Tierrechte

Italien: Skandalöse Kaninchenzucht

Neue Untersuchung dokumentiert die Bedingungen von Kaninchen, die in Italien für die Fleischproduktion gezüchtet werden: eingepfercht und verletzt in Batteriekäfigen.

Die italienische Koalition zur Unterstützung von „End the Cage Age – der Europäischen Bürgerinitiative (EBI), die ein Ende der Käfighaltung von Tieren für die Lebensmittelproduktion fordert – veröffentlichte eine neue Untersuchung, die in sieben italienischen Kaninchenfarmen durchgeführt wurde. Die Koalition fordert die italienische Regierung auf, dringend ein nationales Verbot der Käfighaltung einzuführen und das Engagement der EU-Kommission zu unterstützen.

Das Filmmaterial wurde zwischen September 2021 und April 2022 von Ermittlern in Betrieben in Venetien (der Region, auf die über 40 % der nationalen Kaninchenproduktion entfallen), der Lombardei und der Emilia-Romagna gefilmt, um ein vollständiges Bild der Lebensbedingungen von Kaninchen, die in Italien für die Fleischproduktion gezüchtet werden, zu vermitteln.

Italien ist einer der grössten Produzenten von Kaninchenfleisch in Europa, mit etwa 20 Millionen Kaninchen, die in unwürdigen Käfigen gehalten werden. Männliche Zuchttiere verbringen etwa zwei Jahre ihres Lebens unter diesen Bedingungen, bevor sie geschlachtet werden. Weibliche Tiere werden nach einem Jahr entlassen, nachdem sie in der Regel sechs Würfe zur Welt gebracht haben, während die für die Fleischproduktion gezüchteten Welpen nach 70-90 Tagen getötet werden, wenn sie ein durchschnittliches Schlachtgewicht von 2,7 kg erreicht haben.

Die Tiere werden in Ställen gezüchtet und in Käfigbatterien gehalten, in denen sich 2 oder 3 erwachsene Kaninchen oder 6-7 Jungkaninchen befinden. Die Käfige bestehen vollständig aus Draht, einschliesslich des Bodens, und verfügen über keine angemessenen Umweltanreicherungen.

Das Filmmaterial zeigt:

  • Das Vorhandensein von toten Kaninchenkörpern in den Käfigen;
  • das Vorhandensein von Tieren mit Verletzungen an den Beinen, die durch das ständige Reiben am Draht verursacht wurden, aber auch an den Ohren und am Kopf, die auf die Aggressionen zurückzuführen sind, die die Tiere untereinander zeigen, wenn sie gezwungen sind, in einer Umgebung mit hoher Besatzdichte und wenig Bewegungsmöglichkeiten zu leben;
  • das Auftreten von Stereotypen – sich wiederholende Verhaltensweisen ohne offensichtliche Funktion – wie z. B. häufige Kreisbewegungen entlang der Käfigwände oder wiederholtes Beißen in den Draht.

Die Koalition „End the Cage Age“ betont, dass diese Probleme auf die Käfighaltung und den daraus resultierenden Mangel an Lebensraum und positiven Umweltreizen für die Tiere zurückgeführt werden können, wie die wissenschaftliche Literatur belegt.

Es gibt kein Gesetz, das Mindestmasse für Käfige vorschreibt: Ausgewachsene Kaninchen haben einen Platz so gross wie ein A4-Blatt Papier. Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist das grösste Problem bei Zuchtkaninchen die Bewegungseinschränkung. Ein Standardkäfig bietet nur 1 % des Platzes, den eine Gruppe von Kaninchen benötigt, die unter natürlichen Bedingungen eine Fläche von mindestens 50 Quadratmetern einnehmen würde. Selbst in grösseren Käfigen, die mit einer erhöhten Plattform ausgestattet sind, ist der Platz, der jedem Kaninchen zur Verfügung steht, sehr begrenzt.

In Käfigen können die Kaninchen ihre Bedürfnisse nicht befriedigen und ihr natürliches Verhalten nicht ausleben, nicht einmal aufrecht auf den Hinterbeinen stehen. Ausserdem sind Kaninchen von Natur aus scheue Beutetiere, und das Fehlen von Unterschlupfmöglichkeiten oder Verstecken verursacht zusätzlichen Stress.

Am 30. Juni 2021 hat die Europäische Kommission zugesagt, die Käfighaltung in europäischen landwirtschaftlichen Betrieben durch entsprechende Rechtsvorschriften schrittweise und dauerhaft zu verbieten – eine aussergewöhnliche Leistung, die durch die Unterschriften von 1,4 Millionen Menschen im Rahmen der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) End the Cage Age ermöglicht wurde. Nach seiner Vorlage muss der Gesetzesvorschlag jedoch auch vom Rat der Europäischen Union, der sich aus den Ministern der Mitgliedstaaten zusammensetzt, bewertet und genehmigt werden.

In jedem besuchten Betrieb wurden Fälle von verletzten, toten oder verhaltensauffälligen Tieren dokumentiert, was ein eindeutiges Zeichen dafür ist, dass die Käfighaltung nicht mit dem Tierschutz vereinbar ist. Die italienische Regierung steht am Scheideweg: In den kommenden Monaten wird sie sich entscheiden müssen, ob sie ein anachronistisches Zuchtsystem unterstützt, das empfindungsfähige Lebewesen dazu zwingt, unter schwersten Entbehrungen in Käfigen zu leben und ihnen körperliches und seelisches Leid zuzufügen, oder ob sie sich für das Verbot dieser abscheulichen Praxis einsetzt und ein europäisches Bollwerk des positiven Wandels zugunsten eines verstärkten Schutzes von Nutztieren ist, schreibt Essere Animali.

Diskussion