Tierrechte

Französische Petition gegen Jagdgegner hat 100’000 Unterschriften

In dieser Petition fordert der Präsident der Nationalen Jagdverbandes, Willy Schraen, eine „parlamentarische Untersuchung“ zur Funktionsweise von Anti-Jagd-Vereinigungen.

Eine vom Präsidenten des militanten Jägerverbands am 15. Februar auf der Plattform des Senats gestartete Petition, die sich gegen Anti-Jagd-Aktivisten richtet, hat in weniger als sechs Monaten 100’000 Unterschriften erreicht.

Eine Bedingung für den Senat, um sich mit der Materie zu beschäftigen.

Werbeanzeigen

An jagdfeindliche Aktivisten gerichtet fordert Willy Schraen in dieser Petition unter anderem „eine parlamentarische Anfrage“, um Licht ins Dunkel der Funktionsweise von Vereinen zu bringen, die „offen gegen legale Aktivitäten vorgehen“ und „das Ende der Steuerermässigung für Spenden“ von diesen Vereinen „einzuführen“.

Ich habe keinen Bock auf Regulierung, wir haben Spass an der Jagd. Es ist zwingend erforderlich, dass die Jagdwelt diesen Aktionen von Extremisten ein Ende setzt, die glauben, über dem Gesetz zu stehen und die Jagdwelt völlig ungestraft angreifen.

Willy Schraen

Die einstige Starschauspielerin Brigitte Bardot betitelte in einem Beitrag auf ihrer Webseite Jäger unlängst als «niederträchtige feige Untermenschen» und «Terroristen der Tierwelt». Und den französischen Jagdverbands-Chef als Exempel dafür.

Eine Mission zu diesem Thema bereits aufgegleist

Der Senats kann nun beispielsweise die Einrichtung einer Kontrollmission, die Aufnahme eines Gesetzesvorschlags in die Tagesordnung, eine Debatte in der öffentlichen Sitzung, usw. beschliessen.

Der Senat hat bereits im November eine Mission zur Frage der Sicherheit bei der Jagd eingerichtet, als Reaktion auf eine andere Petition, die von dem Kollektiv „Un jour un chasseur (Ein Tag ein Jäger) ins Leben gerufen wurde, das nach dem Tod eines jungen Mannes durch einen Hobby-Jäger gegründet wurde.

Dieses Kollektiv fordert jagdfreie Tage und strengere Sicherheitsvorschriften, insbesondere in Bezug auf Alkohol, Schiessen in der Nähe von Wohnhäusern und Waffenkontrollen.

Die gemeinsame Kontrollmission zur Sicherung der Jagd hat bereits zahlreiche Anhörungen durchgeführt, darunter auch mit Willy Schraen und Mila Sanchez, Mitbegründerin des Kollektivs „Un jour, un chasseur„.

In 20 Jahren haben „Unfälle“ auf der Jagd in Frankreich den Tod von mehr als 400 Menschen verursacht. Zu diesen 400 tödlichen „Unfällen“ kommen noch die 158 Unfälle mit Verletzungen pro Jahr (im Durchschnitt), die der Gendarmerie gemeldet werden. Eine Zahl, die nichts bedeutet, wenn man bedenkt, dass die meisten Vorfälle nicht gemeldet werden und diejenigen, die es sind, sehr selten untersucht werden.

2 Kommentare

  1. Jörg Gaiser Reply

    Was ein kranker Typ. Würde mich in keinster Weise wundern, wenn im jagdbesessenen deutschen Land bald eine ähnliche Petition auftauchen würde…

  2. Thomas Wachter Reply

    Was für ein abgrundtief hässlicher Mensch, stellvertretend für die gesamte Jägerschaft.

Diskussion