorganisationen gegen die brutalen und unmenschlichen Operationen an Hunden an Veterinäruniversitäten und forderten ein rasches Vorgehen der Regierung gegen unethische Praktiken.

Diskussion