Good News

Haustiere und Wildtiere gelten in Spanien nach neuem Gesetz nicht mehr als „Objekte“

Dank einer Aktualisierung des spanischen Zivilgesetzbuches haben Tiere in Spanien jetzt mehr Rechte.

Haustiere und Wildtiere werden in Spanien dank eines soeben verabschiedeten Gesetzes nicht mehr als „Objekte“ betrachtet. Dies ist das Ergebnis des jahrelangen Drucks von Tierschutzorganisationen.

Nach dem neuen Gesetz dürfen Tiere nicht mehr gefangen, misshandelt oder ausgesetzt werden.

Das spanische Unterhaus, der Abgeordnetenkongress, hat das Gesetz letzten Donnerstag verabschiedet – vier Jahre nachdem es vorgeschlagen worden war.

Das Gesetz wurde im Kongress gut aufgenommen, mit Ausnahme der rechtsextremen Partei Vox, die gegen das Gesetz stimmte.

Laut El País wurden Tiere bereits im europäischen Recht, im spanischen Strafgesetzbuch und in regionalen Verwaltungsgesetzen als fühlende Wesen anerkannt, nicht aber im spanischen Zivilgesetzbuch.

Das Zivilgesetzbuch – Hypothekenrecht und Zivilprozessrecht – befasst sich mit Konflikten rund um Familie und Eigentum.

Das Gesetzbuch soll aktualisiert werden, um Tiere als empfindungsfähig anzuerkennen und ihnen einen besseren Rechtsschutz zu gewähren. Obwohl Wildtiere in dem Gesetzentwurf enthalten sind, betreffen die Änderungen hauptsächlich Haustiere. Damit soll unter anderem die Bindung zwischen einem Tier und seiner Familie gewürdigt werden.

Die Gesetzgebung

Nach dem neuen Gesetz dürfen Tiere nicht gefangen, misshandelt oder ausgesetzt werden. In Spanien werden jedes Jahr 200’000 Tiere ausgesetzt. Das sagte Juantxo López de Uralde von Unidas Podemos, einem demokratischen sozialistischen Wahlbündnis, in einem Gespräch mit El País.

Bisher wurden „Tiere nicht als etwas anderes betrachtet als ein Fernseher„, sagte Guillermo Díaz von der Mitte-Rechts-Partei Ciudadanos (Bürger).

Jetzt dürfen Tiere bei Trennungen oder Scheidungen nicht mehr ohne Rücksicht auf ihr Wohlergehen von ihren Besitzern getrennt werden. Die Gerichte müssen sicherstellen, dass die Bedürfnisse des Tieres erfüllt werden, unabhängig von den Besitzverhältnissen.

Die Auswirkungen könnten weitreichend sein, denn laut Euro Weekly News lassen sich in Spanien jedes Jahr rund 30’000 Ehepaare mit Haustieren scheiden, und auch ausserhalb einer Ehe kommt es zu Trennungen.

Ausserdem können Haustiere und landwirtschaftliche Nutztiere bei unbezahlten Schulden nicht mehr als Vermögen gepfändet werden.

Ein Schritt vorwärts

Die Gesetzgebung befasst sich auch mit der psychischen und physischen Gesundheit von Begleittieren. Der Animal League Defense Fund zitiert den Gesetzentwurf: „Die Kosten für die Heilung und Pflege eines Tieres, das von einem Dritten verletzt oder ausgesetzt wurde, können von demjenigen, der sie bezahlt hat, zurückgefordert werden, sofern sie erbracht wurden und selbst wenn sie den Wert des Tieres übersteigen„.

„Wenn die Verletzung eines Haustieres zu dessen Tod oder zu einer schweren Beeinträchtigung seiner physischen oder psychischen Gesundheit geführt hat, haben sowohl sein Besitzer als auch die Personen, die mit dem Tier zusammenleben, Anspruch auf Entschädigung für den entstandenen moralischen Schaden.“

María González Lacabex von INTERcids, einer auf den Tierschutz spezialisierten Anwaltsorganisation, lobte die neue Gesetzgebung.

Es ist ein Schritt nach vorn und besagt, dass bei Trennungen und Scheidungen nicht nur die Interessen der Menschen, sondern auch die der Tiere berücksichtigt werden„, sagte sie laut El País.

Der Vox-Gesetzgeber Ángel López Maraver ist damit nicht einverstanden. Maraver bezeichnete das Gesetz als „Irrsinn, Unsinn, Dummheit. Es vermenschlicht die Tiere und entmenschlicht den Menschen“.

2 Kommentare

  1. Jager Helmine Reply

    Die Tierschutzgesetze müssen hier in Deutschland geändert werden. Aber total.

  2. Brigitte Rynek Reply

    Es wird Zeit, dass man auch in Deutschland die Tiere als fehlende Wesen betrachtet. Betrafen wenn Haustiere ausgesetzt werden oder wie Müll behandelt werden. Tiere danken für liebevolle Behandlung!

Diskussion